13. März 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten wird für Privatanleger immer schwieriger

Mietpreisbremse verursacht zusätzlichen Arbeitsaufwand

In dem Papier wird geschätzt, dass der künftig notwendige Zeitaufwand für Vermieter, um die Miethöhe richtig zu bestimmen, im Jahr bei 848.000 Stunden liege.

Verlangt der Mieter Auskunft über die für die Festsetzung der Miethöhe maßgeblichen Umstände, wozu er nach Gesetzentwurf ausdrücklich befugt ist, dann steigt der zeitliche Aufwand für den Vermieter noch einmal enorm an, so wird in der Gesetzesbegründung eingeräumt.

Wahrscheinlich ist das jedoch noch erheblich untertrieben. Denn zahlreiche Probleme resultieren daraus, dass der zentrale Begriff des Gesetzes, nämlich die “ortsübliche Vergleichsmiete”, an keiner Stelle definiert ist. In vielen Städten gibt es keinen Mietspiegel, auf den man sich bei der Festlegung der Miete beziehen kann.

Darunter sind durchaus auch größere Städte, beispielsweise Bremen. Das wird zu einer großen Verunsicherung bei privaten Immobilienbesitzern führen. In der offiziellen Begründung des Gesetzentwurfs durch das Ministerium wird auch ganz offen eingeräumt:

Mietspiegel fehlen in vielen Städten

“Steht kein örtlicher Mietspiegel zur Verfügung, so hat er (der Vermieter) Schwierigkeiten, die zulässige Miete zu ermitteln. Auch für den Mietinteressenten entstehen dann Probleme, die Berechtigung der Mietforderung zu überprüfen.”

Etwas hilflos wirkt es, wenn die Beamten des Ministeriums dazu schreiben: “Hilfestellungen können in diesen Fällen Vergleichsdatenbanken von Vermieter- oder Mieterverbänden sowie vergleichbare statistische Erhebungen zur ortsüblichen Vergleichsmiete bieten.”

Seite drei: Prüfung der Mietspiegel fordert viel Engagement

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] acht von insgesamt 24 Millionen Mietwohnungen in Deutschland Privatpersonen gehören (Stand 2015, Link), von denen drei Viertel „bis zu 15 Wohnungen“ besitzen. Die Tendenz geht mit dem anhaltenden […]

    Pingback von Das Geschäft mit den Mieten | Perspektive — 7. März 2018 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...