Anzeige
Anzeige
9. März 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Raus aus der Komfortzone

Es ist kein Zufall, dass mit Blick auf die Geldanlage immer wieder von der “German Angst” gesprochen wird: Deutsche Anleger scheuen häufig das Risiko und investieren zum Beispiel in Wohnungen in zentrumsnahen Wohngebieten. Auch beim Immobilieninvestment gilt aber: Sein Vermögen kann nur derjenige erhalten, der bereit ist, zumindest ab und an ein Risiko einzugehen.

Gastbeitrag von Einar Skjerven, Geschäftsführer der Skjerven Group

Einar-Skjerven-750 500 in Immobilieninvestments: Raus aus der Komfortzone

“Mit Inkrafttreten der Mietpreisbremse verlieren Geschäftsmodelle an Attraktivität, die lediglich auf Mietsteigerungen basieren.”

Deutsche Anleger täten gut daran, ein kleines Stück aus ihrer Komfortzone herauszutreten und auch einmal neue Wege zu gehen. Dabei ist es gar nicht nötig, auf hochriskante Projektentwicklungen zu setzen.

Es genügt schon, den Horizont etwas zu erweitern – und bei einem Wohnungsinvestment zum Beispiel nicht nur das beliebte innerstädtische Wohnviertel, sondern auch andere Lagen innerhalb der Stadt in den Fokus zu nehmen.

Mehr Rendite durch Diversifikation

Wer mehrere Wohnungen besitzt, kann zum Beispiel mit einer Wohnung in Randlage das Portfolio diversifizieren und die Rendite mit großer Wahrscheinlichkeit positiv beeinflussen. Ein Objekt im Ausland hinzuzukaufen, kann womöglich ebenfalls eine Option sein.

Vermieten wird unattraktiv

Aber auch das Geschäftsmodell lässt sich diversifizieren, indem ein Investor auf Dienstleister mit unterschiedlichen Modellen setzt.

Insbesondere mit Inkrafttreten der Mietpreisbremse verlieren Geschäftsmodelle an Attraktivität, die lediglich auf Mietsteigerungen basieren. Der Exit über die Privatisierung kann hier eine lohnenswerte Alternative sein.

Zwar verfügen private Anleger in der Regel nicht über ein Millionenvermögen, das sie in Bürotürme und Wohnungsportfolios in verschiedenen Ländern investieren können. Doch auch dann bieten sich unterschiedliche Investment-Möglichkeiten, die mehr Erfolg versprechen als Sparbuch und Bundesanleihen.

Das Spektrum reicht von Eigentumswohnungen – möglicherweise in einer anderen Stadt als der Heimatstadt – über Beteiligungen an Fonds bis hin zu Ferienimmobilien.

Seite zwei: Ausländer sind experimentierfreudiger

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...