Anzeige
15. Dezember 2014, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Preise für Wohnimmobilien stagnieren

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien mittlerer Qualität stagnieren, so die aktuelle Auswertung  des “Global House Price Index” der Immobilienberatung Knight Frank. In Deutschland wurde ein moderates Wachstum verbucht.

Weltweite Wohnimmobilienpreise

Irische Hauptstadt Dublin: Höchste Zuwachsrate bei den Preisen für Wohnimmobilien

Der “Global House Price Index”, den Knight Frank alle drei Monate für Wohnimmobilien mittlerer Qualität an mehr als 50 Standorten in aller Welt erhebt, habe sich für das dritte Quartal 2014 nahezu stabil gezeigt. Er verbuchte einen leichten Zuwachs um 0,1 Prozent (zweites Quartal 2014: 1,6 Prozent). Das Jahresplus per Ende September 2014 betrage 3,3 Prozent (zweites Quartal 2014: 5,2 Prozent).

Zum ersten Mal in den letzten beiden Jahren nähere sich der Index dem negativen Bereich. “Ängste in Bezug auf die Entwicklung der globalen Wirtschaft, anhaltende Schwierigkeiten in Europa und der Wohnungsmarkt in den USA, der sich langsamer erholt als erwartet, führten zu bescheidenen Wachstumsraten auf dem Wohnimmobilienmarkt”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. Die bislang treibenden Standorte im globalen Wohnimmobiliensektor Dubai und Asien hätten zudem nachgebende Wachstumsraten verzeichnet.

Irland mit höchstem Zuwachs

Einige Länder verbuchen dennoch deutliche Anstiege. Nach Angaben von Knight Frank verzeichnet Irland mit einer Steigerung des Preisniveaus um 15 Prozent innerhalb von zwölf Monaten den höchsten Zuwachs. Dennoch würden die Preise 39 Prozent unter dem letzten Hoch aus dem Jahr 2007 liegen.

Auch in Spanien und Großbritannien hätten sich die Immobilienpreise positiv entwickelt. “In Spanien bedeutet das allerdings zunächst einmal, dass die Preisspirale nach unten gebremst ist – die Trendwende ist noch nicht geschafft”, kommentiert Everett-Allen. In Hongkong und Dubai habe sich das jährliche Preiswachstum dagegen verlangsamt.

Im dritten Quartal 2014 haben die Preise im mittleren Wohnsegment in Dubai laut Knight Frank um 5,2 Prozent nachgegeben. Damit hätten sich Wohnimmobilien in dem Emirat erstmals in vier Jahren wieder verbilligt.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Weltweite Wohnimmobilienpreise

Seite 2: Deutschland im Mittelfeld

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...