Anzeige
12. März 2014, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preisanstieg bei Wohnimmobilien setzt sich weiter fort

Nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX legten die Preise für Wohnimmobilien auch im Februar 2014 zu. Lediglich Häuser aus dem Bestand gaben im Preisniveau leicht nach.

Immobilienpreise

Eigentumswohnungen in den Ballungsräumen sind derzeit bei den Käufern besonders gefragt.

In der deutschlandweiten Betrachtung wird Wohneigentum im zweiten Monat des Jahres erneut teurer, so Immobilienscout24. Demnach kletterten die Angebotspreise für Neubauwohnungen im Monat Februar um 1,1 Prozentpunkte. Wohnungen aus dem Bestand verteuerten sich um 0,3 Prozentpunkte. Auch die Angebotsmieten wuchsen weiter und legten um einen Prozentpunkt zu.

Bei den Neubauhäusern wurde ein Preisanstieg um 0,6 Prozentpunkte verbucht. Bei den Bestandshäusern ging das Preisniveau dagegen um 0,2 Prozentpunkte zurück.

Auf Zwölf-Monatssicht betrachtet zeigt sich weiterhin eine hohe Zuwachsrate bei den Immobilienpreisen. Im Jahresvergleich zu Februar 2013 legte das Preisniveau für Häuser aus Neubau und Bestand um 5,1 und 4,2 Prozentpunkte zu. Wohnungen aus dem Bestand verteuerten sich um 7,3 Prozentpunkte, Neubauwohnungen sogar um 8,2 Prozentpunkte.

Besonders stark zogen im Februar 2014 die Preise in vielen Märkten im Neubaubereich an. „Spitzenreiter sind neugebaute Einfamilienhäuser in München mit einem Zuwachs von über zwei Prozentpunkten innerhalb eines Monats. Auch in den anderen Großstädten steigen die Angebotspreise für Neubauten im Schnitt um deutlich über einen Prozentpunkt. Vor allem Berlin liegt mit seinen Preissprüngen weiter vorne – der Run auf die Immobilien der Spreemetropole scheint ungebrochen“, kommentiert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24 und Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Mieten steigen wieder deutlicher

Bei den bundesweiten Mieten wiederhole sich die Entwicklung des Vormonats: Eine erneute Teuerung von einem Prozentpunkt unterstütze die These, dass die von der Politik angekündigte Mietpreisbremse vielerorts bereits Auswirkungen auf den Markt haben könnte. „Da Vermieter befürchten müssen, zukünftig in ihrer Preisgestaltung eingeschränkt zu werden, heben sie ihre Mieten jetzt noch einmal spürbar an. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies in den kommenden Monaten gestalten wird“, sagt Kiefer.

Die deutschen Metropolen erleben nach Aussage von Immobilienscout24 im Mietbereich die erwartete Seitwärtsbewegung mit minimalen Anpassungen nach oben (Frankfurt plus 0,3 Prozentpunkte) oder unten (München minus 0,4 Prozentpunkte). Nach wie vor nehme Berlin eine Sonderstellung ein: Dort steigen die Angebotsmieten weiter und würden auch in den kommenden Monaten keine Trendwende erfahren. „Hier zeigt sich, was auch im Kaufbereich gilt: Die Hauptstadt steht in der Beliebtheitsskala weiter ganz oben“, führt Kiefer aus. (bk)

 

Zum Vergößern bitte auf die Grafiken klicken:

Immobilienpreise

Immobilienpreise

Quelle Grafiken: Immobilienscout24;  Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...