1. November 2016, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Städte werden attraktiver

Eine Studie der Deutschen Hypo sagt die steigende Bedeutung der 14 deutschen B-Städte voraus und kürt Münster, Hannover, Leipzig, Karlsruhe, Wiesbaden und Dortmund als B-Städte mit dem größten Potenzial.

Bildschirmfoto-2016-10-31-um-23 44 19 in B-Städte werden attraktiver

Laut einer Studie der Deutschen Hypo sind Münster, Hannover, Leipzig, Karlsruhe, Wiesbaden und Dortmund die attraktivsten B-Städte in Deutschland.

Münster, Hannover, Leipzig, Karlsruhe, Wiesbaden und Dortmund sind die attraktivsten B-Städte in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Deutschen Hypo, die die 14 deutschen B-Städte hinsichtlich ihrer Bedeutung und ihres Potenzials einzeln bewertet – aufgeteilt auf die beiden großen Segmente Büro- und Einzelhandelsimmobilien.

Höhere Preisstabilität und bessere Renditen

“Im Vergleich zu den A-Städten, in denen sich der Angebotsengpass immer stärker ausweitet und die Renditen weiter unter Druck bleiben, sind die Rendite-Perspektiven in B-Städten weiterhin positiver”, sagt Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-10-31-um-23 55 59 in B-Städte werden attraktiver

Berechnung und Darstellung von Deutsche Hypo/Nord LB

“Viele Investoren richten deshalb ihr Augenmerk heute sehr viel stärker auf B-Städte als noch vor einigen Jahren. Ich gehe davon aus, dass sich der Trend fortsetzt, insbesondere aufgrund des hohen Nachfragedrucks.” Für B-Städte spreche auch ihre in der Regel größere Preisstabilität, so Pohl.

Studie offenbart Wachstumsperspektiven

Die Studie der Deutschen Hypo analysiert jede einzelne der 14 B-Städte in Deutschland. Dazu zählen Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Essen, Hannover, Karlsruhe, Leipzig, Mannheim, Münster, Nürnberg und Wiesbaden.

Trend-Aussagen über die jeweilige Angebots-, Nachfrage- und Renditeentwicklung würden erkennen lassen, welche B-Städte derzeit die größten Wachstumsperspektiven aufweisen. Darüber hinaus stelle die Studie dar, in welcher Phase des Immobilienzyklus sich jede B-Stadt befindet. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...