Anzeige
Anzeige
23. Januar 2015, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Wenig Bewegung bei den Preisen

Der Europace Hauspreis-Index (EPX) hat sich zum Jahresende weitgehend stabil gezeigt und sank minimal um 0,03 Prozent. Auf Jahressicht verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand am stärksten.

EPX Immobilienpreise

Die Preisentwicklung am Wohnimmobilienmarkt hat sich zum Jahresende 2014 beruhigt.

Nach Angaben der Europace AG sank der EPX im Monat Dezember gegenüber dem Vormonat um 0,03 Prozent und liegt nun bei einem Niveau von 117,21 Punkten.

Auf Jahressicht gesehen bedeute dies im Vergleich zum Dezember 2013 eine Preissteigerung von 3,7 Prozent für Wohnimmobilien.

Nur leichte Veränderungen

Auch die Teilindizes haben sich nach Angaben von Europace im Dezember kaum verändert: Während Eigentumswohnungen um 0,09 Prozent und neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,23 Prozent teurer wurden, wiesen Häuser aus dem Bestand mit einem moderaten Rückgang um 0,44 Prozent die größte Veränderung zum Vormonat auf.

Auf Jahressicht verteuerten sich Eigentumswohnungen aus Neubau und Bestand nach Angaben von Europace um moderate 2,02 Prozent. Deutlich höher sei der Zuwachs bei den Ein- und Zweifamilienhäusern: Das Preisniveau für Neubauten kletterte um 4,16 Prozent, Bestandshäuser verbuchten sogar einen Zuwachs um 5,01 Prozent. Der Indexwert bleibe mit 108,61 Punkten aber dennoch weit hinter dem der Neubauhäuser (127,37 Punkte) zurück.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

EPX Immobilienpreise

Seite 2: Preisniveau wird weiter steigen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherungsmakler erzielen 2018 mehr Gewinn

Eines der Ergebnisse des aktuellen AfW-Vermittlerbarometer ergab einen in diesem Jahr gestiegenen Gewinn der Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...