Anzeige
Anzeige
24. September 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Investoren verschieben lokalen und regionalen Fokus“

Cash. sprach mit Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial, über die aktuell hohe Nachfrage nach Zinshäusern und bevorzugte Lagen.

Carsten-Rieckhoff Engel-Vo Lkers in „Investoren verschieben lokalen und regionalen Fokus“

“Mittlerweile sind die guten und sehr guten Lagen in C- und D-Standorten unter Renditeaspekten interessant geworden.”

Cash.: Wie haben sich Nachfrage und Angebot im Anlagesegment Zinshäuser in den vergangenen zwölf Monaten entwickelt?

Rieckhoff: Der deutsche Markt für Wohn- und Geschäftshäuser hat nichts von seiner Dynamik verloren. Die niedrigen Hypothekenzinsen, die hohe Kapitalliquidität sowie der Anlagedruck institutioneller Investoren sind die wesentlichen Impulse, zumal die Alternativen an vergleichbaren risikoarmen Wertanlagen fehlen. Bundesweit stieg das Umsatzvolumen bei Wohn- und Geschäftshäusern um eine Milliarde Euro auf rund 20,5 Milliarden Euro im Jahr 2014.

Für welche Käufergruppen sind Zinshäuser besonders interessant?

Momentan sind rund zwei Drittel der Käufer eigenkapitalstarke, zumeist lokale Privatinvestoren. Den Rest des Marktes teilen sich institutionelle Investoren und Family Offices, für die Immobilienanlagen erst ab zehn Millionen Euro interessant werden. Ausländische Investoren treten bundesweit nur vereinzelt auf. Lediglich in Berlin liegt ihr Anteil bei knapp über zehn Prozent.

Wie beurteilen Sie die Preisentwicklung für Zinshäuser in den deutschen Metropolen? Ist schon von einer möglichen Blase zu sprechen?

Wir beobachten, dass überwiegend nicht mehr zu jedem Preis gekauft wird, auch wenn eine hohe Nachfrage auf ein begrenztes Angebot trifft. Die Preisspirale in den großen Städten Deutschlands dreht sich immer noch weiter nach oben, allerdings verlangsamt. Die somit ebenfalls steigenden Faktoren senken zwar die Renditen, die dennoch attraktiver sind als vergleichbare Anlagen auf dem Kapitalmarkt. Auch wenn sich parallel dazu der kräftige Anstieg der Mieten der letzten Jahre abgeschwächt hat, ist keinesfalls ein Preiseinbruch zu befürchten. Selbst ein Zinsanstieg dürfte bei Eigentümern von Zinshäusern nicht zu drastischen Notverkäufen führen, was einen Preiseinbruch nach sich ziehen könnte. Der hohe Eigenkapitalanteil der Investoren beim Kauf eines Wohn- und Geschäftshauses und die zumeist langfristige Zinsbindung sind mittelfristig die entscheidenden Faktoren für einen stabilen Markt für Anlageimmobilien in Deutschland.

Seite zwei: “Lokales Know-how ist wichtig”

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Lebenserwartung in Deutschland kürzer als in Spanien oder Italien

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt langsamer als in anderen EU-Staaten und ist deutlich kürzer als etwa in Spanien oder Italien. Die Bundesrepublik kommt damit im Vergleich der Gesundheitssysteme nur auf Platz 18 der 28 EU-Länder. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Länderbericht der EU-Kommission hervor.

mehr ...
23.11.2017

Megadeals im Trend

Immobilien

Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999

Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das stärkste Neugeschäft seit 18 Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Tobam, ein quantitativer Vermögensverwalter, hat nach eigenen Angaben den ersten Bitcoin-Investmentfonds Europas aufgelegt. Der Fonds soll Anlegern den Zugang zu Investitionen in Bitcoin erleichtern. Die Währung ist vor allem durch ihre diversifizierende Funktion interessant.

mehr ...

Berater

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef-Wechsel bei ILG Holding

Nach mehr als 35-jähriger Tätigkeit für die ILG-Gruppe hat der langjährige Geschäftsführer und Gesellschafter der ILG Holding GmbH, Uwe Hauch, zum 30. September 2017 alle Geschäftsführungsmandate niedergelegt. Der Nachfolger kommt aus der Gründer-Familie.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Unter welchen Bedingungen können auftretende Mängel und Schäden an einem geerbten Gebäude die Erbschaftssteuer mindern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung beantwortet.

mehr ...