Anzeige
15. Dezember 2014, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Preise für Wohnimmobilien stagnieren

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien mittlerer Qualität stagnieren, so die aktuelle Auswertung  des “Global House Price Index” der Immobilienberatung Knight Frank. In Deutschland wurde ein moderates Wachstum verbucht.

Weltweite Wohnimmobilienpreise

Irische Hauptstadt Dublin: Höchste Zuwachsrate bei den Preisen für Wohnimmobilien

Der “Global House Price Index”, den Knight Frank alle drei Monate für Wohnimmobilien mittlerer Qualität an mehr als 50 Standorten in aller Welt erhebt, habe sich für das dritte Quartal 2014 nahezu stabil gezeigt. Er verbuchte einen leichten Zuwachs um 0,1 Prozent (zweites Quartal 2014: 1,6 Prozent). Das Jahresplus per Ende September 2014 betrage 3,3 Prozent (zweites Quartal 2014: 5,2 Prozent).

Zum ersten Mal in den letzten beiden Jahren nähere sich der Index dem negativen Bereich. “Ängste in Bezug auf die Entwicklung der globalen Wirtschaft, anhaltende Schwierigkeiten in Europa und der Wohnungsmarkt in den USA, der sich langsamer erholt als erwartet, führten zu bescheidenen Wachstumsraten auf dem Wohnimmobilienmarkt”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. Die bislang treibenden Standorte im globalen Wohnimmobiliensektor Dubai und Asien hätten zudem nachgebende Wachstumsraten verzeichnet.

Irland mit höchstem Zuwachs

Einige Länder verbuchen dennoch deutliche Anstiege. Nach Angaben von Knight Frank verzeichnet Irland mit einer Steigerung des Preisniveaus um 15 Prozent innerhalb von zwölf Monaten den höchsten Zuwachs. Dennoch würden die Preise 39 Prozent unter dem letzten Hoch aus dem Jahr 2007 liegen.

Auch in Spanien und Großbritannien hätten sich die Immobilienpreise positiv entwickelt. “In Spanien bedeutet das allerdings zunächst einmal, dass die Preisspirale nach unten gebremst ist – die Trendwende ist noch nicht geschafft”, kommentiert Everett-Allen. In Hongkong und Dubai habe sich das jährliche Preiswachstum dagegen verlangsamt.

Im dritten Quartal 2014 haben die Preise im mittleren Wohnsegment in Dubai laut Knight Frank um 5,2 Prozent nachgegeben. Damit hätten sich Wohnimmobilien in dem Emirat erstmals in vier Jahren wieder verbilligt.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Weltweite Wohnimmobilienpreise

Seite 2: Deutschland im Mittelfeld

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...