13. Mai 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Verbraucher unterschätzen die Zinsdifferenz”

Über den Niedrigzins und die Wettbewerbssituation zwischen Hausbanken und Vermittlern diskutierte Cash. mit den Vertretern führender Marktteilnehmer.

Hausbank Baufi

Oben links: Dieter Pfeiffenberger, Postbank/DSL Bank; rechts daneben Thomas Hein, ING-DiBa AG. Unten links: Dirk Günther, Prohyp GmbH; rechts daneben Michael Neumann, Qualitypool.

Cash.: Wie entwickelt sich Ihrer Einschätzung nach der Wettbewerb unter den Vertriebswegen, das heißt, der klassischen Hausbank auf der einen Seite und der Vermittlung über Broker und Finanzdienstleister auf der anderen Seite?

Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung, Postbank/DSL Bank: Ich glaube, diese harte Trennung zwischen dem stationären Vertrieb, der in seinem Büro oder einer Filiale sitzt und auf den Kunden wartet und dem mobilen Vertrieb verwischt gerade etwas. Die DSL Bank setzt auf sehr viele unterschiedliche Partner, die eigene Büros unterhalten, zum Kunden nach Hause kommen oder im Internet Baufinanzierungen anbieten. Dem gegenüber stehen Geschäftsbanken, Sparkassen und Volksbanken, die ein eigenes Filialnetz unterhalten, aber mittlerweile auch sehr intensiv mit Partnern und Vermittlern zusammenarbeiten. Das ist ein wichtiger Trend der vergangenen Jahre.

Wie kommt dieser Paradigmenwechsel zustande?

Pfeiffenberger: Es gibt eine Vielzahl von Gründen. Da kommen wir zu der Frage, welche Anlagemöglichkeiten eine Bank heute hat. Abgesehen von Kundenkrediten gibt es nicht viele sichere Möglichkeiten, die eine auskömmliche Marge versprechen. Da ist Baufinanzierung die Nummer eins, weil sie erstens Volumen bringt und zweitens vergleichsweise risikoarm ist, wenn man es ordentlich betreibt. Da die eigene Vertriebskraft oft nicht ausreicht, stützt man sich neben der eigenen Filialorganisation auch auf das Partnergeschäft.

Seite zwei: “Baufinanzierung ist ein beratungsintensives Produkt”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...