Anzeige
9. Dezember 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage zur Altersvorsorge: Immobilien Top – Riester Flop

Die Geldanlage in Immobilien eignet sich nach Ansicht der Bundesbürger am besten, um für den Ruhestand vorzusorgen. Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor. Weitaus weniger überzeugt zeigen sich die Deutschen indes von staatlich geförderter Altersvorsorge.

Deutsche setzten bei der Altersvorsorge auf Immobilien

Die Deutschen bewerten Immobilien als beste Art der Altersvorsorge, nutzen aber mehrheitlich private Renten- und Lebensversicherungen.

Obwohl 58 Prozent der Bundesbürger einen niedrigeren Lebensstandard im Rentenalter erwarten, betreiben 15 Prozent keinerlei private Altersvorsorge. Das ist ein Ergebnis des “Sparerkompass 2015”, für den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland rund 1.700 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren befragt hat.

Immobilien am beliebtesten

35 Prozent derjenigen, die sich um ihre Altersvorsorge kümmern, glauben, dass sich hierfür Immobilien am besten eignen. Tatsächlich genutzt wird diese Anlageform von 34 Prozent. Auf Rang zwei liegen private Renten- oder Lebensversicherungen, von denen 21 Prozent der Befragten überzeugt sind.

Die tatsächliche Nutzung liegt bei dieser Anlageform weitaus höher (50 Prozent).

Deutsche setzten bei der Altersvorsorge auf Immobilien

Quelle: Forsa/Bank of Scotland

Ein ähnliches Stimmungsbild zeigt sich bei den Dritt- und Viertplatzierten: Die betriebliche Altersvorsorge wird nur von 13 Prozent als am besten geeignet angesehen, aber von 33 Prozent genutzt. Die Staatlich geförderte Altersvorsorge, beispielsweise eine Riester-Rente, nutzen 23 Prozent, obwohl nur acht Prozent sie für geeignet halten.

Auf Platz fünf rangieren Aktien und Fonds, die nur sechs Prozent der Befragten Altersvorsorger für geeignet halten – dennoch geben 20 Prozent an, auf diese Weise für das Alter vorzusorgen. Noch weniger Zuspruch als Altersvorsorge haben Gold und Sparguthaben (jeweils drei Prozent) sowie Tages- oder Festgeld (zwei Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das sage ich schon seit Jahren. Die wenigsten Sparformen decken den tatsächlichen Bedarf der Kunden ab. Eine Zusatzrente von 200€ ist keine Hilfe im Alter. Nur die vermietete Immobilie deckt den Bedarf ab!

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Dezember 2015 @ 11:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Fondsmanager setzen wieder verstärkt auf europäische Aktien

An den internationalen Kapitalmärkten waren Europas Aktien bislang schlecht gelitten. Die Schuldenkrise und vor allem der Reformstau in vielen Mittelmeerländern belasteten das Investitionsklima. Doch das Blatt dürfte sich bald wenden.

Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...