Anzeige
12. März 2014, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preisanstieg bei Wohnimmobilien setzt sich weiter fort

Nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX legten die Preise für Wohnimmobilien auch im Februar 2014 zu. Lediglich Häuser aus dem Bestand gaben im Preisniveau leicht nach.

Immobilienpreise

Eigentumswohnungen in den Ballungsräumen sind derzeit bei den Käufern besonders gefragt.

In der deutschlandweiten Betrachtung wird Wohneigentum im zweiten Monat des Jahres erneut teurer, so Immobilienscout24. Demnach kletterten die Angebotspreise für Neubauwohnungen im Monat Februar um 1,1 Prozentpunkte. Wohnungen aus dem Bestand verteuerten sich um 0,3 Prozentpunkte. Auch die Angebotsmieten wuchsen weiter und legten um einen Prozentpunkt zu.

Bei den Neubauhäusern wurde ein Preisanstieg um 0,6 Prozentpunkte verbucht. Bei den Bestandshäusern ging das Preisniveau dagegen um 0,2 Prozentpunkte zurück.

Auf Zwölf-Monatssicht betrachtet zeigt sich weiterhin eine hohe Zuwachsrate bei den Immobilienpreisen. Im Jahresvergleich zu Februar 2013 legte das Preisniveau für Häuser aus Neubau und Bestand um 5,1 und 4,2 Prozentpunkte zu. Wohnungen aus dem Bestand verteuerten sich um 7,3 Prozentpunkte, Neubauwohnungen sogar um 8,2 Prozentpunkte.

Besonders stark zogen im Februar 2014 die Preise in vielen Märkten im Neubaubereich an. „Spitzenreiter sind neugebaute Einfamilienhäuser in München mit einem Zuwachs von über zwei Prozentpunkten innerhalb eines Monats. Auch in den anderen Großstädten steigen die Angebotspreise für Neubauten im Schnitt um deutlich über einen Prozentpunkt. Vor allem Berlin liegt mit seinen Preissprüngen weiter vorne – der Run auf die Immobilien der Spreemetropole scheint ungebrochen“, kommentiert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24 und Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Mieten steigen wieder deutlicher

Bei den bundesweiten Mieten wiederhole sich die Entwicklung des Vormonats: Eine erneute Teuerung von einem Prozentpunkt unterstütze die These, dass die von der Politik angekündigte Mietpreisbremse vielerorts bereits Auswirkungen auf den Markt haben könnte. „Da Vermieter befürchten müssen, zukünftig in ihrer Preisgestaltung eingeschränkt zu werden, heben sie ihre Mieten jetzt noch einmal spürbar an. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies in den kommenden Monaten gestalten wird“, sagt Kiefer.

Die deutschen Metropolen erleben nach Aussage von Immobilienscout24 im Mietbereich die erwartete Seitwärtsbewegung mit minimalen Anpassungen nach oben (Frankfurt plus 0,3 Prozentpunkte) oder unten (München minus 0,4 Prozentpunkte). Nach wie vor nehme Berlin eine Sonderstellung ein: Dort steigen die Angebotsmieten weiter und würden auch in den kommenden Monaten keine Trendwende erfahren. „Hier zeigt sich, was auch im Kaufbereich gilt: Die Hauptstadt steht in der Beliebtheitsskala weiter ganz oben“, führt Kiefer aus. (bk)

 

Zum Vergößern bitte auf die Grafiken klicken:

Immobilienpreise

Immobilienpreise

Quelle Grafiken: Immobilienscout24;  Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...