14. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Büroimmobilienmarkt holt München ein

Investments in Büroimmobilien sind in Hamburg genauso gefragt wie in München. Die Hansestadt ist laut IVG Research im aktuellen Büromarkt-Scoring aufgestiegen und besetzt nun gemeinsam mit der bayerischen Metropole den ersten Platz. Berlin und Stuttgart kletterten auf Rang zwei und drei.

Hamburg Shutterstock Gro 134273063 in Hamburger Büroimmobilienmarkt holt München ein

Die Hansestadt Hamburg stieg im aktuellen Büromarkt-Scoring von IVG Research auf den ersten Platz.

Hamburg gilt unter Büroimmobilieninvestoren als attraktiver Standort. Laut IVG Research besetzt die Stadt im aktuellen Büromarkt-Scoring gemeinsam mit München den ersten Platz. Beide Städte erreichten 4,23 von fünf möglichen Punkten. In Hamburg tragen laut IVG Research sowohl die positive Beschäftigungsentwicklung als auch der Rückgang der Leerstandsquote zur Attraktivitätssteigerung bei.

Deutsche Hauptstadt auf Rang zwei

Berlin (3,93) und Stuttgart (3,89) belegen Rang zwei und drei, Köln rückte von Rang drei auf Rang vier (3,87 Punkte) und Frankfurt von Rang drei auf Rang fünf (3,84) gefolgt von Düsseldorf auf Rang sechs (3,79). Auf den letzten Plätzen des Rankings, in dem 74 Großstädte anhand der Kategorien Marktgröße, Marktrisiko und Zukunftsperspektiven untersucht wurden, liegen Schwerin (1,74) und Cottbus (1,54).

“Generell ist zu beobachten, dass die zentralen Orte der großen Ballungsräume – nicht selten sind dies auch gleichzeitig die Landeshauptstädte der jeweiligen Bundesländer – sowie Universitätsstandorte in der aktualisierten Fassung des Zukunftsatlas der Prognos AG hinsichtlich ihrer Zukunftsperspektiven weitaus positiver abschneiden als andere Städte”, erklärt Dr. Thomas Beyerle, Head of CS & Research bei IVG.

Keine großen Veränderungen in Sicht

Für die Jahre 2014 und 2015 erwartet IVG Research eine Zementierung der aktuellen Situation auf den Investmentmärkten. Die für Angebot, Nachfrage und Preisbildung relevanten Faktoren dürften sich nur wenig
ändern. Aufgrund der intensiven Bautätigkeit und der hohen Nachfrage nach Core-Büroflächen sei zumindest für das Spitzensegment weiterhin mit einer positiven Entwicklung der Mieten zu rechnen. (st)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn sich Langfinger mit dem GPS-System vom Acker machen

Die LVM-Kraftfahrtversicherung hat ihr Leistungsportfolio in der Kaskoversicherung weiter ausgebaut. Zu den Leistungsverbesserungen gehört eine wesentliche Neuerung für die Landwirtschaft: Der Versicherer übernimmt ab sofort die Kosten für den Diebstahl mobiler GPS-Geräte aus landwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...