5. Januar 2015, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Transaktionsvolumen auf hohem Niveau

Laut German Property Partners erreichte das Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien in deutschen Großstädten im vierten Quartal 2014 einen neuen Spitzenwert. Die Aussichten für 2015 sind gut.

Gewerbeimmobilie Shutterstock Gro 1511223411 in Gewerbeimmobilien: Transaktionsvolumen auf hohem Niveau

Büroobjekte waren letztes Jahr bei den Investoren besonders gefragt.

Mit rund 21,37 Milliarden Euro erreichte das vorläufige Transaktionsvolumen für gewerbliche Immobilien an den deutschen Top-7-Standorten nach Berechnungen von German Property Partners, einem deutschlandweiten Netzwerk lokaler Gewerbe-Immobiliendienstleister, ein neues Hoch. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum stieg das Ergebnis um satte 18,8 Prozent.

“Allein im vierten Quartal wurden Gewerbeimmobilien mit einem Volumen von 13,58 Milliarden Euro gehandelt. Das ist fast doppelt so viel wie in den ersten drei Quartalen zusammen”, erklärt Andreas Rehberg, Sprecher von German Property Partners.

Erhöhung der Grunderwerbssteuer in NRW beschleunigt Transaktionen

Zu dem starken letzten Quartal haben unter anderem Vorzieheffekte durch die Grunderwerbssteuererhöhung in Nordrhein-Westfalen beigetragen. Da in den letzten Dezembertagen erfahrungsgemäß weitere Transaktionen zum Abschluss kommen, die erst im Januar bekannt werden, sei das finale Ergebnis noch höher ausfallen.

“Anders als beim letzten Boom deutet derzeit allerdings wenig auf eine Marktüberhitzung hin, da die Banken auf eine hohe Eigenkapitalunterlegung achten und ihre Kreditvergabe konservativer handhaben”, sagt Rehberg.

Frankfurt legt am meisten zu

Die Entwicklung der vorläufigen Transaktionsvolumina fiel nach Angaben von German Property Partners zum Ende des vierten Quartals 2014 sehr unterschiedlich aus. Während es in München um 5,6 Prozent sank, stieg es an allen anderen Standorten. Den größten Zuwachs erfuhr Frankfurt mit einem Plus von 54 Prozent, gefolgt von Hamburg (plus 30,4 Prozent), Berlin (plus 17,6 Prozent) und Köln (plus 12,2 Prozent). In Stuttgart und Düsseldorf bewegten sich die Zuwächse zwischen 6,4 und 9,3 Prozent auf einem geringeren Niveau.

Mit deutlichem Abstand wies die Bankenmetropole Frankfurt mit 5,27 Milliarden Euro das höchste Transaktionsvolumen aller Top-7-Standorte noch  vor München mit 4,44 Milliarden Euro auf. Der Grund: In Frankfurt fand Mitte Dezember mit der Veräußerung des “Palais Quartiers” für über 800 Millionen Euro die größte, bisher bekannte Transaktion des Jahres 2014 statt.

Seite zwei: Drittgrößter Investmentstandort Berlin

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...