17. Dezember 2014, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metropolen-Check: Ringen um Renditen

Großstädte sind bei Jung und Alt als Wohnort gefragt. Die hohe Nachfrage treibt die Preise nach oben. Was das für Investoren bedeutet.

München

München: Wer sich in der Isarmetropole eine Wohnung leisten will, muss im zweiten Quartal 2014 im Durchschnitt 4.287 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch legen.

Gute Infrastrukturen und attraktive kulturelle Angebote: Großstädte wie Berlin und Hamburg sind gefragt. Junge Menschen zieht es nach Studium und Ausbildung selten zurück in ihre Heimatorte – auch nach der Geburt ihrer Kinder.

Häuser im Grünen haben – sofern sie nicht zentral und gut angebunden liegen – an Anziehungskraft verloren. Die Probleme der deutschen Provinz wurzeln in simplen Tatsachen: Seit Jahrzehnten werden dort weniger Menschen geboren als zu Grabe getragen.

Junge Erwachsene wollen da wohnen, wo sie Arbeit finden. Die urbanen Zentren sind aber nicht nur bei den Jüngeren gefragt: Auch Senioren schätzen kurze Wege und gute Einkaufsmöglichkeiten.

Mehr Neubauten

“Die Nachfrage nach Wohnraum ist angesichts der weiter steigenden Bevölkerungszahl und der positiven Lage am Arbeitsmarkt insbesondere in den Ballungsräumen ungebrochen hoch”, bestätigt Dr. Stefan Mitropoulos, Leiter Konjunktur und Regionalanalysen der Landesbank Hessen Thüringen, Frankfurt.

“Das sehr niedrige Zinsniveau sorgt für günstige Finanzierungsbedingungen, die dem Wohnungsbau weiterhin zugutekommen und den Eigentumserwerb erschwinglich machen”, ergänzt Mitropoulos.

In der letzten Zeit wurde deshalb kräftig gebaut. Wie das Statistische Bundesamt, Wiesbaden, mitteilt, wurde von Januar bis September 2014 in Deutschland der Bau von 212.600 Wohnungen genehmigt. Das seien 5,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so das Amt.

Kluft zwischen Genehmigungen und Fertigstellungen wird größer

Der im Jahr 2010 begonnene Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungen setzt sich damit weiter fort. “Diese Entwicklung geht in die richtige Richtung”, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilienverbands IVD, die Zahlen. “Endlich werden die Wohnungen gebaut, die die Wohnungsknappheit in den Ballungsräumen lindern können.”

Seite zwei: München: 4.287 Euro pro Quadratmeter

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...