Anzeige
9. Dezember 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage zur Altersvorsorge: Immobilien Top – Riester Flop

Die Geldanlage in Immobilien eignet sich nach Ansicht der Bundesbürger am besten, um für den Ruhestand vorzusorgen. Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor. Weitaus weniger überzeugt zeigen sich die Deutschen indes von staatlich geförderter Altersvorsorge.

Deutsche setzten bei der Altersvorsorge auf Immobilien

Die Deutschen bewerten Immobilien als beste Art der Altersvorsorge, nutzen aber mehrheitlich private Renten- und Lebensversicherungen.

Obwohl 58 Prozent der Bundesbürger einen niedrigeren Lebensstandard im Rentenalter erwarten, betreiben 15 Prozent keinerlei private Altersvorsorge. Das ist ein Ergebnis des “Sparerkompass 2015”, für den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland rund 1.700 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren befragt hat.

Immobilien am beliebtesten

35 Prozent derjenigen, die sich um ihre Altersvorsorge kümmern, glauben, dass sich hierfür Immobilien am besten eignen. Tatsächlich genutzt wird diese Anlageform von 34 Prozent. Auf Rang zwei liegen private Renten- oder Lebensversicherungen, von denen 21 Prozent der Befragten überzeugt sind.

Die tatsächliche Nutzung liegt bei dieser Anlageform weitaus höher (50 Prozent).

Deutsche setzten bei der Altersvorsorge auf Immobilien

Quelle: Forsa/Bank of Scotland

Ein ähnliches Stimmungsbild zeigt sich bei den Dritt- und Viertplatzierten: Die betriebliche Altersvorsorge wird nur von 13 Prozent als am besten geeignet angesehen, aber von 33 Prozent genutzt. Die Staatlich geförderte Altersvorsorge, beispielsweise eine Riester-Rente, nutzen 23 Prozent, obwohl nur acht Prozent sie für geeignet halten.

Auf Platz fünf rangieren Aktien und Fonds, die nur sechs Prozent der Befragten Altersvorsorger für geeignet halten – dennoch geben 20 Prozent an, auf diese Weise für das Alter vorzusorgen. Noch weniger Zuspruch als Altersvorsorge haben Gold und Sparguthaben (jeweils drei Prozent) sowie Tages- oder Festgeld (zwei Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Das sage ich schon seit Jahren. Die wenigsten Sparformen decken den tatsächlichen Bedarf der Kunden ab. Eine Zusatzrente von 200€ ist keine Hilfe im Alter. Nur die vermietete Immobilie deckt den Bedarf ab!

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Dezember 2015 @ 11:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...