Anzeige
10. Februar 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz hoher Wohnkosten: Alle wollen in die Stadt

Obwohl das Wohnen insbesondere in den Metropolen immer teurer wird, zieht es nach einer Untersuchung von Immobilienscout24 die Mehrheit der Mieter und Immobilienkäufer in die Stadt. Dies lasse die Zahlungsbereitschaft weiter steigen.

Immobilienscout24, Wohnen in der Stadt

Insbesondere zentrale Wohnlagen sind bei Mietern und Käufern gefragt.

Schon seit einiger Zeit steigen die Miet- und Kaufpreise für Wohnimmobilien in den Städten stark an. In dieser Situation wäre es naheliegend, dass die Bundesbürger ihr Suchverhalten ändern und nach Wohnraum in weniger zentralen Lagen Ausschau halten.

Doch eine aktuelle Analyse von Immobilienscout24 belegt das Gegenteil: Der Trend, in die Stadt zu ziehen oder dort zu bleiben, sei unverändert hoch.

Suchbilanz Mietwohnungen

Trotz hoher Mietpreise wollen Wohnungssuchende in die Metropolen. Eine überdurchschnittlich große Nachfrage gebe es vor allem in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt.

Es suchen nach Angaben von Immobilienscout24 viel mehr Nachfrager von außerhalb in diesen Städten nach einer Mietwohnung, als Menschen von dort in einer anderen Region suchen. Dies treffe auch auf Großstädte wie Stuttgart, Düsseldorf, Essen, Dresden oder Leipzig zu. 

Innerhalb der Metropolen kommt der größte Anteil der Nachfrage (bis zu 78 Prozent) der Analyse zufolge aus der jeweiligen Stadt. Menschen, die innerhalb ihres derzeitigen Wohnortes nach einer Wohnung suchen, würden dies überwiegend in ihrem derzeitigen Wohnbezirk tun (bis zu 70 Prozent).

Zentrale Lagen besonders gefragt

Besonders häufig werden zentrale, innenstadtnahe Lagen bei der Suche nachgefragt. In Berlin sind dies beispielsweise Mitte oder Prenzlauer Berg, in München die Maxvorstadt oder Schwabing, in Hamburg Eimsbüttel oder Winterhude.

Ein ganz anderes Bild zeigen laut Immobilienscout24 wachstumsschwache, ländliche Regionen wie die Eifel oder küstenferne Regionen in Mecklenburg-Vorpommern. Über 40 Prozent der Suchenden aus ländlichen Regionen ziehe es in Metropolen und Großstädte.

Suchbilanz Eigentumswohnungen

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist nach Aussage von Immobilienscout24 noch stärker auf Metropolen und Ballungszentren konzentriert als die Mietwohnungsnachfrage.

Seite 2: Zahlungsbereitschaft steigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...