Anzeige
1. Dezember 2015, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche zahlen Eigenheim im Schnitt 26 Jahre lang ab

Immobilienerwerber in Deutschland brauchen bei einem Zinssatz von 2,5 Prozent im Durchschnitt rund 26 Jahre, um einen Kredit für eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung abzuzahlen, so eine Studie der Postbank. In den Metropolen kann dieser Zeitraum deutlich länger ausfallen.

Postbank Wohnatlas 2015

In ländlichen Regionen ist eine Eigentumswohnung am schnellsten abbezahlt, in den Metropolen kann es für Normalverdiener mehr als 40 Jahre dauern.

Die Immobilienpreise in Deutschland sind regional ebenso unterschiedlich wie die Höhe des durchschnittlichen Einkommens.

Für die Studie “Wohnatlas 2015” der Postbank wurden die Immobilienpreise in allen Kreisen und kreisfreien deutschen Städten in Verhältnis zum jeweiligen Einkommensniveau gesetzt.

Demnach brauchen deutsche Immobilienkäufer bei einem Darlehenszins von 2,5 Prozent im Durchschnitt 25,8 Jahre, um einen Kredit für eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung abzuzahlen.

Bei einem Anstieg der Zinsen um ein Prozent verlängere sich die Tilgungsdauer im Durchschnitt über alle Kreise um rund sieben Jahre. Dies sei ein Grund, das jetzt sehr günstige Zinsumfeld auszunutzen.

Große Schere zwischen den Regionen

Am schnellsten abbezahlt ist eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung in rund sechs Jahren derzeit im Altmarkkreis Salzwedel (Sachsen-Anhalt). In Würzburg hingegen müssten Normalverdiener 54 Jahre lang das Darlehen zurückzahlen, so die Studie.

Für die Analyse wurden die Immobilienpreise in allen Kreisen und kreisfreien deutschen Städten in Verhältnis zum jeweiligen Einkommensniveau gesetzt. Dabei wurden für Zins und Tilgung maximal 40 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens aufgewendet.

Gute Bedingungen

Die Ergebnisse zeigten, dass in der Mehrheit der deutschen Regionen gute Bedingungen für Immobilienkäufer herrschen.

In 305 aller 402 Landkreise und kreisfreien Städte betrage die Tilgungsdauer eines Kredits für eine 110-Quadratmeter-Wohnung weniger als 30 Jahre – und liege damit deutlich unter dem von Immobilienexperten empfohlenen Maximum von 40 Jahren.

Zu diesen Regionen zählen nach Aussage der Studie unter anderem die Landkreise Kassel, Bamberg und Hannover und Städte wie Essen, Bochum und Braunschweig.

Ohne Schulden in Rente gehen

Sonderzahlungen, die zum Beispiel durch Erbschaften möglich werden, sind in diesen Berechnungen nicht berücksichtigt. Die tatsächliche Tilgungsdauer falle damit in der Praxis häufig kürzer aus.

“Damit gehen die meisten Immobilienbesitzer ohne Schulden in Rente oder Pension. Sie sparen so durchschnittliche 600 Euro Miete, das entspricht fast 40 Prozent der durchschnittlichen gesetzlichen Rente in einem Rentnerhaushalt”, sagt Dr. Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der BHW Bausparkasse.

Finanzierbare Immobilien in der Nähe von Großstädten

Im Gegensatz zur Situation auf dem Land ist die Suche nach finanzierbaren Kaufimmobilien mit 110 Quadratmetern in den beliebten Metropolen komplizierter, so die Postbank.

Ob Stuttgart, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg oder München: In diesen Großstädten dauere die Tilgung für Normalverdiener länger als 40 Jahre. Ausnahmen bildeten zum Beispiel Bremen und Hannover.

Seite 2: Gelegenheiten rund um die Metropolen

 

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. und das ist super, Miete muss ja lebenslang gezahlt werden

    Kommentar von Jan Lanc — 1. Dezember 2015 @ 17:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...