9. April 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland-Immobilien: Investieren vor der Haustür

Man habe ganz bewusst mit einem Deutschland-Portfolio begonnen, da der Vertrieb derzeit einfache Produkte bevorzuge, sagt Heibrock. In Zukunft seien aber auch Fonds mit einer europäischen oder internationalen Streuung möglich.

Die Portfoliofonds sollen die Lücke zwischen den bisherigen Einzelobjektfonds und den großen Offenen Immobilienfonds schließen, so Heibrock. Damit sollen neben privaten Anlegern auch Stiftungen, Family Offices und Versorgungswerke gewonnen werden.

“Viele Immobilien sind schlicht zu teuer”

Nicht alle Anbieter können derzeit Immobilien aus dem Bestand als Fonds bringen. “Viele Immobilien sind für uns schlicht zu teuer”, erklärt Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG. Im Vergleich zum letzten Jahr würde man die Objekte heute mindestens eine Jahresmiete teurer einkaufen.

Derzeit platziert Hesse Newman noch die restlichen Anteile seiner Fonds in Hamburg und München. Ein konkretes Nachfolgeprodukt sei noch nicht in Sicht, so Drießen. Doch auch bei Hesse Newman steht die Suche in Deutschland klar im Vordergrund.

Gewerbeimmobilien: Rendite leidet

Allein im vergangenen Jahr flossen 30,7 Milliarden Euro in deutsche Gewerbeimmobilien, rund 21 Prozent mehr als im Vorjahr. So viel Nachfrage geht zulasten der Rendite. In den sieben größten Städten liegt diese bei unter fünf Prozent.

Anleger müssen sich in Zukunft wohl auf noch geringere Auszahlungen und Renditen einstellen. In den Top-Standorten in Deutschland machen die Preise eine fünf vor dem Komma kaum noch möglich. Auch mit starken Wertsteigerungen sollten Anleger nicht rechnen.

“Ich glaube, dass wir auf einem Hochplateau landen”, meint Drießen. Sinkende Preise seien erst wieder zu erwarten, wenn die Zinsen deutlich steigen würden. Und das ist in der nächsten Dekade kaum in Sicht.

Um den hohen Preisen auszuweichen beschäftigt sich Drießen eher mit Gewerbe- und Einzelhandelsobjekten in kleineren Städten mit um die 50.000 Einwohner. „Aber auch hier haben wir noch nichts gefunden, was wir derzeit bezahlen wollen“, so Drießen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Cash.-Ausgabe 04/2014.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...