Anzeige
Anzeige
28. April 2014, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt verlässt Erfolgsspur

Der Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle aus Frankfurt am Main vermeldet, dass der Umsatz auf dem deutschen Logistik- und Lagerflächenmarkt im ersten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank.

Logistikimmobilie in Logistikmarkt verlässt Erfolgsspur

Auf dem deutschen Logistikimmobilienmarkt sind laut JLL derzeit vor allem große Flächen gefragt.

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) beträgt das Umsatzvolumen auf dem deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt im ersten Quartal des laufenden Jahres 1,45 Millionen Quadratmeter. Im Vergleich zum ersten Quartal 2013 sank die Zahl damit um drei Prozent, liegt aber gleichzeitig drei Prozent über dem Fünf-Jahresschnitt. Während die Umsätze in den großen Metropolen stiegen, sanken sie außerhalb der Städte deutlich.

Zahl der Eigennutzer im Aufwärtstrend

In den Monaten Januar bis März stieg die Zahl der Eigennutzer. “Die Tendenz hält an, mittlerweile mit einem Anteil von 57 Prozent”, erklärt Rainer Koepke, bei JLL Head of Industrial Agency Germany. “Im laufenden Jahr wird angesichts der niedrigen Zinsen und der komfortablen Kapitalausstattung der Unternehmen der Eigennutzeranteil auf hohem Niveau bleiben.”

Große Flächen sind gefragt

Prägend für den Markt sei darüber hinaus weiterhin die Nachfrage nach größeren Flächen. Fast zwei Drittel der Umsätze wurden durch Einzelabschlüsse ab 20.000 Quadratmetern erwirtschaftet. “Neue Kunden-und Vertriebsstrukturen, vor allem im Einzelhandel, der vermehrt auf Multi-Channel-Vertriebswege setzt, erfordern Anpassungen bei Lager- und Logistikflächen mit beispielsweise immer größer werdendem Flächenbedarf bei E-Commerce-Fulfillment-Dienstleistern”, so Koepke.

Hohes Umsatzplus in Ballungsräumen

In den Ballungsräumen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Wiesbaden/Mainz, Hamburg und München markiert das in den ersten drei Monaten umgesetzte Volumen mit rund 559.000 Quadratmetern laut JLL den besten Jahresauftakt der letzten zehn Jahre. Daran waren vor allem Unternehmen aus dem Bereich Transport, Verkehr und Lagerhaltung beteilgt.

Der Fünf-Jahresschnitt der ersten Quartale wurde in den Metropolen um 45 Prozent übertroffen, das Volumen im Vergleichszeitraum des Vorjahres um insgesamt 68 Prozent, mit einem Plus bei den Eigennutzerumsätzen von 47 Prozent und 80 Prozent bei den Anmietungen.

Den stärksten Zuwachs beim Umsatzvolumen verbuchten im Jahresvergleich die Regionen Berlin und Düsseldorf mit einem Plus von jeweils über 160 Prozent – allerdings basierend auf einem sehr schwachen Ergebnis im Vergleichszeitraum.

Dies trifft ebenso auf das insgesamt deutlich nachfragestärkere Hamburg zu (plus 124 Prozent). Nach drei Monaten des laufenden Jahres rangiert Frankfurt am Main mit insgesamt rund 173.000 Quadratmetern an der Spitze.

Spitzenmieten stabil

Stabil geblieben sind die Spitzenmieten bei Lagerflächen über 5.000 Quadratmetern mit den höchsten Preisen in der Region München (monatlich 6,40 Euro pro Quadratmeter) und Frankfurt (monatlich sechs Euro pro Quadratmeter). In Hamburg und Düsseldorf liegen sie bei 5,60 Euro bzw. 5,40 Euro pro Quadratmeter. Berlin bleibt mit 4,70 pro Monat und Quadratmeter im Spitzensegment der Metropolen der günstigste Markt.

Seite zwei: Umsatzminus außerhalb der Metropolen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...