Anzeige
21. Dezember 2015, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

Im dritten Quartal 2015 sind in Frankfurt, Stuttgart und München sowohl die Haus- als auch die Wohnungspreise gestiegen – so das Ergebnis des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für den Süden Deutschlands. Die höchsten Zuwächse verbucht Frankfurt.

Frankfurt-750-shutt 113654791 in DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

Vor allem Wohnungen aus dem Bestand haben in Frankfurt in den vergangenen zwölf Monaten starke Preiszuwächse verbucht.

Während Ein- und Zweifamilienhäuser in der Metropolregion Stuttgart nur um minimale 0,09 Prozent teurer wurden, legten sie im Großraum Frankfurt um 1,16 Prozent zu, so Dr. Klein.

Eigentumswohnungen verteuerten sich in Frankfurt nach den Ergebnissen des DTI Süd sogar um 4,43 Prozent.

Preisschub bei Bestandswohnungen

„Vor allem Bestandsobjekte sind für die Preisanstiege verantwortlich, auch in sogenannten B-Lagen“, erklärt Mattheos Boutsioulis, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in Frankfurt am Main. „Aktuell rechne ich mit weiteren Preissteigerungen in allen Lagen, wenn auch in unterschiedlicher Größenordnung.“

Die Nachfrage nach Immobilien bleibe im Rhein-Main-Gebiet stark. „Bei Einfamilienhäusern hält der Trend ebenfalls an. Neubauten gibt es in Frankfurt kaum“, weiß Boutsioulis und ergänzt: „Selbst im Speckgürtel sind Neubaugebiete absolute Mangelware.“

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-dti-21122015 in DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

München nach wie vor am teuersten

Trotz des relativ starken Preisanstiegs bei Wohnungen in der Metropolregion Frankfurt sind die Quadratmeterpreise laut Dr. Klein mit durchschnittlich 2.649 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zum Großraum München weiterhin fast ein Schnäppchen.

In der bayerischen Landeshauptstadt seien für Eigentumswohnungen im Schnitt 4.993 Euro pro Quadratmeter zu entrichten. Damit hätten die Preise in den vergangenen zwölf Monaten um 12,19 Prozent zugelegt.

Preisniveau für Häuser legt in München auf Jahressicht um 9,66 Prozent zu

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern ist der Unterschied nach Aussage von Dr. Klein nicht ganz so dramatisch. Doch auch dort müsse in Bayern mit 3.228 Euro pro Quadratmeter im Median deutlich mehr gezahlt werden, als in Hessen (2.181 Euro) oder Baden-Württemberg (2.350 Euro).

Der Großraum Stuttgart habe dabei mit einem Zuwachs um 2,59 Prozent innerhalb der letzten zwölf Monate die moderateste Preisentwicklung gezeigt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...