Anzeige
15. September 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Leichte Beruhigung bei Mieten und Kaufpreisen

Der Berliner Immobilienmarkt kommt in ruhigeres Fahrwasser: Der rasante Anstieg der Mieten hat sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle abgeschwächt. Auch das Preiswachstum fiel schwächer aus, ist aber nach wie vor hoch.

Berlin Mietentwicklung

Berlin: Die deutsche Hauptstadt gehört zu den wichtigsten deutschen Immobilienstandorten

In der Bundeshauptstadt haben die Mietpreise nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2015 nur moderat um 1,1 Prozent zugelegt (nach plus 3,5 Prozent im zweiten Halbjahr 2014).

Auf Jahressicht haben sich die Angebotsmieten um 5,0 Prozent auf 9,05 Euro pro Quadratmeter verteuert. Den höchsten jährlichen Zuwachs erfährt demnach Friedrichshain-Kreuzberg mit einem Plus von 8,9 Prozent.

Auch einfache Lagen werden teurer

Deutlich schwächer, aber dennoch überdurchschnittlich seien die Steigerungsraten in Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Reinickendorf und damit in Bezirken, die ein bisher überwiegend unterdurchschnittliches Mietniveau aufweisen.

Im Besonderen seien es jedoch die innenstadtnahen Trendkieze im nördlichen Neukölln und in Tempelhof, die aktuell hohe Wachstumsraten verzeichnen.

Den geringsten Anstieg zeige Marzahn-Hellersdorf, das mit 6,10 Euro pro Quadratmeter zugleich der preiswerteste Bezirk sei.

Aber auch die Mieten der bereits teuren Wohnungen in Mitte, Charlottenburg und Prenzlauer Berg stiegen laut JLL auf Jahressicht nur noch um ein bis zwei Prozent. Aus gesamtstädtischer Sicht hätten sich sowohl preiswerte Bestände als auch teure Wohnungen jedoch fast gleichmäßig verteuert.

Preise legen auf Jahressicht um neun Prozent zu

Kräftiger als die Mieten kletterten die Immobilienpreise. Der Markt für Eigentumswohnungen zeigt nach Angaben von Jones Lang LaSalle weiter höhere Preissteigerungen (plus 9,1 Prozent auf 3.020 Euro pro Quadratmeter), die jedoch moderater als in den Vorjahren ausgefallen seien. Hier ließen sich Ausweichbewegungen aus den teuren Lagen in preiswertere Bezirke feststellen.

“Nach einem Anstieg der Mieten um 47 Prozent und der Kaufpreise um 80 Prozent seit 2010 hat sich der Aufwärtstrend etwas abgeschwächt. Speziell bei den Mieten scheint die Zahlungsbereitschaft vieler potenzieller Mieter ausgeschöpft zu sein”, sagt Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin.

“Ein Blick auf die aktuellen Baugenehmigungszahlen und die Einwohnerentwicklung macht jedoch eine weitere Verknappung von Wohnraum in Berlin wahrscheinlich. Ob die Mietpreisbremse mittelfristig zu einer Entspannung für die Mieter beiträgt, ist nach wie vor mehr als fraglich.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom im Norden hält an

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein registriert im Norden eine deutlich stärkere Nachfrage nach Förderdarlehen für Bau, Kauf, Modernisierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen. Insbesondere der soziale Wohnungsbau zog an.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...