Anzeige
5. Januar 2015, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Transaktionsvolumen auf hohem Niveau

Laut German Property Partners erreichte das Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien in deutschen Großstädten im vierten Quartal 2014 einen neuen Spitzenwert. Die Aussichten für 2015 sind gut.

Gewerbeimmobilie Shutterstock Gro 1511223411 in Gewerbeimmobilien: Transaktionsvolumen auf hohem Niveau

Büroobjekte waren letztes Jahr bei den Investoren besonders gefragt.

Mit rund 21,37 Milliarden Euro erreichte das vorläufige Transaktionsvolumen für gewerbliche Immobilien an den deutschen Top-7-Standorten nach Berechnungen von German Property Partners, einem deutschlandweiten Netzwerk lokaler Gewerbe-Immobiliendienstleister, ein neues Hoch. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum stieg das Ergebnis um satte 18,8 Prozent.

“Allein im vierten Quartal wurden Gewerbeimmobilien mit einem Volumen von 13,58 Milliarden Euro gehandelt. Das ist fast doppelt so viel wie in den ersten drei Quartalen zusammen”, erklärt Andreas Rehberg, Sprecher von German Property Partners.

Erhöhung der Grunderwerbssteuer in NRW beschleunigt Transaktionen

Zu dem starken letzten Quartal haben unter anderem Vorzieheffekte durch die Grunderwerbssteuererhöhung in Nordrhein-Westfalen beigetragen. Da in den letzten Dezembertagen erfahrungsgemäß weitere Transaktionen zum Abschluss kommen, die erst im Januar bekannt werden, sei das finale Ergebnis noch höher ausfallen.

“Anders als beim letzten Boom deutet derzeit allerdings wenig auf eine Marktüberhitzung hin, da die Banken auf eine hohe Eigenkapitalunterlegung achten und ihre Kreditvergabe konservativer handhaben”, sagt Rehberg.

Frankfurt legt am meisten zu

Die Entwicklung der vorläufigen Transaktionsvolumina fiel nach Angaben von German Property Partners zum Ende des vierten Quartals 2014 sehr unterschiedlich aus. Während es in München um 5,6 Prozent sank, stieg es an allen anderen Standorten. Den größten Zuwachs erfuhr Frankfurt mit einem Plus von 54 Prozent, gefolgt von Hamburg (plus 30,4 Prozent), Berlin (plus 17,6 Prozent) und Köln (plus 12,2 Prozent). In Stuttgart und Düsseldorf bewegten sich die Zuwächse zwischen 6,4 und 9,3 Prozent auf einem geringeren Niveau.

Mit deutlichem Abstand wies die Bankenmetropole Frankfurt mit 5,27 Milliarden Euro das höchste Transaktionsvolumen aller Top-7-Standorte noch  vor München mit 4,44 Milliarden Euro auf. Der Grund: In Frankfurt fand Mitte Dezember mit der Veräußerung des “Palais Quartiers” für über 800 Millionen Euro die größte, bisher bekannte Transaktion des Jahres 2014 statt.

Seite zwei: Drittgrößter Investmentstandort Berlin

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...