Union Investment kauft in Dublin ein

Die Fondsgesellschaft Union Investment hat ihr Engagement auf dem irischen Markt ausgeweitet. Das Unternehmen erwarb in Dublin die Projektentwicklung „Burlington House“. Das Objekt soll künftig zum offenen Immobilienfonds Uniimmo Deutschland gehören.

So soll das Projekt „Burlington House“ in Dublin aussehen.

Union Investment hat sich die Projektentwicklung „Burlington House“ in Dublin für den offenen Immobilienfonds Uniimmo Deutschland gesichert. Das 6.511 Quadratmeterngroße Projektgrundstück ist laut Unternehmensangaben bereits in den Fonds übergegangen.

Fertigstellung im zweiten Quartal 2017

Die Büroimmobilie wird vom britischen Projektentwickler Development Securities ohne Vorvermietung realisiert. Die Fertigstellung erwartet Union Investment im zweiten Quartal 2017. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Entwickelt wird das Büroprojekt, das nach Fertigstellung voraussichtlich 15.992  Quadratmeter vermietbare Bürofläche auf sechs Etagen und 95 PKW-Stellplätze bieten wird, im Geschäftszentrum Dublins an der Burlington Road.

„Wir freuen uns nach unserem Debut im irischen Büroinvestmentmarkt mit dem Erwerb des Bürokomplexes 4+5 Grand Canal Square in Dublins Docklands nun ein zweites Investment in einem der spannendsten europäischen Investmentmärkte realisieren zu können“, sagt Philip La Pierre, Leiter Investment Management Europe bei der Union Investment Real Estate GmbH, Hamburg.

[article_line]

„Aufgrund der zwischen 2008 und 2013 komplett eingestellten Bautätigkeit in Dublin hat sich das Angebot an neuen und hochwertigen Büroflächen massiv verknappt. Das Timing der Projektentwicklung aus Hand eines erfahrenen Entwicklungspartners und die angestrebte hohe Gebäudequalität lassen daher für unser Objekt eine schnelle und nachhaltige Vermietung erwarten.“ (st)

Foto: Union Investment

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.