18. Juni 2014, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Der Hauspreis-Index EPX des Portals Europace, Berlin, zeigt für Mai 2014 erneut einen Anstieg der Kaufpreise in Deutschland an. Der Trend ist besonders auf die Entwicklung von Eigentumswohnungen zurückzuführen.

Wohnhaus-750-shutt 125525909 in Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Immobilien sind eine beliebte Anlage der Deutschen. Aus Sicht von Europace sind sie derzeit noch erschwinglich.

Der Europace Hauspreis-Index EPX zieht im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,92 Prozent auf 114,56 Zählerpunkte an. Die Verteuerung ist stärker als im April und stützt sich laut Europace vor allem auf die Entwicklung von Eigentumswohnungen.

Der Teilindex für Wohnungen wuchs demnach im Mai nach der Stabilisierung im Vormonat um 1,34 Prozent und rangiert nun bei 114,07 Zählerpunkten.

Rekordniveau bei Bestandshäusern

Eine starke Zunahme verzeichnen auch Bestandshäuser. Ihr Teilindex steigt um 1,22 Prozent auf 105,96 Zählerpunkte – den höchsten Wert seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005.

Mit 123,64 Zählern weisen auch Neubauhäuser einen Höchstwert auf. Ihr Teilindex nimmt mit 0,28 Prozent etwas weniger stark als im Vormonat zu.

EPX Mai 2014 in Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Der Indexwert von Eigentumswohnungen erhöht sich im Mai deutlich.

Jahresvergleich: Starker Preisanstieg bei Neubauhäusern

Die aktuellen Entwicklungen sind eine Trendfortschreibung. Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben sich Europace zufolge innerhalb des letzten Jahres um insgesamt 1,51 Prozent verteuert. Den stärksten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen neue Ein- und Zweifamilienhäuser, deren Kaufpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,08 Prozent gestiegen sind. Wohnungen haben sich im gleichen Zeitraum um 0,78 Prozent verteuert, Bestandshäuser um 0,52 Prozent.

Erschwingliche Kredite

Wer derzeit Wohnräume finanzieren will, findet dennoch gute Marktbedingungen vor.

“Die aktuelle Leitzinssenkung durch die Europäischen Zentralbank weist darauf hin, dass wir kurz- bis mittelfristig mit einem attraktiven Zinsumfeld für Immobilienkredite rechnen können”, berichtet Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Trotz der Preissteigerungen sei Wohneigentum in den meisten Regionen Deutschlands aufgrund der niedrigen Baufinanzierungszinsen und steigender Löhne nach wie vor erschwinglich.

Beim Kauf gilt es aber auch, Hürden zu überwinden: “Eigentumserwerb ist ein wichtiger Bestandteil der privaten Altersvorsorge. Er wird jedoch durch steigende Kaufnebenkosten erschwert”, warnt Wiegand.

Nebenkosten im Aufwärtstrend

Im vergangenen Jahr wurden die Notargebühren für den Haus- und Wohnungskauf erhöht, ebenso Anfang 2014 die Grunderwerbsteuer in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Eine höhere Grunderwerbsteuer sehen nun auch Hessen und das Saarland vor.

Ob Immobilien künftig so nachgefragt sein werden wie bisher, ist angesichts dieser Entwicklungen noch unklar. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...