16. April 2015, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungen werden erneut teurer

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen sind im ersten Quartal 2015 wieder deutlich stärker gestiegen als in den Vormonaten. Spitzenreiter ist die Bundeshauptstadt Berlin. Das zeigt der aktuelle Immobilienindex IMX des Online-Portals Immobilienscout24.

Wohnung Shutterstock 234090589-Kopie-2 in Wohnungen werden erneut teurer

Wohnungen sind derzeit teuer.

Aus dem aktuellen Immobilienindex IMX von Immobilienscout24 geht hervor, dass Eigentumswohnungen im ersten Quartal 2015 erneut teurer geworden sind – im bundesweiten Durchschnitt um 2,8 Prozent.

Überdurchschnittliche Steigerungen gab es dem Index zufolge in Berlin und Frankfurt (je 3,6 Prozent). Der Trend zu wieder stärker steigenden Immobilienpreisen ist jedoch in allen Metropolen zu beobachten.

Angst vor negativen Zinsen

“Die neuerlichen Preissteigerungen sind auch eine direkte Folge der aktuellen Zinsentwicklung. Insbesondere die Furcht vor Negativzinsen treibt viele Privatanleger trotz hoher Einstiegspreise in das Immobilieninvestment. Dieser verstärkte Nachfragedruck spiegelt sich derzeit in den Preisen wider”, sagt Michael Kiefer, Chefanalyst von Immobilienscout24

Während die Immobilienpreise wieder stärker steigen, verharren die Angebotsmieten dem Index IMX zufolge in einer Seitwärtsbewegung. Bundesweit betrug die Teuerung in den letzten drei Monaten 0,7 Prozent.

Hohe Mieten in Berlin

Die Mieten sind im ersten Quartal 2015 am stärksten in der Bundeshauptstadt gestiegen. Dort haben sich die Angebotsmieten in dem Zeitraum um 1,5 Prozent verteuert.

“Mit Inkrafttreten der Mietpreisbremse dürfte sich der Mietpreisanstieg in Berlin deutlich verlangsamen. Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich das auf die Entwicklung der Kaufpreise auswirken wird”, sagt Kiefer. (st)

Immobilienpreise IMX in Wohnungen werden erneut teurer

In Berlin steigen die Kauf- und Mietpreise am stärksten.

Tabelle: Immobilienscout24; Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beschäftige immer länger krank

Arbeitnehmer in Hamburg sind immer länger krankgeschrieben. Die durchschnittliche Fehlzeit pro Krankheitsfall stieg 2019 laut einer Auswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse auf ein Rekordniveau. Demnach fielen Beschäftigte durchschnittlich 14,1 Tage pro Jahr im Job aus. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 0,9 Tage mehr, im Vergleich zu 2015 ist das ein Plus von genau einem Tag.

mehr ...

Immobilien

Preisblase bei Wohnimmobilien? Nicht auf mittlere Sicht

Auf dem deutschen Immobilienmarkt gibt es nach Ansicht des LBBW Research keine gefährliche Blasenbildung, obwohl die Preise im vergangenen Jahrzehnt bereits stark gestiegen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...