Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2014, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Wohngebäudeversicherung greift bei Fahrlässigkeit des Mieters

Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) muss der Mieter nicht für selbst verschuldete Schäden in der gemieteten Wohnung aufkommen, sollte eine Wohngebäudeversicherung vorhanden sein.

Wohngebäudeversicherung

Der Mieter sollte erwarten können, dass ihm die entstandenen Kosten für eine Wohngebäudeversicherung im Schadensfall zu Gute kommen, so der BGH.

In dem vorliegenden Fall hatte die zwölfjährige Tochter der Mieter in einem Topf Öl erhitzt und zeitweise die Küche verlassen, woraufhin ein Brand entstand.

Die Mieter verlangten eine Inanspruchnahme der Wohngebäudeversicherung, deren Kosten die Mieter anteilig tragen.

Die Vermieterin lehnte dies ab, da sie ein Ansteigen der Versicherungskosten für den Gesamtbestand ihrer Mietwohnungen befürchtete. Daraufhin verklagten die Mieter ihre Vermieterin auf Beseitigung des Brandschadens.

Mieter kann Gegenleistung erwarten

Der BGH hat den Mietern mit seiner Entscheidung vom 19. November 2014 (Az.: VIII ZR 191/13) gestattet, die Wohngebäudeversicherung in Anspruch nehmen zu dürfen. In seiner Urteilsbegründung führt er aus, dass der Mieter erwarten könne, als Gegenleistung für die (anteilig) von ihm getragenen Versicherungsprämien im Schadensfall einen Nutzen von der Wohngebäudeversicherung zu haben.

Normalerweise muss der Vermieter nach Paragraf 535 Absatz 1 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) die Mietsache in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand halten. Dies gilt in der Regel nicht, wenn der Mieter den Schaden selbst fahrlässig verursacht hat.

Dies greift allerdings nicht wenn – wie hier – eine für den Schaden eintrittspflichtige Wohngebäudepolice besteht, deren Kosten auf den Mieter umgelegt wurden. Dann ist der Vermieter grundsätzlich gehalten, die Versicherung in Anspruch zu nehmen und den Schaden zu beseitigen.

Der Mieter sollte erwarten können, dass ihm die entstandenen Kosten für eine Wohngebäudeversicherung im Schadensfall zu Gute kommen, so der BGH. (nl)

 Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...