13. März 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten wird für Privatanleger immer schwieriger

Mietpreisbremse verursacht zusätzlichen Arbeitsaufwand

In dem Papier wird geschätzt, dass der künftig notwendige Zeitaufwand für Vermieter, um die Miethöhe richtig zu bestimmen, im Jahr bei 848.000 Stunden liege.

Verlangt der Mieter Auskunft über die für die Festsetzung der Miethöhe maßgeblichen Umstände, wozu er nach Gesetzentwurf ausdrücklich befugt ist, dann steigt der zeitliche Aufwand für den Vermieter noch einmal enorm an, so wird in der Gesetzesbegründung eingeräumt.

Wahrscheinlich ist das jedoch noch erheblich untertrieben. Denn zahlreiche Probleme resultieren daraus, dass der zentrale Begriff des Gesetzes, nämlich die “ortsübliche Vergleichsmiete”, an keiner Stelle definiert ist. In vielen Städten gibt es keinen Mietspiegel, auf den man sich bei der Festlegung der Miete beziehen kann.

Darunter sind durchaus auch größere Städte, beispielsweise Bremen. Das wird zu einer großen Verunsicherung bei privaten Immobilienbesitzern führen. In der offiziellen Begründung des Gesetzentwurfs durch das Ministerium wird auch ganz offen eingeräumt:

Mietspiegel fehlen in vielen Städten

“Steht kein örtlicher Mietspiegel zur Verfügung, so hat er (der Vermieter) Schwierigkeiten, die zulässige Miete zu ermitteln. Auch für den Mietinteressenten entstehen dann Probleme, die Berechtigung der Mietforderung zu überprüfen.”

Etwas hilflos wirkt es, wenn die Beamten des Ministeriums dazu schreiben: “Hilfestellungen können in diesen Fällen Vergleichsdatenbanken von Vermieter- oder Mieterverbänden sowie vergleichbare statistische Erhebungen zur ortsüblichen Vergleichsmiete bieten.”

Seite drei: Prüfung der Mietspiegel fordert viel Engagement

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] acht von insgesamt 24 Millionen Mietwohnungen in Deutschland Privatpersonen gehören (Stand 2015, Link), von denen drei Viertel „bis zu 15 Wohnungen“ besitzen. Die Tendenz geht mit dem anhaltenden […]

    Pingback von Das Geschäft mit den Mieten | Perspektive — 7. März 2018 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...