Anzeige
27. November 2015, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverband IVD wendet sich gegen “Mietenstopp”

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) hat die aktuellen Pläne von Bundesjustizminister Heiko Maas kritisiert. Insbesondere die vorgesehenen neuen Richtlinien für Mietspiegel kämen einem “Mietenstopp” gleich.

IVD Mietspiegel

Nach Einschätzung des IVD würden die Werte in den Mietspiegeln mit den geplanten Neuregelungen erheblich sinken und damit die bestehenden Mieten auf Jahre eingefroren werden.

Die gerade bekannt gewordenen Pläne des Bundesjustizministeriums zu einem neuen Mietrechtspaket seien ein Frontalangriff auf die Wirtschaftlichkeit von Immobilieninvestitionen und Modernisierungen, so die scharfe Kritik des IVD.

“Der Bundesjustizminister hat einen Masterplan zur Abschreckung privater Vermieter und Investoren vorgelegt. Obwohl die Mietpreisbremse erst seit wenigen Monaten gilt und in vielen Bundesländern noch gar nicht eingeführt wurde, setzt er mit dem zweiten Mietrechtspaket nun zu einer Vollbremsung für Modernisierungsmaßnahmen und die Mietentwicklung an”, kommentiert IVD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Neue Regeln für Mietspiegel führen zur Entwertung von Mietwohnungen

Unter anderen sind neue Regularien für die Erstellung von Mietspiegeln vorgesehen.

Dabei soll der Bemessungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete nach den Plänen des Ministeriums von vier auf zehn Jahre erhöht werden.

Dies hätte nach Ansicht des IVD eine massive Entwertung des bestehenden Wohneigentums zur Folge, da nicht einmal mehr ein Inflationsausgleich für Investitionen gegeben wäre.

Die Mieten in den Mietspiegeln würden durch den längeren Zeitraum erheblich sinken und damit die bestehenden Mieten auf Jahre einfrieren. “Die Banken werden gezwungen sein, ihre Beleihungswerte nach unten zu korrigieren”, ist Schick überzeugt.

Korrektur der Beleihungswerte erforderlich?

Bisher seien die Banken bei Ermittlung des Beleihungswertes von einem zwar gebremsten aber doch zulässigen Zuwachs der Mieten ausgegangen. Sie würden eine Nachbesicherung der bereits vergebenen Kredite fordern müssen.

Gerade für private Investoren, die in Wohnungen zur Altersvorsorge investiert haben, könne dies zu einer wirtschaftlichen Katastrophe werden.

Mit der Ausweitung des Bemessungszeitraums für die ortsübliche Vergleichsmiete fordere der Bundesjustizminister daher geradezu einen Baustopp heraus.

Gerade in der aktuellen Situation des starken Zuzugs in die deutschen Großstädte seien jedoch Investitionen in den Immobilienbestand enorm wichtig.

Seite 2: Kostenreduktion würde Neubau fördern

 

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...