9. September 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei B-Städten in A-Lagen investieren”

Über die Entwicklung der Wohnimmobilienpreise und die richtige Standortauswahl für Kapitalanleger sprach Cash. mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24.

Kapitalanleger

“Die guten Renditen für Privatanleger werden fast nur noch in B-Städten zu finden sein.”

Cash.: Die Siegerstadt im Cash.-Gesamtranking aus Immobilienmarktdaten und anderen Indikatoren heißt München. Was zeichnet diesen Immobilienmarkt aus und wie beurteilen Sie die Perspektiven?

Kiefer: München ist immer noch sehr begehrt und die Preissteigerungen kennen offenbar kein Ende. Die bayerische Metropole zeichnet sich vor allem durch ihre Wirtschaftskraft und Lebensqualität aus. Alle wollen nach München – immer noch. Ich denke aber, dass sich der Preistrend nach oben etwas verlangsamen wird. Die Preissteigerungen werden deutlich geringer ausfallen als in der Vergangenheit. Aber München ist und bleibt die Nummer eins.

Für wen ist München lukrativ? Nur für diejenigen Immobilienanleger, die bereits vor einigen Jahren noch zu günstigeren Preisen eingestiegen sind, oder gibt es auch jetzt noch gute Anlagemöglichkeiten?

Für Kapitalanleger sind in München derzeit nur noch extrem niedrige Renditen zu holen. Ebenso dürfte sich die Wertsteigerung für Immobilien bei den aktuell schon extrem hohen Preisen in Zukunft wohl auch eher in Grenzen halten. München ist vor allem für den gut verdienenden Eigennutzer geeignet. Denn mit dem Erwerb von Eigentum ist man in jedem Fall – trotz Mietpreisbremse – auch künftig vor steigenden Mieten in der Isarmetropole sicher.

Die Wohnimmobilienpreise sind vor allem in den Metropolregionen in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Setzt sich diese Entwicklung fort?

Ich denke, dass wir in der nächsten Zukunft in den begehrten Metropolen, aber auch in den gefragten Mittelstädten noch Preissteigerungen sehen werden. Jedoch nicht mehr so stark wie in der Vergangenheit. Speziell bei Neubauten scheint wohl vielerorts die Preisobergrenze bereits erreicht zu sein.

Seite zwei: “Keine Gefahr einer Blase”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...