14. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Büroimmobilienmarkt holt München ein

Investments in Büroimmobilien sind in Hamburg genauso gefragt wie in München. Die Hansestadt ist laut IVG Research im aktuellen Büromarkt-Scoring aufgestiegen und besetzt nun gemeinsam mit der bayerischen Metropole den ersten Platz. Berlin und Stuttgart kletterten auf Rang zwei und drei.

Hamburg Shutterstock Gro 134273063 in Hamburger Büroimmobilienmarkt holt München ein

Die Hansestadt Hamburg stieg im aktuellen Büromarkt-Scoring von IVG Research auf den ersten Platz.

Hamburg gilt unter Büroimmobilieninvestoren als attraktiver Standort. Laut IVG Research besetzt die Stadt im aktuellen Büromarkt-Scoring gemeinsam mit München den ersten Platz. Beide Städte erreichten 4,23 von fünf möglichen Punkten. In Hamburg tragen laut IVG Research sowohl die positive Beschäftigungsentwicklung als auch der Rückgang der Leerstandsquote zur Attraktivitätssteigerung bei.

Deutsche Hauptstadt auf Rang zwei

Berlin (3,93) und Stuttgart (3,89) belegen Rang zwei und drei, Köln rückte von Rang drei auf Rang vier (3,87 Punkte) und Frankfurt von Rang drei auf Rang fünf (3,84) gefolgt von Düsseldorf auf Rang sechs (3,79). Auf den letzten Plätzen des Rankings, in dem 74 Großstädte anhand der Kategorien Marktgröße, Marktrisiko und Zukunftsperspektiven untersucht wurden, liegen Schwerin (1,74) und Cottbus (1,54).

“Generell ist zu beobachten, dass die zentralen Orte der großen Ballungsräume – nicht selten sind dies auch gleichzeitig die Landeshauptstädte der jeweiligen Bundesländer – sowie Universitätsstandorte in der aktualisierten Fassung des Zukunftsatlas der Prognos AG hinsichtlich ihrer Zukunftsperspektiven weitaus positiver abschneiden als andere Städte”, erklärt Dr. Thomas Beyerle, Head of CS & Research bei IVG.

Keine großen Veränderungen in Sicht

Für die Jahre 2014 und 2015 erwartet IVG Research eine Zementierung der aktuellen Situation auf den Investmentmärkten. Die für Angebot, Nachfrage und Preisbildung relevanten Faktoren dürften sich nur wenig
ändern. Aufgrund der intensiven Bautätigkeit und der hohen Nachfrage nach Core-Büroflächen sei zumindest für das Spitzensegment weiterhin mit einer positiven Entwicklung der Mieten zu rechnen. (st)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...