Anzeige
Anzeige
6. Oktober 2015, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrige Zinsen beflügeln Investoren

Niedrige Zinsen sind eine gute Voraussetzung für Investitionen im Immobilien. Aktuell stehen Direktanlagen im Fokus der Anleger. Für Investoren, die kleine Beträge investieren wollen, eignen sich offene Immobilienfonds und Immobilienaktien.

Helmut Kurz Ellwanger-Geiger 750 500 in Niedrige Zinsen beflügeln  Investoren

Helmut Kurz, Ellwanger & Geiger Privatbankiers: “Immobilienaktien sind kurzfristig vom Aktienmarkt beeinflusst, langfristig aber von den Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt abhängig.”

Wer in letzter Zeit eine Immobilie erworben hat, fand günstige Konditionen vor: Die Baufinanzierungszinsen sind in Deutschland von einem Rekordtief zum nächsten gesunken. Bereits vor Jahresfrist gingen viele Marktteilnehmer davon aus, dass der niedrigste Punkt erreicht sei. Anfang des Jahres waren zehnjährige Darlehen im günstigsten Fall bereits zu einem Zins von einem Prozent pro Jahr zu haben.

Baufinanzierung hat höchste Priorität

Aktuell beträgt der durchschnittliche Zins für zehnjährige Immobiliendarlehen in Deutschland nach Angaben der FMH Finanzberatung zwar 1,6 Prozent per annum, rangiert damit jedoch immer noch deutlich unter dem Schnitt der vergangenen drei Jahre von 2,2 Prozent (Stichtag: 5. Oktober 2015). Oft steht wegen der niedrigen Zinsen für die Baufinanzierung der Erwerb der eigenen Immobilie im Vordergrund. Dafür sind jedoch in der Regel mehrere Hunderttausend Euro vonnöten.

Anlegern, die sich mit kleinen Beträgen an der Asset-Klasse beteiligen wollen, bleiben zwei Möglichkeiten: erstens der Erwerb eines Fondsanteils an einem offenen Immobilienfonds, zweitens der Erwerb von Immobilienaktien. Offene Immobilienfonds kaufen hauptsächlich Gewerbeimmobilien und versuchen, durch Mieterträge und Wertsteigerungen der Objekte Erträge zu erwirtschaften. In Zeiten niedriger Zinsen sparen sie bei Kauf und Renovierung von Gebäuden Finanzierungskosten.

Offene Immobilienfonds: Eine Alternative zu direkten Investitionen

Im Wesentlichen bestimmen die “Big Four” den Markt der Publikumsfonds: die Anbieter Commerz Real, Deka Immobilien Invest, die Deutsche-Bank-Tochter Deutsche Asset & Wealth Management und Union Investment. Ihre insgesamt neun Publikumsfonds konnten sich in der Krise behaupten und haben in den vergangenen zwölf Monaten Renditen zwischen zwei und drei Prozent erzielt.

Mehr Rendite mit Immobilienaktien

Wer mehr Rendite erzielen will, kann alternativ Immobilienaktien kaufen. Dabei handelt es sich um Aktiengesellschaften, die in Immobilien investieren oder in der Objektentwicklung tätig sind. Die Mindestanlage besteht im Kurswert der einzelnen Aktien. Immobilienaktien reagieren nicht allein auf die Entwicklungen auf den Immobilienmärkten. Sie werden auch von den Aktienmärkten beeinflusst und weisen dementsprechend schwankende Werte auf. Betrachtet man die langfristige Entwicklung der Anlagevehikel, zeigt sich, dass Immobilienaktien manchmal dem allgemeinen Aktienmarkt folgen und sich manchmal abweichend entwickeln.

Seite zwei: Finanzierungskosten sinken deutlich

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...