30. September 2013, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falsche Politik: Schluss mit der Benachteiligung des Immobilieneigentums!

Im Wahlkampfjahr scheint die Politik die Immobilienbesitzer als eierlegende Wollmilchsau entdeckt zu haben: Sie dienen als leistungsfähige Einnahmenquelle, als Melkkuh für die Zukunft und halten zudem noch als Feindbild für den zunehmenden Wohnungsmangel in Großstädten her.

Kolumnist Michael Kiefer fordert ein radikales Umdenken.

Grunderwerbsteuer

“Es stellt sich die Frage, warum eine “Heuschrecke” am Finanzmarkt besser gestellt wird als der Immobilienkäufer.”

Grundsätzlich ist Immobilienbesitz gesellschaftlich wünschenswert. Denn wer rechtzeitig in die eigenen vier Wände investiert und dabei einige Regeln beachtet, schafft meist eine solide Basis für die Zukunft.

Doch leider ist in Deutschland, speziell in den Städten, die Eigentumsquote im internationalen Vergleich noch immer viel zu niedrig. Nur ein geringer Teil der Bevölkerung hat – trotz historisch niedriger Bauzinsen – überhaupt die Möglichkeit, in die eigengengenutzte Immobilie zu investieren. Staatliche Förderung – Fehlanzeige.

Dabei könnte eine höhere Eigentumsquote zur Lösung vieler Probleme, wie der Mietpreissteigerung oder der Wohnraumversorgung im Alter, beitragen.

Beitrag zu steigenden Immobilienkosten

Die Immobilienpreise kennen in guten Lagen nur eine Tendenz – sie steigen. Und die Politik tut ihr übriges dazu, um die Kosten weiter in die Höhe zu treiben: Ständig neue Vorschriften verteuern den Neubau.

Zudem wird die Erhöhung der Grunderwerbsteuer dazu benutzt, marode öffentliche Haushalte zu sanieren. Auch bei den Gebühren, zum Beispiel beim Notar, wird immer kräftiger abkassiert. Der Verbraucher hat das Nachsehen und für viele werden die eigenen vier Wände so immer unerschwinglicher.

Grunderwerbsteuer versus Finanzmarkttransaktionssteuer

Während die Politik es bis heute nicht geschafft hat, eine Finanzmarktransaktionssteuer einzuführen, wurde die Grunderwerbsteuer fast flächendeckend deutlich erhöht. Für viele Menschen ist dies, speziell vor dem Hintergrund der Eskapaden am Finanzmarkt in den letzten Jahren, nicht verständlich.

Es stellt sich die Frage, warum eine “Heuschrecke” am Finanzmarkt besser gestellt wird als der Immobilienkäufer, der sich mit seinen Ersparnissen den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte.

Energiewende wird von den Immobilienbesitzern finanziert

Ein weiterer Kostentreiber ist die Energiewende. Sie ist mehr oder weniger von allen gewollt, doch wer soll sie bezahlen? Mit den Immobilieneigentümern hat man auch hier ein dankbares Opfer gefunden und mit der Energieeinsparverordnung (EnEv) ein praktikables Mittel zur Umsetzung.

Seite zwei: Solange der Immobilienbesitzer zahlt, ist alles in Ordnung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. das man einen derart gedanklich kurz greifenden artikel hier veröffentlicht ist einfach nur beschämend und dieser pla(TT)form nicht würdig

    Kommentar von detlef — 4. Oktober 2013 @ 00:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beratung: Nur jeder Dritte nutzt Versicherungsvertrer oder -makler

Mit durchschnittlich 62 Jahren gingen 2017 über 1,3 Millionen Menschen in Deutschland in den Ruhestand. Die aktuelle Lebenserwartung in Deutschland liegt bei knapp 81 Jahren. Das heißt, dass Rentner zurzeit in der Regel fast zwei Jahrzehnte von ihren Rentenauszahlungen leben, die bereits heute im Schnitt bei unter 1.000 € monatlich liegen. Welche Faktoren eine umfassende eigene Altersvorsorge begünstigen, untersucht zur Zeit das Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmen MSR Consulting. 

mehr ...

Immobilien

Härtefall bei Eigenbedarf: BGH mahnt Einzelfallprüfung an

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil Gerichte, die mit der Rechtmäßigkeit von Eigenbedarfskündiungen befasst sind, zur genauen Einzelfallprüfung ermahnt. Das neue Urteil, wann überhaupt Eigenbedarf vorliegt und welche Rechte und Pflichten die Mieter und Vermieter haben, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Investmentfonds

Utermann (Allianz GI): “Niedrigzins-Phase könnte noch 30 Jahre dauern”

Nach Ansicht des Chefs des Fondsgiganten Allianz Global Investors, Andreas Utermann, könnte die aktuelle Phase extrem niedriger Zinsen noch Jahrzehnte anhalten. “Warum soll die Phase niedriger Inflation und Zinsen nicht noch 30 Jahre andauern?” sagte er gegenüber ‘Capital’. 

mehr ...

Berater

Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Rund 400 selbstständige Vermögensberaterinnen trafen sich in dieser Woche zum Frauenkongress “Women for Future” der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) in Marburg, um sich über erfolgreiche berufliche Wege in der Vermögensberatung zu informieren. Cash. nahm den Kongress zum Anlass, um mit DVAG-Vorstandsmitglied Robert Peil über die Situation von Frauen im Finanzvertrieb zu sprechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...