Anzeige
Anzeige
11. März 2014, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweit verfügbares Kapital für Gewerbeimmobilien erreicht Rekordwert

Anteil der Core-Investments in Europa vergleichsweise hoch

Etwa zwei Drittel des bereits eingeworbenen Gelder, die global investiert werden sollen, entfallen nicht auf Core-Immobilien. Dagegen fällt in Europa der Anteil des für Core‐Investments vorgesehenen Kapitals vergleichsweise hoch aus. Knapp 50 Prozent des Volumens, das momentan mit Investitionsziel Europa eingeworben wird, ist laut DTZ auf Core-Projekte ausgerichtet. In der asiatisch-pazifischen Region habe sich der Anteil auf 22 Prozent erhöht.

Zinsen steigen, Preise sinken

“Unser Index zeigt, dass sich die relativen Preise auf vielen Gewerbeimmobilienmärkten abschwächen werden, sobald die Zinsen anziehen”, resümiert Hans Vrensen, Global Head of Research bei DTZ. “Das Zeitfenster für chancenreiche Investitionen auf den Core‐Märkten wird sich unserer Einschätzung nach im Verlauf der Jahre 2014 und 2015 allmählich schließen. Investoren sind gut beraten, jetzt zuzugreifen, bevor das Angebot an attraktiven Investitionsmöglichkeiten auf einer ganzen Reihe von Kernmärkten erschöpft sein wird. Investoren, denen es nicht um Core‐Objekte geht, bleibt dagegen noch Zeit, in Ruhe nach lukrativen Investmentmöglichkeiten zu suchen.”

Die Studie “Great Wall of Money” wird laut DTZ  in den nächsten Tagen vollständig publiziert. (st)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Lebenserwartung in Deutschland kürzer als in Spanien oder Italien

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt langsamer als in anderen EU-Staaten und ist deutlich kürzer als etwa in Spanien oder Italien. Die Bundesrepublik kommt damit im Vergleich der Gesundheitssysteme nur auf Platz 18 der 28 EU-Länder. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Länderbericht der EU-Kommission hervor.

mehr ...
23.11.2017

Megadeals im Trend

Immobilien

Deutsche Immobilienaktien: Wachstumstrend hält an

Deutsche Immobilienaktien haben auch im laufenden Jahr eine gute Performance verbucht. Nach den Ergebnissen einer Gemeinschaftsstudie von ZIA und Barkow Consulting legte die Marktkapitalisierung gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent zu. Deutschland könne zum wichtigsten Markt in Europa werden.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Tobam, ein quantitativer Vermögensverwalter, hat nach eigenen Angaben den ersten Bitcoin-Investmentfonds Europas aufgelegt. Der Fonds soll Anlegern den Zugang zu Investitionen in Bitcoin erleichtern. Die Währung ist vor allem durch ihre diversifizierende Funktion interessant.

mehr ...

Berater

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef-Wechsel bei ILG Holding

Nach mehr als 35-jähriger Tätigkeit für die ILG-Gruppe hat der langjährige Geschäftsführer und Gesellschafter der ILG Holding GmbH, Uwe Hauch, zum 30. September 2017 alle Geschäftsführungsmandate niedergelegt. Der Nachfolger kommt aus der Gründer-Familie.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Unter welchen Bedingungen können auftretende Mängel und Schäden an einem geerbten Gebäude die Erbschaftssteuer mindern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung beantwortet.

mehr ...