21. Dezember 2015, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

Im dritten Quartal 2015 sind in Frankfurt, Stuttgart und München sowohl die Haus- als auch die Wohnungspreise gestiegen – so das Ergebnis des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für den Süden Deutschlands. Die höchsten Zuwächse verbucht Frankfurt.

Frankfurt-750-shutt 113654791 in DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

Vor allem Wohnungen aus dem Bestand haben in Frankfurt in den vergangenen zwölf Monaten starke Preiszuwächse verbucht.

Während Ein- und Zweifamilienhäuser in der Metropolregion Stuttgart nur um minimale 0,09 Prozent teurer wurden, legten sie im Großraum Frankfurt um 1,16 Prozent zu, so Dr. Klein.

Eigentumswohnungen verteuerten sich in Frankfurt nach den Ergebnissen des DTI Süd sogar um 4,43 Prozent.

Preisschub bei Bestandswohnungen

„Vor allem Bestandsobjekte sind für die Preisanstiege verantwortlich, auch in sogenannten B-Lagen“, erklärt Mattheos Boutsioulis, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in Frankfurt am Main. „Aktuell rechne ich mit weiteren Preissteigerungen in allen Lagen, wenn auch in unterschiedlicher Größenordnung.“

Die Nachfrage nach Immobilien bleibe im Rhein-Main-Gebiet stark. „Bei Einfamilienhäusern hält der Trend ebenfalls an. Neubauten gibt es in Frankfurt kaum“, weiß Boutsioulis und ergänzt: „Selbst im Speckgürtel sind Neubaugebiete absolute Mangelware.“

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-dti-21122015 in DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

München nach wie vor am teuersten

Trotz des relativ starken Preisanstiegs bei Wohnungen in der Metropolregion Frankfurt sind die Quadratmeterpreise laut Dr. Klein mit durchschnittlich 2.649 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zum Großraum München weiterhin fast ein Schnäppchen.

In der bayerischen Landeshauptstadt seien für Eigentumswohnungen im Schnitt 4.993 Euro pro Quadratmeter zu entrichten. Damit hätten die Preise in den vergangenen zwölf Monaten um 12,19 Prozent zugelegt.

Preisniveau für Häuser legt in München auf Jahressicht um 9,66 Prozent zu

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern ist der Unterschied nach Aussage von Dr. Klein nicht ganz so dramatisch. Doch auch dort müsse in Bayern mit 3.228 Euro pro Quadratmeter im Median deutlich mehr gezahlt werden, als in Hessen (2.181 Euro) oder Baden-Württemberg (2.350 Euro).

Der Großraum Stuttgart habe dabei mit einem Zuwachs um 2,59 Prozent innerhalb der letzten zwölf Monate die moderateste Preisentwicklung gezeigt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...