Anzeige
1. Dezember 2015, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche zahlen Eigenheim im Schnitt 26 Jahre lang ab

Immobilienerwerber in Deutschland brauchen bei einem Zinssatz von 2,5 Prozent im Durchschnitt rund 26 Jahre, um einen Kredit für eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung abzuzahlen, so eine Studie der Postbank. In den Metropolen kann dieser Zeitraum deutlich länger ausfallen.

Postbank Wohnatlas 2015

In ländlichen Regionen ist eine Eigentumswohnung am schnellsten abbezahlt, in den Metropolen kann es für Normalverdiener mehr als 40 Jahre dauern.

Die Immobilienpreise in Deutschland sind regional ebenso unterschiedlich wie die Höhe des durchschnittlichen Einkommens.

Für die Studie “Wohnatlas 2015” der Postbank wurden die Immobilienpreise in allen Kreisen und kreisfreien deutschen Städten in Verhältnis zum jeweiligen Einkommensniveau gesetzt.

Demnach brauchen deutsche Immobilienkäufer bei einem Darlehenszins von 2,5 Prozent im Durchschnitt 25,8 Jahre, um einen Kredit für eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung abzuzahlen.

Bei einem Anstieg der Zinsen um ein Prozent verlängere sich die Tilgungsdauer im Durchschnitt über alle Kreise um rund sieben Jahre. Dies sei ein Grund, das jetzt sehr günstige Zinsumfeld auszunutzen.

Große Schere zwischen den Regionen

Am schnellsten abbezahlt ist eine 110 Quadratmeter große Eigentumswohnung in rund sechs Jahren derzeit im Altmarkkreis Salzwedel (Sachsen-Anhalt). In Würzburg hingegen müssten Normalverdiener 54 Jahre lang das Darlehen zurückzahlen, so die Studie.

Für die Analyse wurden die Immobilienpreise in allen Kreisen und kreisfreien deutschen Städten in Verhältnis zum jeweiligen Einkommensniveau gesetzt. Dabei wurden für Zins und Tilgung maximal 40 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens aufgewendet.

Gute Bedingungen

Die Ergebnisse zeigten, dass in der Mehrheit der deutschen Regionen gute Bedingungen für Immobilienkäufer herrschen.

In 305 aller 402 Landkreise und kreisfreien Städte betrage die Tilgungsdauer eines Kredits für eine 110-Quadratmeter-Wohnung weniger als 30 Jahre – und liege damit deutlich unter dem von Immobilienexperten empfohlenen Maximum von 40 Jahren.

Zu diesen Regionen zählen nach Aussage der Studie unter anderem die Landkreise Kassel, Bamberg und Hannover und Städte wie Essen, Bochum und Braunschweig.

Ohne Schulden in Rente gehen

Sonderzahlungen, die zum Beispiel durch Erbschaften möglich werden, sind in diesen Berechnungen nicht berücksichtigt. Die tatsächliche Tilgungsdauer falle damit in der Praxis häufig kürzer aus.

“Damit gehen die meisten Immobilienbesitzer ohne Schulden in Rente oder Pension. Sie sparen so durchschnittliche 600 Euro Miete, das entspricht fast 40 Prozent der durchschnittlichen gesetzlichen Rente in einem Rentnerhaushalt”, sagt Dr. Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der BHW Bausparkasse.

Finanzierbare Immobilien in der Nähe von Großstädten

Im Gegensatz zur Situation auf dem Land ist die Suche nach finanzierbaren Kaufimmobilien mit 110 Quadratmetern in den beliebten Metropolen komplizierter, so die Postbank.

Ob Stuttgart, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg oder München: In diesen Großstädten dauere die Tilgung für Normalverdiener länger als 40 Jahre. Ausnahmen bildeten zum Beispiel Bremen und Hannover.

Seite 2: Gelegenheiten rund um die Metropolen

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. und das ist super, Miete muss ja lebenslang gezahlt werden

    Kommentar von Jan Lanc — 1. Dezember 2015 @ 17:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...