Anzeige
4. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

Büroflächen sind in London am teuersten. Standorte wie Paris und Genf fallen zurück. Das zeigt der Global Occupancy Costs-Offices-Report des Immobiliendienstleisters DTZ.

Shutterstock 107041832 in DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

Laut dem Immobiliendienstleister DTZ können Kosteneinsparungen durch Verringerung der Arbeitsplatzfläche realisiert werden.

Nach Angaben des Immobilienunternehmes DTZ sind die durchschnittlichen jährlichen Raumkosten für TOP-Büroflächen in 2013 europaweit um 0,2 Prozent auf 8.800 US-Dollar pro Büroarbeitsplatz gestiegen. In den einzelnen Märkten verlief die Entwicklung jedoch stark unterschiedlich, so DTZ. So kam Dublin auf einen Anstieg von 12 Prozent. In Paris hingegen sind die Raumkosten um 12 Prozent gesunken.

Hohe Flächennachfrage in London – Mieten in Moskau im Aufwärtstrend

Laut DTZ‐Analyse hat London mit 26.310 US-Dollar pro Jahr und Büroarbeitsplatz seinen Spitzenplatz als teuerster Markt weltweit verteidigt. Die Flächennachfrage erreichte dort den höchsten Stand seit 2009. Gleichzeitig ist das Flächenangebot gering.

Die deutlichste Aufwärtsbewegung im globalen Ranking verzeichnet Moskau. Die russische Metropole stieg in 2013 im Vergleich zum Vorjahr vom zehnt‐ zum sechstteuersten Standort auf.

Bildschirmfoto-2014-03-03-um-15 43 13 in DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

DTZ zeigt die zehn teuersten Büromärkte im Vergleich (Einheit: Tausend-US-Dollar jährlich pro Arbeitsplatz).

Niedrige Spitzenmieten ermöglichen Kosteneinsparungen in Paris und Genf

Ganz anders als in London und Moskau ist die Situation in Paris und Genf: Vor allem aufgrund niedrigerer Spitzenmieten können Mieter dort laut DTZ von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren. Beide Standorte sind im globalen Ranking um zwei Plätze gesunken. Genf steht nun auf Rang fünf (2012: Rang drei) und Paris auf Rang neun (2012: Rang sieben).

Bildschirmfoto-2014-03-03-um-15 48 35 in DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

Die zehn günstigsten Büromärkte: Mieten sind in Hyderabad, Indien, besonders niedrig (Einheit: Tausend-US-Dollar jährlich pro Arbeitsplatz).

 

Seite zwei: Frankfurt und München sind in Deutschland am teuersten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...