18. Juni 2014, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Der Hauspreis-Index EPX des Portals Europace, Berlin, zeigt für Mai 2014 erneut einen Anstieg der Kaufpreise in Deutschland an. Der Trend ist besonders auf die Entwicklung von Eigentumswohnungen zurückzuführen.

Wohnhaus-750-shutt 125525909 in Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Immobilien sind eine beliebte Anlage der Deutschen. Aus Sicht von Europace sind sie derzeit noch erschwinglich.

Der Europace Hauspreis-Index EPX zieht im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,92 Prozent auf 114,56 Zählerpunkte an. Die Verteuerung ist stärker als im April und stützt sich laut Europace vor allem auf die Entwicklung von Eigentumswohnungen.

Der Teilindex für Wohnungen wuchs demnach im Mai nach der Stabilisierung im Vormonat um 1,34 Prozent und rangiert nun bei 114,07 Zählerpunkten.

Rekordniveau bei Bestandshäusern

Eine starke Zunahme verzeichnen auch Bestandshäuser. Ihr Teilindex steigt um 1,22 Prozent auf 105,96 Zählerpunkte – den höchsten Wert seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005.

Mit 123,64 Zählern weisen auch Neubauhäuser einen Höchstwert auf. Ihr Teilindex nimmt mit 0,28 Prozent etwas weniger stark als im Vormonat zu.

EPX Mai 2014 in Hauspreis-Index EPX: Wohnungspreise auf dem aufsteigenden Ast

Der Indexwert von Eigentumswohnungen erhöht sich im Mai deutlich.

Jahresvergleich: Starker Preisanstieg bei Neubauhäusern

Die aktuellen Entwicklungen sind eine Trendfortschreibung. Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben sich Europace zufolge innerhalb des letzten Jahres um insgesamt 1,51 Prozent verteuert. Den stärksten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen neue Ein- und Zweifamilienhäuser, deren Kaufpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,08 Prozent gestiegen sind. Wohnungen haben sich im gleichen Zeitraum um 0,78 Prozent verteuert, Bestandshäuser um 0,52 Prozent.

Erschwingliche Kredite

Wer derzeit Wohnräume finanzieren will, findet dennoch gute Marktbedingungen vor.

“Die aktuelle Leitzinssenkung durch die Europäischen Zentralbank weist darauf hin, dass wir kurz- bis mittelfristig mit einem attraktiven Zinsumfeld für Immobilienkredite rechnen können”, berichtet Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Trotz der Preissteigerungen sei Wohneigentum in den meisten Regionen Deutschlands aufgrund der niedrigen Baufinanzierungszinsen und steigender Löhne nach wie vor erschwinglich.

Beim Kauf gilt es aber auch, Hürden zu überwinden: “Eigentumserwerb ist ein wichtiger Bestandteil der privaten Altersvorsorge. Er wird jedoch durch steigende Kaufnebenkosten erschwert”, warnt Wiegand.

Nebenkosten im Aufwärtstrend

Im vergangenen Jahr wurden die Notargebühren für den Haus- und Wohnungskauf erhöht, ebenso Anfang 2014 die Grunderwerbsteuer in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Eine höhere Grunderwerbsteuer sehen nun auch Hessen und das Saarland vor.

Ob Immobilien künftig so nachgefragt sein werden wie bisher, ist angesichts dieser Entwicklungen noch unklar. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Starkregen: So sind Gebäude und Hausrat versichert

Der Himmel öffnet die Schleusen und der Regen prasselt sintflutartig auf die Erde. In Teilen des Landes bringt Tief „Axel“ Starkregen mit sich, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Was das Wetterextrem ausmacht und wie Schäden versichert sind.

mehr ...

Immobilien

„Zur Miete wohnen ist rausgeschmissenes Geld“: Alle wollen ins Wohneigentum

Jeden Monat Geld auf die hohe Kante legen, um sich so schnell wie möglich nach Ausbildung oder Studium den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen? Studien zeigen: Die meisten jungen Leute wünschen sich eine eigene Immobilie und arbeiten zielstrebig darauf hin. Sebastian Flaith von der Bausparkasse Schwäbisch Hall analysiert die wichtigsten Studienergebnisse und stellt einen Vertreter der jungen Generation vor.

mehr ...

Investmentfonds

Larose (Vontobel): Die rasante Talfahrt des brasilianischen Reals könnte bald enden

Der brasilianische Real (BRL) setzt seine Talfahrt ungebremst fort. In diesem Marktumfeld könnte sich für Anleger eine Buy-the-Dip-Strategie auszahlen. Angesichts der positiven Zahlungsbilanz Brasiliens (Leistungsbilanz + ausländische Netto-Direktinvestitionen) erscheint der BRL aus fundamentaler Sicht günstig bewertet, da das Land keinen dringenden Bedarf an ausländischen Portfolioströmen hat und gleichzeitig über ein angemessenes Realtauschverhältnis verfügt. Ein Marktkommentar von Thierry Larose, Senior Portfoliomanager bei Vontobel Asset Management. 

mehr ...

Berater

Keinen Bock auf Online-Banking: Senioren weiter zurückhaltend

7 von 10 Bundesbürgern erledigen ihre Bankgeschäfte bereits heute im Internet. Der Trend hält weiter an: Jeder Achte will in den nächsten zwölf Monaten zu einer reinen Online-Bank wechseln. Grund dafür ist, dass digitale Angebote der Bank wichtiger als eine bekannte Marke sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...