29. Oktober 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Finanzierung wird demokratisiert”

Cash.Online sprach mit Dr. Thomas Schneider, CIO der Online-Plattform Brickvest, über Crowdinvesting-Projekte für Immobilien.

 in Die Finanzierung wird demokratisiert

Thomas Schneider: “Wir werden unsere Plattform mit einem geschlossenen Fonds starten, welcher langfristig in vermietete Gewerbeflächen in deutschen B-Städten investiert.”

Cash.Online: Wie funktionieren Crowdinvesting-Projekte mit Immobilien im Allgemeinen?

Schneider: Crowdinvesting-Projekte für Immobilien funktionieren ähnlich wie Crowdfunding-Projekte für Start-Ups, Filme oder andere Projekte: Die Finanzierung wird demokratisiert. Eine Vielzahl von Anlegern kann mit kleineren Beträgen und bei maximaler Transparenz direkt in ein Projekt investieren. Insbesondere die in der Regel recht hohen Minimum-Investitionsvolumina bei Immobilien haben dazu geführt, dass dieser Markt hauptsächlich sehr vermögenden Privatpersonen oder institutionellen Investoren vorbehalten war. Alles in allem reduziert Crowdfunding die immer noch sehr hohen Eintrittsbarrieren für Immobilieninvestments und führt parallel zu einer deutlichen Verbesserung der Transparenz sowie zu einer Reduktion der Kosten durch den Einsatz moderner Technologie.

Welche Vorteile hat Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen wie offenen und geschlossenen Immobilienfonds (AIFs)?

Offene und geschlossene Immobilienfonds sowie die Immobilien, die darin gehalten werden, sind an sich nicht schlecht. Das Problem liegt vielmehr in den deutlich höheren Gebühren, welche die Fondsanbieter bei kleinen Investoren erheben. Institutionelle oder High-Net-Worth-Anleger haben dieses Problem nicht, da ihnen deutlich bessere Investitions-Konditionen geboten werden. Crowdinvesting löst dieses Problem, indem kleinere Investoren durch den Pooling-Effekt nun zu verbesserten Konditionen investieren können. Zudem können die meisten Crowdfunding-Plattformen aufgrund des technologischen Fortschritts ihren Kunden ein deutlich höheres Maß an Transparenz und Service bieten, welches bei den traditionellen Fondsanbietern meistens nicht im selben Maße gewährleistet ist.

Was unterscheidet Brickvest von anderen Anbietern?

Brickvest ist die erste Online-Plattform, die nicht nur nationale, sondern auch internationale Projekte anbietet. Wir haben sowohl europäische als auch nordamerikanische Projekte in unserem Portfolio. Des Weiteren agieren wir im Gegensatz zu den meisten Mitanbietern nicht als Broker, welche lediglich Deals auf ihre Seiten einstellen. Alle Investitionsmöglichkeiten, die auf Brickvest vorgestellt werden, wurden einer rigorosen Prüfung und Risikoeinschätzung unterzogen, um unseren hohen Standard zu halten. Die meisten Investitionsmöglichkeiten auf Brickvest sind somit von institutioneller Qualität. So geben wir unseren Investoren die Möglichkeit an nicht-öffentlichen Club Deals zu partizipieren, an denen sie normalerweise aufgrund der sehr hohen Mindestinvestitionsvolumina von über fünf Millionen Euro pro Investor nicht hätten teilnehmen können. Außerdem bieten wir unseren Investoren den gleichen Service und Qualitätsstandard, der bis heute lediglich professionellen Investoren vorbehalten war.

Seite zwei: Investoren partizipieren an AIF

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...