Anzeige
13. April 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas: Hamburger Gewerbeimmobilien sind gefragt

Die lebhafte Nachfrage auf dem Hamburger Gewerbeimmobilienmarkt setzt sich im ersten Quartal 2015 fort, teilt BNP Paribas Real Estate mit. Büros seien besonders gefragt.

Hamburg Shutterstock 157147922-Kopie-2 in BNP Paribas: Hamburger Gewerbeimmobilien sind gefragt

Blick auf den Hamburger Hafen: Gewerbeobjekte sind in der Hansestadt derzeit gefragt.

Nach Angaben von BNP Paribas Real Estate beträgt das Transaktionsvolumen auf dem Hamburger Markt für Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 2015 811 Millionen Euro. Die Hansestadt steigere das Vorjahresergebnis damit um knapp fünf Prozent und übertreffe den zehnjährigen Durchschnitt um rund 24 Prozent.

Reger Handel

“Im Gegensatz zum ersten Quartal 2014 wurden bereits wesentlich mehr größere Objekte verkauft, wodurch das durchschnittliche Volumen pro Deal auf 22 Millionen Euro gestiegen ist. Die bisher größte Transaktion war dabei der Kauf eines Teils des Axel-Springer-Gebäudes in der City für rund 130 Millionen Euro durch die Stadt Hamburg”, sagt Marco Stahl, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate und Hamburger Niederlassungsleiter.

Büroimmobilien an der Spitze

Die schon im Vorjahr führenden Büroimmobilien können ihren Anteil am Hamburger Gewerbemarkt nach Angaben von BNP Paribas ausbauen. Mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens entfiel auf sie. Einzelhandelsobjekte liegen mit gut einem Viertel des Ergebnisses wie im Vorjahr auf dem zweiten Rang und steigern ihren Anteil laut BNP Paribas um gut sechs Prozentpunkte.

Seite zwei: Angebotsmangel bei Logistik- und Einzelhandelsobjekten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Immobilienwintercheck: So gibt’s keinen Ärger mit der Versicherung

Der Novemberwetter zeigt sich zunehmend kühler. Wenn die Prognosen eintreten, erwartet uns in der kommenden Woche der erste Wintereinbruch mit Schnee und Frost. Um etwaige Versicherungsansprüche bei Frostschäden nicht zu gefährden, sollten Hausbesitzer vor dem kalendarischen Winteranfang einen kompletten Wintercheck durchführen, empfiehlt die Verbrauchersorganisation (GVI).

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...