4. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

Büroflächen sind in London am teuersten. Standorte wie Paris und Genf fallen zurück. Das zeigt der Global Occupancy Costs-Offices-Report des Immobiliendienstleisters DTZ.

Shutterstock 107041832 in DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

Laut dem Immobiliendienstleister DTZ können Kosteneinsparungen durch Verringerung der Arbeitsplatzfläche realisiert werden.

Nach Angaben des Immobilienunternehmes DTZ sind die durchschnittlichen jährlichen Raumkosten für TOP-Büroflächen in 2013 europaweit um 0,2 Prozent auf 8.800 US-Dollar pro Büroarbeitsplatz gestiegen. In den einzelnen Märkten verlief die Entwicklung jedoch stark unterschiedlich, so DTZ. So kam Dublin auf einen Anstieg von 12 Prozent. In Paris hingegen sind die Raumkosten um 12 Prozent gesunken.

Hohe Flächennachfrage in London – Mieten in Moskau im Aufwärtstrend

Laut DTZ‐Analyse hat London mit 26.310 US-Dollar pro Jahr und Büroarbeitsplatz seinen Spitzenplatz als teuerster Markt weltweit verteidigt. Die Flächennachfrage erreichte dort den höchsten Stand seit 2009. Gleichzeitig ist das Flächenangebot gering.

Die deutlichste Aufwärtsbewegung im globalen Ranking verzeichnet Moskau. Die russische Metropole stieg in 2013 im Vergleich zum Vorjahr vom zehnt‐ zum sechstteuersten Standort auf.

Bildschirmfoto-2014-03-03-um-15 43 13 in DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

DTZ zeigt die zehn teuersten Büromärkte im Vergleich (Einheit: Tausend-US-Dollar jährlich pro Arbeitsplatz).

Niedrige Spitzenmieten ermöglichen Kosteneinsparungen in Paris und Genf

Ganz anders als in London und Moskau ist die Situation in Paris und Genf: Vor allem aufgrund niedrigerer Spitzenmieten können Mieter dort laut DTZ von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren. Beide Standorte sind im globalen Ranking um zwei Plätze gesunken. Genf steht nun auf Rang fünf (2012: Rang drei) und Paris auf Rang neun (2012: Rang sieben).

Bildschirmfoto-2014-03-03-um-15 48 35 in DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

Die zehn günstigsten Büromärkte: Mieten sind in Hyderabad, Indien, besonders niedrig (Einheit: Tausend-US-Dollar jährlich pro Arbeitsplatz).

 

Seite zwei: Frankfurt und München sind in Deutschland am teuersten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...