25. Juli 2014, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Zwangsversteigerungen

Wie die in Ratingen ansässige Argetra GmbH mitteilt, wurden im ersten Halbjahr 2014 in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr weniger Zwangsversteigerungen verzeichnet. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen im Vergleich zu 2013 mehr Versteigerungstermine.

Versteigerung Gericht Shutterstock 178690226-Kopie-2 in Weniger Zwangsversteigerungen

Im ersten Halbjahr 2014 sank die Zahl der Zwangsversteigerungen.

Nach Angaben von Argetra fanden im ersten Halbjahr 2014 rund 23.100 Zwangsversteigerungen statt. Das seien 330 Termine weniger als im Vorjahreszeitraum (minus 1,4 Prozent).

Weniger Termine in neuen Bundesländern

In fast allen Bundesländern fanden weniger Termine statt. Brandenburg sei mit einem Minus von 11,3 Prozent Spitzenreiter. In den neuen Ländern setze sich der rückläufige Trend fort (minus 6,9 Prozent). In den alten Ländern ergebe sich ein Plus von 0,5 Prozent.

In fünf Bundesländern nahm die Anzahl der Zwangsversteigerungstermine zu. Überdurchschnittliche Zuwächse gab es in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Schleswig-Holstein (plus 4,3 Prozent) und Hamburg (plus 6,8 Prozent) waren nicht so stark betroffen.

Viele Zwangsversteigerungen in Leipzig

Bei den vierzig Städten mit den meisten Terminen führt laut Argetra Leipzig und löste damit Chemnitz ab. Berlin bleibe auf dem dritte Platz. Das Schlusslicht im positiven Sinne bilden Bremen und Hameln. In den Städten Leipzig (plus 20,1 Prozent), Essen (plus 21,3 Prozent), Hagen (plus 41,7 Prozent) und Westerburg (plus 48,1 Prozent) gab es signifikante Zuwächse.

Seite zwei: Wohnimmobilien werden am häufigsten versteigert

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

“Provisionsdeckel führt in die falsche Richtung”

Die jüngsten Vorschläge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für einen Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten sorgen für reichlich Unmut in der Branche und wird von Seiten der Anbieter und des Vertriebs als weiterer unnötiger staatlicher Eingriff in die private Wirtschaft verurteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...