10. April 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten steigen weiter

Der Preisindex des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica AG für das erste Quartal 2015 zeigt, dass die Mieten erneut stiegen. In München mussten Mieter am tiefsten in die Tasche greifen.

Wohnhaus Shutterstock 2002545-Kopie-2 in Mieten steigen weiter

Mietswohnungen: Die Preise stiegen im ersten Quartal 2015.

Laut einer Empirica-Analyse stiegen die Angebotsmieten neuer Wohnungen im ersten Quartal 2015 erneut an. Gegenüber dem Vorquartal sind die Mietpreise in kreisfreien Städten demnach um 2,1  Prozent gestiegen. In Landkreisen kletterten sie um zwei Prozent. Deutschlandweit lagen sie im ersten Quartal nach Angaben von Empirica zwei Prozent über dem Niveau des letzten Quartals.

Preise im Aufwärtstrend

Im Jahresvergleich, das heißt gegenüber dem ersten Quartal 2014, beträgt der deutschlandweite Anstieg nach Angaben von Empirica 4,1 Prozent. Seit Beginn der Empirica-Zeitreihe im ersten Quartal 2004 legten die Neubaumieten deutschlandweit um 17,8 Prozent zu. In den kreisfreien Städten stiegen sie um 25,8 Prozent, in den Landkreisen um 13,4 Prozent.

Mieten-Ranking: Münchner Wohnungen sind am teuersten

In München waren die Mietpreise im ersten Quartal 2015 mit rund 15 Euro pro Quadratmeter deutschlandweit am höchsten. Es folgten Stuttgart und Frankfurt mit rund zwölf Euro pro Quadratmeter. In Hamburg, Heidelberg und Freiburg verlangten Vermieter rund elf Euro pro Quadratmeter. Wohnungen in Darmstadt, Düsseldorf, Berlin und Ingolstadt schlugen mit zehn bis elf Euro pro Quadratmeter zu Buche. (st)

 

Mietindex Empirica-Kopie in Mieten steigen weiter

Tabelle: Empirica AG; Foto: Shutterstock.com

1 Kommentar

  1. Ich lebe in der Nähe von München und muss sagen das die Mietpreis sparsam stark angezogen haben. Parallel dazu haben sich die Preise für den Kauf einer
    Immobilie im Raum München entwickelt. Verglichen an der Gehaltsentwicklung steht das in keinem Verhältnis! Die Politik möchte diesem Immobilien-Treiben jetzt entgegen wirken und mehr Grundstücke erschließen lassen und für mehr Wohnungsbau sorgen. Doch ich bezweifle dass es bald zum Eindämmen dieses Trend führen wird! Nur gut wenn einer bereits im Besitz einer Immobilie ist. Gruß Aderius (http://aderius.de/)

    Kommentar von Aderius — 14. April 2015 @ 08:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...