Anzeige
8. November 2016, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baukonjunktur bleibt schwach

Das effektive Auftragsvolumen der Bauwirtschaft ist im September gesunken, ebenso die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer. Das geht aus einer Erhebung von Soka-Bau hervor.

Hausbau-haus-arbeiter-wohnhaus-dach-baustelle-bau-shutterstock 202046785-Kopie in Baukonjunktur bleibt schwach

Das Baugewerbe hat ein schwaches drittes Quartal erlebt, die Rahmenbedingungen für den privaten Wohnungsbau sind jedoch weiterhin positiv.

Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft an Soka-Bau übermittelten Beitragsmeldungen hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im September saisonbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken ist.

Das Arbeitsvolumen sei bereits in den beiden Vormonaten gesunken. Die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer sei weiter zurückgegangen, um 1,5 Prozent. Die Bruttolohnsumme habe sich um 1,3 Prozent verringert.

Schwaches drittes Quartal

Damit war die Baukonjunktur nach Angaben von Soka-Bau im gesamten dritten Quartal schwach. Die Zahl der Arbeitsstunden habe sich gegenüber dem Vorquartal um 0,8 Prozent verringert. Darüber hinaus deuten die Frühindikatoren kurzfristig nicht auf Belebung hin.

Die volumenmäßigen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe seien im August bereits den dritten Monat in Folge geschrumpft, um 2,2 Prozent. Die Baugenehmigungen im Hochbau seien im August zum Vormonat um 8,3 Prozent gestiegen, würden aber noch deutlich unter dem Niveau des zweiten Quartals liegen.

Positive Rahmenbedingungen für öffentlichen Hochbau und privaten Wohnungsbau

Allein die Genehmigungszahlen im öffentlichen Hochbau hätten sich in den vergangenen Monaten behaupten können. Dieser werde durch höhere Investitionen im sozialen Wohnungsbau gestützt.

Auch die Rahmenbedingungen für den privaten Wohnungsbau sind nach Angaben von Soka-Bau weiter positiv: die Zahl der Erwerbstätigen ist weiter gestiegen und die Zinsen für Hypothekenkredite haben nach Zahlen der Deutschen Bundesbank im September sogar ein neues Allzeittief markiert.

Gute Stimmung für Wirtschaftsbau

Der Preisanstieg bei Immobilien habe allerdings bereits dazu geführt, dass die Gesamtbelastung der Haushalte beim Immobilienerwerb (das Verhältnis der Annuität eines Hypothekenkredites zum verfügbaren Einkommen der Haushalte) in den vergangenen Monaten gestiegen sei.

Die Stimmung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes habe sich zuletzt weiter aufgehellt, so dass sich die Aussichten für den Wirtschaftsbau verbessern würden. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...