8. November 2016, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baukonjunktur bleibt schwach

Das effektive Auftragsvolumen der Bauwirtschaft ist im September gesunken, ebenso die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer. Das geht aus einer Erhebung von Soka-Bau hervor.

Hausbau-haus-arbeiter-wohnhaus-dach-baustelle-bau-shutterstock 202046785-Kopie in Baukonjunktur bleibt schwach

Das Baugewerbe hat ein schwaches drittes Quartal erlebt, die Rahmenbedingungen für den privaten Wohnungsbau sind jedoch weiterhin positiv.

Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft an Soka-Bau übermittelten Beitragsmeldungen hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im September saisonbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken ist.

Das Arbeitsvolumen sei bereits in den beiden Vormonaten gesunken. Die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer sei weiter zurückgegangen, um 1,5 Prozent. Die Bruttolohnsumme habe sich um 1,3 Prozent verringert.

Schwaches drittes Quartal

Damit war die Baukonjunktur nach Angaben von Soka-Bau im gesamten dritten Quartal schwach. Die Zahl der Arbeitsstunden habe sich gegenüber dem Vorquartal um 0,8 Prozent verringert. Darüber hinaus deuten die Frühindikatoren kurzfristig nicht auf Belebung hin.

Die volumenmäßigen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe seien im August bereits den dritten Monat in Folge geschrumpft, um 2,2 Prozent. Die Baugenehmigungen im Hochbau seien im August zum Vormonat um 8,3 Prozent gestiegen, würden aber noch deutlich unter dem Niveau des zweiten Quartals liegen.

Positive Rahmenbedingungen für öffentlichen Hochbau und privaten Wohnungsbau

Allein die Genehmigungszahlen im öffentlichen Hochbau hätten sich in den vergangenen Monaten behaupten können. Dieser werde durch höhere Investitionen im sozialen Wohnungsbau gestützt.

Auch die Rahmenbedingungen für den privaten Wohnungsbau sind nach Angaben von Soka-Bau weiter positiv: die Zahl der Erwerbstätigen ist weiter gestiegen und die Zinsen für Hypothekenkredite haben nach Zahlen der Deutschen Bundesbank im September sogar ein neues Allzeittief markiert.

Gute Stimmung für Wirtschaftsbau

Der Preisanstieg bei Immobilien habe allerdings bereits dazu geführt, dass die Gesamtbelastung der Haushalte beim Immobilienerwerb (das Verhältnis der Annuität eines Hypothekenkredites zum verfügbaren Einkommen der Haushalte) in den vergangenen Monaten gestiegen sei.

Die Stimmung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes habe sich zuletzt weiter aufgehellt, so dass sich die Aussichten für den Wirtschaftsbau verbessern würden. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...