Anzeige
Anzeige
10. Februar 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz hoher Wohnkosten: Alle wollen in die Stadt

Obwohl das Wohnen insbesondere in den Metropolen immer teurer wird, zieht es nach einer Untersuchung von Immobilienscout24 die Mehrheit der Mieter und Immobilienkäufer in die Stadt. Dies lasse die Zahlungsbereitschaft weiter steigen.

Immobilienscout24, Wohnen in der Stadt

Insbesondere zentrale Wohnlagen sind bei Mietern und Käufern gefragt.

Schon seit einiger Zeit steigen die Miet- und Kaufpreise für Wohnimmobilien in den Städten stark an. In dieser Situation wäre es naheliegend, dass die Bundesbürger ihr Suchverhalten ändern und nach Wohnraum in weniger zentralen Lagen Ausschau halten.

Doch eine aktuelle Analyse von Immobilienscout24 belegt das Gegenteil: Der Trend, in die Stadt zu ziehen oder dort zu bleiben, sei unverändert hoch.

Suchbilanz Mietwohnungen

Trotz hoher Mietpreise wollen Wohnungssuchende in die Metropolen. Eine überdurchschnittlich große Nachfrage gebe es vor allem in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt.

Es suchen nach Angaben von Immobilienscout24 viel mehr Nachfrager von außerhalb in diesen Städten nach einer Mietwohnung, als Menschen von dort in einer anderen Region suchen. Dies treffe auch auf Großstädte wie Stuttgart, Düsseldorf, Essen, Dresden oder Leipzig zu. 

Innerhalb der Metropolen kommt der größte Anteil der Nachfrage (bis zu 78 Prozent) der Analyse zufolge aus der jeweiligen Stadt. Menschen, die innerhalb ihres derzeitigen Wohnortes nach einer Wohnung suchen, würden dies überwiegend in ihrem derzeitigen Wohnbezirk tun (bis zu 70 Prozent).

Zentrale Lagen besonders gefragt

Besonders häufig werden zentrale, innenstadtnahe Lagen bei der Suche nachgefragt. In Berlin sind dies beispielsweise Mitte oder Prenzlauer Berg, in München die Maxvorstadt oder Schwabing, in Hamburg Eimsbüttel oder Winterhude.

Ein ganz anderes Bild zeigen laut Immobilienscout24 wachstumsschwache, ländliche Regionen wie die Eifel oder küstenferne Regionen in Mecklenburg-Vorpommern. Über 40 Prozent der Suchenden aus ländlichen Regionen ziehe es in Metropolen und Großstädte.

Suchbilanz Eigentumswohnungen

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist nach Aussage von Immobilienscout24 noch stärker auf Metropolen und Ballungszentren konzentriert als die Mietwohnungsnachfrage.

Seite 2: Zahlungsbereitschaft steigt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...