Anzeige
10. April 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten steigen weiter

Der Preisindex des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica AG für das erste Quartal 2015 zeigt, dass die Mieten erneut stiegen. In München mussten Mieter am tiefsten in die Tasche greifen.

Wohnhaus Shutterstock 2002545-Kopie-2 in Mieten steigen weiter

Mietswohnungen: Die Preise stiegen im ersten Quartal 2015.

Laut einer Empirica-Analyse stiegen die Angebotsmieten neuer Wohnungen im ersten Quartal 2015 erneut an. Gegenüber dem Vorquartal sind die Mietpreise in kreisfreien Städten demnach um 2,1  Prozent gestiegen. In Landkreisen kletterten sie um zwei Prozent. Deutschlandweit lagen sie im ersten Quartal nach Angaben von Empirica zwei Prozent über dem Niveau des letzten Quartals.

Preise im Aufwärtstrend

Im Jahresvergleich, das heißt gegenüber dem ersten Quartal 2014, beträgt der deutschlandweite Anstieg nach Angaben von Empirica 4,1 Prozent. Seit Beginn der Empirica-Zeitreihe im ersten Quartal 2004 legten die Neubaumieten deutschlandweit um 17,8 Prozent zu. In den kreisfreien Städten stiegen sie um 25,8 Prozent, in den Landkreisen um 13,4 Prozent.

Mieten-Ranking: Münchner Wohnungen sind am teuersten

In München waren die Mietpreise im ersten Quartal 2015 mit rund 15 Euro pro Quadratmeter deutschlandweit am höchsten. Es folgten Stuttgart und Frankfurt mit rund zwölf Euro pro Quadratmeter. In Hamburg, Heidelberg und Freiburg verlangten Vermieter rund elf Euro pro Quadratmeter. Wohnungen in Darmstadt, Düsseldorf, Berlin und Ingolstadt schlugen mit zehn bis elf Euro pro Quadratmeter zu Buche. (st)

 

Mietindex Empirica-Kopie in Mieten steigen weiter

Tabelle: Empirica AG; Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Ich lebe in der Nähe von München und muss sagen das die Mietpreis sparsam stark angezogen haben. Parallel dazu haben sich die Preise für den Kauf einer
    Immobilie im Raum München entwickelt. Verglichen an der Gehaltsentwicklung steht das in keinem Verhältnis! Die Politik möchte diesem Immobilien-Treiben jetzt entgegen wirken und mehr Grundstücke erschließen lassen und für mehr Wohnungsbau sorgen. Doch ich bezweifle dass es bald zum Eindämmen dieses Trend führen wird! Nur gut wenn einer bereits im Besitz einer Immobilie ist. Gruß Aderius (http://aderius.de/)

    Kommentar von Aderius — 14. April 2015 @ 08:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...