Anzeige
Anzeige
10. April 2015, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren setzen auf Gewerbeimmobilien

Nach vorläufigen Zahlen des Immobilienunternehmens Jones Lang Lasalle stieg das globale Transaktionsvolumen in Gewerbeimmobilien in den letzten Monaten leicht an. Motor der Entwicklung sind die Amerikaner.

Gewerbeimmobilie Shutterstock Gro 1511223411 in Investoren setzen auf Gewerbeimmobilien

Das Transaktionsvolumen in Gewerbeimmobilien wächst vor allem in den USA.

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) hat das globale Transaktionsvolumen in Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 2015 148 Milliarden US-Dollar erreicht. Gegenüber dem ersten Quartal 2014 entspreche das einem Plus von vier Prozent.

USA: Der Motor des Aufschwungs

Maßgeblichen Anteil an diesem Zuwachs habe die Region Amerika (plus 18 Prozent auf 73 Milliarden US-Dollar). Im asiatisch-pazifischen Raum lag das Ergebnis laut JLL mit 24 Milliarden US-Dollar drei Prozent höher.

Die Transaktionsvolumina in der EMEA-Region (Europe, Middle East, Africa) seien in US-Dollar zwar rückläufig (minus 11 Prozent), in lokalen Währungen legten sie aber um acht Prozent zu.

Starker Dollar

“Die USA sind mit einem Anstieg von 26 Prozent der Motor auf dem amerikanischen Kontinent, kompensieren dabei die Rückgänge in Lateinamerika und Kanada. In der Euro-Zone, in Japan und Australien machten sich trotz hoher Aktivtäten die gegenüber dem Dollarkurs schwächelnden Währungen in den Ergebnissen bemerkbar”, sagt Arthur de Haast, bei JLL Lead Director der International Capital Group.

JLL erwartet, dass sich das gesamte Transaktionsvolumen in Gewerbeimmobilien 2015 zwischen 740 und 760 Milliarden US-Dollar bewegen wird, also etwa vier Prozent höher als im Vorjahr.

Plus bei Kapitalzuflüssen

“Der weltweite Markt für Gewerbeimmobilien profitiert immer noch von wachsenden Kapitalzuflüssen. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Monaten dieses Jahres eine hohe Anzahl an großen Portfolio- und Single-Asset-Deals durchgeführt wird”, sagt David Green-Morgan, bei JLL Global Capital Markets Research Director. “Durch die in den großen Volkswirtschaften vorerst gleichbleibend tiefen Zinsen sollten Immobilien weiterhin attraktiver als festverzinsliche Anlagen bleiben.” (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...