18. Juni 2014, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Der Hauspreis-Index EPX des Portals Europace, Berlin, zeigt für Mai 2014 erneut einen Anstieg der Kaufpreise in Deutschland an. Der Trend ist besonders auf die Entwicklung von Eigentumswohnungen zurückzuführen.

Wohnhaus-750-shutt 125525909 in Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Immobilien sind eine beliebte Anlage der Deutschen. Aus Sicht von Europace sind sie derzeit noch erschwinglich.

Der Europace Hauspreis-Index EPX zieht im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,92 Prozent auf 114,56 Zählerpunkte an. Die Verteuerung ist stärker als im April und stützt sich laut Europace vor allem auf die Entwicklung von Eigentumswohnungen.

Der Teilindex für Wohnungen wuchs demnach im Mai nach der Stabilisierung im Vormonat um 1,34 Prozent und rangiert nun bei 114,07 Zählerpunkten.

Rekordniveau bei Bestandshäusern

Eine starke Zunahme verzeichnen auch Bestandshäuser. Ihr Teilindex steigt um 1,22 Prozent auf 105,96 Zählerpunkte – den höchsten Wert seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005.

Mit 123,64 Zählern weisen auch Neubauhäuser einen Höchstwert auf. Ihr Teilindex nimmt mit 0,28 Prozent etwas weniger stark als im Vormonat zu.

EPX Mai 2014 in Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Der Indexwert von Eigentumswohnungen erhöht sich im Mai deutlich.

Jahresvergleich: Starker Preisanstieg bei Neubauhäusern

Die aktuellen Entwicklungen sind eine Trendfortschreibung. Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben sich Europace zufolge innerhalb des letzten Jahres um insgesamt 1,51 Prozent verteuert. Den stärksten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen neue Ein- und Zweifamilienhäuser, deren Kaufpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,08 Prozent gestiegen sind. Wohnungen haben sich im gleichen Zeitraum um 0,78 Prozent verteuert, Bestandshäuser um 0,52 Prozent.

Erschwingliche Kredite

Wer derzeit Wohnräume finanzieren will, findet dennoch gute Marktbedingungen vor.

“Die aktuelle Leitzinssenkung durch die Europäischen Zentralbank weist darauf hin, dass wir kurz- bis mittelfristig mit einem attraktiven Zinsumfeld für Immobilienkredite rechnen können”, berichtet Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Trotz der Preissteigerungen sei Wohneigentum in den meisten Regionen Deutschlands aufgrund der niedrigen Baufinanzierungszinsen und steigender Löhne nach wie vor erschwinglich.

Beim Kauf gilt es aber auch, Hürden zu überwinden: “Eigentumserwerb ist ein wichtiger Bestandteil der privaten Altersvorsorge. Er wird jedoch durch steigende Kaufnebenkosten erschwert”, warnt Wiegand.

Nebenkosten im Aufwärtstrend

Im vergangenen Jahr wurden die Notargebühren für den Haus- und Wohnungskauf erhöht, ebenso Anfang 2014 die Grunderwerbsteuer in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Eine höhere Grunderwerbsteuer sehen nun auch Hessen und das Saarland vor.

Ob Immobilien künftig so nachgefragt sein werden wie bisher, ist angesichts dieser Entwicklungen noch unklar. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...