Anzeige
5. Juni 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Nach Angaben der Deutschen Hypothekenbank, Hannover, zeigt der Immobilienkonjunktur-Index für Mai 2014, dass die Assetklasse weiterhin eine Blütezeit erlebt. Das Immobilienklima nimmt den höchsten Wert seit Januar 2012 an.

Index Shutterstock 116978071-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Der deutsche Immobilienmarkt blüht. Insbesondere die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien ist hierzulande ungebrochen.

Der Deutsche Hypothekenbank AG (Deutsche Hypo) zufolge kletterte der Immobilienkonjunktur-Index im Mai 2014 um 0,9 Prozent auf 247,0 Zählerpunkte (April: 244,7 Zählerpunkte). Die konjunkturellen Rahmenbedingungen seien entsprechend gut.

 

Immobilienkonjunktur-Mai-2014-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Der Immobilienkonjunktur-Index stieg im Mai 2014 erneut an.

Der Immobilienklima-Gesamtindex steigt im Monat Mai um weitere 0,1 Prozent auf 134,0 Zählerpunkte (April: 133,9 Zählerpunkte) und erreicht damit nicht nur den Jahreshöchststand, sondern auch den höchsten Wert seit Januar 2012.

Laut Deutschen Hypo ist in der aktuellen Auswertung insbesondere das Investmentklima für das gute Marktklima verantwortlich. Der Indikator erhöhte sich im Mai um 1,5 Prozent auf 140,1 Zählerpunkte (April: 138 Zählerpunkte). Das Ertragsklima sinkt hingegen um 1,5 Prozent auf 128,0 Zählerpunkte (April: 129,9 Zählerpunkte).

Immobilienklima Gesamt Mai 2014-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Der Immobilienklima verbesserte sich im Mai ebenfalls.

Wohnimmobilienklima im Aufwind

Wie in den Vormonaten sehen die Experten das Wohnimmobiliensegment mit 157,1 Zählerpunkten an vorderster Front. Im Vergleich zum Vormonat April steigt es um 0,6 Prozent (April: 156,1 Zählerpunkte).

Industrieimmobilienklima sinkt

Das Industrieimmobilienklima verliert laut der Deutschen Hypo zwar im Mai erneut Anteile (minus 1,6 Prozent), wird jedoch weiterhin mit 137,8 Zählerpunkten am zweitbesten eingeschätzt (April: 140,0 Zählerpunkte).

Büroimmobilienklima steigt – Handelsimmobilien geben nach

Mit Büroobjekten sind im Monat Mai hohe Erwartungen verknüpft: In der aktuellen Analyse klettert das Büroimmobilienklima um 2,4 Prozent auf 130,2 Zählerpunkte (April: 127,1 Zählerpunkte). Das Handelsimmobilienklima sinkt hingegen um 4,2 Prozent auf 124,9 Zählerpunkte (April: 130,4 Zählerpunkte).

Immobilienklima Teilindizes Mai 2014-Kopie in Deutsche Hypo-Index: Die Stimmung bleibt gut

Das Wohnimmobilienklima ist im Mai im Vergleich zu den anderen Segmenten am höchsten bewertet.

Vorsicht ist geboten

Aus Sicht der Deutschen Hypo ist das Ergebnis zweifellos eine Reaktion auf das hohe Umsatzvolumen und die Dynamik, die sich am deutschen Immobilienmarkt zuletzt zeigte.

“Dennoch sind die Akteure auf dem Markt gut beraten, weiterhin mit Augenmaß zu operieren und zu berücksichtigen, dass das Angebot an Core-Immobilien anhaltend knapp ist”, betont Andreas Pohl, Vorstand der Deutsche Hypo AG.

Eine wesentliche Ausweitung des Transaktionsvolumensscheint sei nur möglich, wenn Investoren ihre Risikoparameter anpassen und gegebenenfalls Abstriche bei ihren Qualitätsansprüchen machen, so Pohl weiter. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...