7. Oktober 2015, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Keine Zinswende vor 2016“

Haben die günstigen Konditionen aus Ihrer Sicht zu einer Zunahme der Baufinanzierungen geführt?

Im ersten Halbjahr 2015 liegt das in Deutschland vergebene Baukreditvolumen den Daten der Bundesbank zu Folge um 27 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Diese Zunahme unterscheidet sich stark von den vorangegangenen Jahren, in denen das Neugeschäft laut Bundesbank fast gar nicht wie in 2012 oder nur sehr moderat wie in 2013 und 2014 gewachsen ist: 2014 stieg das Kreditvolumen um lediglich 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, 2013 um 2,9 Prozent. Die große Nachfrage beruht auf nach wie vor sehr guten Rahmenbedingungen für den Immobilienerwerb einerseits und dem Mangel an lukrativen Anlagealternativen andererseits. Das Volumenwachstum der Interhyp Gruppe im ersten Halbjahr 2015 liegt gegenüber dem Zeitraum Januar bis Juni 2014 sogar noch deutlich über dem Marktwachstum. Hier bewähren sich die Investitionen der letzten Jahre in unser Bankpartner-Netzwerk und die Systemarchitektur, wovon auch die Prohyp-Partner profitieren.


Besteht angesichts der günstigen Baufinanzierungszinsen die Gefahr, dass sich Immobilienkäufer übernehmen? Was sollten Berater in der Baufi-Beratung beachten, damit dies nicht geschieht?

Der Mehrwert einer professionellen, nachhaltigen Baufinanzierungsberatung liegt unter anderem darin, durch genaue Analyse der persönlichen Lebenssituation des Kunden herauszufinden, ob potenziell die Gefahr einer Überforderung durch den Kredit bestehen könnte. Eine solide Haushaltsrechnung darf gerade in der gegenwärtigen Zinssituation nicht zu kurz kommen. Leider ist der Mythos, im derzeitigen Zinsumfeld könne sich jeder eine Immobilie leisten, sehr verbreitet und die theoretische Leidensbereitschaft der Kunden teilweise enorm. Wer für die Immobilienfinanzierung jedoch auf Jahrzehnte den berühmten “Gürtel enger schnallen” muss, dem sollte der Vermittler unbedingt zu einem anderen Objekt raten – auch wenn dies der Kunde natürlich im Moment nicht hören will. Zudem sollte jede Finanzierungslösung genügend Flexibilität bieten, um Risiken abfedern zu können, die sich trotz vorbildlicher Planung und Voraussicht nur schwer kontrollieren lassen. Ein typisches Beispiel sind hier etwa Bauverzögerungen, denen man durch Einplanung ausreichender Puffer begegnen kann.

Seite drei: “Vielfältige Motive beim Immobilienerwerb”

1 Kommentar

  1. Ich bin mir sicher das aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Entwicklung die Zinsen langsam steigen werden

    Kommentar von Jan Lanc — 14. Oktober 2015 @ 16:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Hypoport bleibt auf Wachstumskurs

Der Finanzdienstleister Hypoport hat sowohl seinen Umsatz als auch seinen operativen Gewinn (Ebit) im dritten Quartal gesteigert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent auf 90 Millionen Euro, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...