Anzeige
Anzeige
21. Juli 2014, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Unternehmen wandern ins Umland

Fehlende Mietflächen und Grundstücke führen nach Angaben des Dienstleistungsunternehmens Engel & Völkers in Hamburg zu einer zunehmenden Abwanderung von Industrieunternehmen ins Umland der Hansestadt.

Hamburg Shutterstock 157147922-Kopie-2 in Hamburg: Unternehmen wandern ins Umland

Blick auf den Hamburger Hafen.

Der Trend hin zur Anmietung von Industrie- und Logistikflächen im Umland ist in Hamburg unübersehbar: “Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum hat der Anteil der vermarkteten Fläche im Umland nochmals um neun Prozentpunkte zugelegt”, berichtet Erik Peuschel, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial Hamburg.

Der Gesamtflächenumsatz im ersten Halbjahr 2014 sei mit rund 204.000 Quadratmetern stabil geblieben (erstes Halbjahr 2013: 205.000 Quadratmeter).

Viel Umsatz außerhalb des Zentrums

42 Prozent der Industrie-, Gewerbe- und Logistikflächen werden Engel & Völkers zufolge mittlerweile im Umland vermarktet. Im ersten Halbjahr 2013 habe der Anteil noch bei 36 Prozent gelegen. Vier der sieben größten Einzelumsätze fanden in diesen Lagen statt.

Mit rund 20.000 Quadratmetern führe der Neubau des HACC – HH-Airport-Cargo-Center die Marktstatistik an. “Die Marktdynamik geht im Wesentlichen von Industrieunternehmen und Eigennutzern aus, die zunehmend Bestandsflächen kaufen oder neu bauen”, erläutert Peuschel.

Weniger Outsourcing

Eine Auffälligkeit des Hamburger Marktes für Industrie- und Gewerbeflächen seien die rund 120.000 Quadratmeter verfügbarer Fläche für Logistikunternehmen im westlichen Hafen. Neben sinkender Importraten und der Konkurrenz durch andere Nordseehäfen sieht Peuschel noch einen Grund für den dortigen Leerstand:

“Die große Outsourcing-Welle aus Industrie und Handel ist abgeebbt. Diese Bereiche der Wirtschaft versuchen wieder vermehrt innerhalb der eigenen Betriebsstruktur Prozesse anzusiedeln”, erklärt Peuschel. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...