Anzeige
Anzeige
30. September 2013, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falsche Politik: Schluss mit der Benachteiligung des Immobilieneigentums!

Im Wahlkampfjahr scheint die Politik die Immobilienbesitzer als eierlegende Wollmilchsau entdeckt zu haben: Sie dienen als leistungsfähige Einnahmenquelle, als Melkkuh für die Zukunft und halten zudem noch als Feindbild für den zunehmenden Wohnungsmangel in Großstädten her.

Kolumnist Michael Kiefer fordert ein radikales Umdenken.

Grunderwerbsteuer

“Es stellt sich die Frage, warum eine “Heuschrecke” am Finanzmarkt besser gestellt wird als der Immobilienkäufer.”

Grundsätzlich ist Immobilienbesitz gesellschaftlich wünschenswert. Denn wer rechtzeitig in die eigenen vier Wände investiert und dabei einige Regeln beachtet, schafft meist eine solide Basis für die Zukunft.

Doch leider ist in Deutschland, speziell in den Städten, die Eigentumsquote im internationalen Vergleich noch immer viel zu niedrig. Nur ein geringer Teil der Bevölkerung hat – trotz historisch niedriger Bauzinsen – überhaupt die Möglichkeit, in die eigengengenutzte Immobilie zu investieren. Staatliche Förderung – Fehlanzeige.

Dabei könnte eine höhere Eigentumsquote zur Lösung vieler Probleme, wie der Mietpreissteigerung oder der Wohnraumversorgung im Alter, beitragen.

Beitrag zu steigenden Immobilienkosten

Die Immobilienpreise kennen in guten Lagen nur eine Tendenz – sie steigen. Und die Politik tut ihr übriges dazu, um die Kosten weiter in die Höhe zu treiben: Ständig neue Vorschriften verteuern den Neubau.

Zudem wird die Erhöhung der Grunderwerbsteuer dazu benutzt, marode öffentliche Haushalte zu sanieren. Auch bei den Gebühren, zum Beispiel beim Notar, wird immer kräftiger abkassiert. Der Verbraucher hat das Nachsehen und für viele werden die eigenen vier Wände so immer unerschwinglicher.

Grunderwerbsteuer versus Finanzmarkttransaktionssteuer

Während die Politik es bis heute nicht geschafft hat, eine Finanzmarktransaktionssteuer einzuführen, wurde die Grunderwerbsteuer fast flächendeckend deutlich erhöht. Für viele Menschen ist dies, speziell vor dem Hintergrund der Eskapaden am Finanzmarkt in den letzten Jahren, nicht verständlich.

Es stellt sich die Frage, warum eine “Heuschrecke” am Finanzmarkt besser gestellt wird als der Immobilienkäufer, der sich mit seinen Ersparnissen den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte.

Energiewende wird von den Immobilienbesitzern finanziert

Ein weiterer Kostentreiber ist die Energiewende. Sie ist mehr oder weniger von allen gewollt, doch wer soll sie bezahlen? Mit den Immobilieneigentümern hat man auch hier ein dankbares Opfer gefunden und mit der Energieeinsparverordnung (EnEv) ein praktikables Mittel zur Umsetzung.

Seite zwei: Solange der Immobilienbesitzer zahlt, ist alles in Ordnung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. das man einen derart gedanklich kurz greifenden artikel hier veröffentlicht ist einfach nur beschämend und dieser pla(TT)form nicht würdig

    Kommentar von detlef — 4. Oktober 2013 @ 00:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...