4. September 2014, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliendarlehen: Fehler bei der Finanzierung vermeiden

Die typische Finanzierungsform in Deutschland ist das Annuitätendarlehen. Die Jahresrate eines Annuitätendarlehens bleibt über die gesamte Laufzeit konstant. Dabei steigt der Tilgungsanteil der monatlichen Rate kontinuierlich während der Zinsanteil sinkt, da die Restschuld jeden Monat leicht sinkt.

Ebenso wird der Zinssatz vor dem Abschluss der betreffenden Baufinanzierung festgesetzt und ändert sich bis zum Ablauf der Zinsbindung nicht. Häufig werden neben Darlehen von der Bank ebenfalls KfW-Darlehen mit in die Finanzierung einbezogen.

Die staatlichen Bauförderungsprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sind mit anderen Darlehensformen kombinierbar und belohnen insbesondere energiesparende Maßnahmen. Da bei Bauvorhaben energiesparende Maßnahmen gesetzlich vorgeschrieben sind, lohnt sich oft die Einbindung eines entsprechenden KfW-Darlehens. Ein KfW-Darlehen muss immer über ein Kreditinstitut beantragt werden.

Forward-Darlehen sichert vor Zinsänderungsrisiko ab

Das Forward-Darlehen ist ebenfalls eine beliebte Finanzierungsvariante und kommt als Anschlussfinanzierung zu einer bestehenden Finanzierung in Frage. Zwischen zwölf und 60 Monate vor dem Ende der laufenden Finanzierung kann ein solches Forward-Darlehen abgeschlossen werden.

In Zeiten niedriger Zinsen können sich Finanzierungskunden so die tiefen Zinsen von heute für die Zukunft absichern und zahlen dafür zwar einen etwas höheren Finanzierungszins, aber kein zusätzliches Bereitstellungsentgelt.

Einige Experten raten dazu, aktuell mit dem Abschluss eines Forward-Darlehens abzuwarten. Für Privatkunden ohne tiefgreifenden Einblick in Zinsverläufe kann ein solcher Tipp fahrlässig sein. Nur wer täglich die Bewegungen der Finanzierungszinsen mitverfolgt, sollte einen Abschluss in die Zukunft verschieben.

Vorzeitig eine Anschlussfinanzierung abschließen

Ausgehend vom aktuellen Zinsniveau lohnt es sich in vielen Fällen, vorzeitig eine Anschlussfinanzierung abzuschließen und sich dagegen abzusichern, dass der Zinssatz in ein paar Jahren deutlich ansteigt.

Was mit der monatlichen Darlehensbelastung passiert, wenn sich der Zinssatz erhöht, zeigt folgendes Beispiel: Angenommen, der Darlehensbetrag beläuft sich in 24 Monaten auf 100.000 Euro, die gewünschte Tilgung beträgt drei Prozent und die Zinsbindung wird für zehn Jahre festgeschrieben.

Nun stellt sich die Frage, ob sich der Abschluss eines Forward-Darlehens lohnen kann, wenn der Kunde in zwei Jahren eine Anschlussfinanzierung benötigt. Bei einem Abschluss des Forward Darlehens ist aktuell ein Sollzins von 2,46 Prozent realistisch.

Seite vier: Einige Fallstricke im Überblick

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Versicherungen 50plus: Von wichtig bis nichtig

Der Eintritt in den Ruhestand ist ein guter Zeitpunkt für einen Versicherungs-Check. Die meisten Policen machen auch jetzt noch Sinn, sollten allerdings angepasst werden. Wo Bedarf bestehen kann.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...