4. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Blasengefahr auf dem Immobilienmarkt hat sich im Vergleich zum Vorquartal erhöht, eine übermäßige Verschuldung ist aber nicht in Sicht. Das geht aus dem Empirica Blasenindex für das dritte Quartal 2016 hervor.

Housing-property-bubble-blase-haus-immobilienblase-shutterstock 377620741-Kopie in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Gefahr einer Immobilienblase nimmt zu, eine Kreditklemme könnte die Blase zum Platzen bringen.

Der Empirica-Blasenindex steigt gegenüber dem Vorquartal leicht um 0,01 Punkte. Der Einzelindex “Preis-Einkommen” steigt um 0,04 Punkte, während “Vervielfältiger” (plus 0,01 Punkte), “Fertigstellungen” (minus 0,01 Punkte) und “Baukredite” (plus/minus null Punkte) stagnieren.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-11-03-um-19 19 17 in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Eine übermäßige Verschuldung ist laut Empirica nicht in Sicht, die Preise steigen wegen fehlender (Neubau-)Angebote. Die Bafin bekommt bald neue Werkzeuge zur Regulierung der Kreditvergabe – etwa in Bezug auf den Beleihungsauslauf. Die Anwendung sollte aber wohlüberdacht und im Zusammenspiel mit der neuen EU-Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie gesehen werden.

Beide Vorhaben wirken in dieselbe Richtung und sollten daher koordiniert werden. Eine zu frühe oder unkoordinierte Anwendung könnte den gerade in Fahrt kommenden Neubau nach Meinung von Empirica abwürgen. Das würde den Druck auf die Mieten weiter erhöhen. Eine überzogene Anwendung könnte im sogar zu einer partiellen Kreditklemme führen, die eine Blase zum Platzen bringt.

Blasengefahr steigt auch in Schrumpfungsregionen

Der Gesamtindex steigt in Wachstumsregionen (plus 0,02 Punkte) wie immer etwas schneller als in Schrumpfungsregionen (plus 0,01 Punkte). Normalerweise beachtet der Empirica Blasenindex nur Neubau-Eigentumswohnungen (ETW). Doch der Vergleich aller ETW-Baujahre ergebe nahezu denselben Trend, während bei Eigenheimen (EZFH) das Blasenrisiko weitaus geringer sei. Das gelte vor allem für gebrauchte Objekte.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-11-03-um-19 22 15 in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Gegenüber dem Vorquartal steigt laut Empirica die Blasengefahr in Leipzig und sinkt in Dresden. Für acht der zwölf betrachteten Großstädte werde damit erneut eine “eher hohe” Blasengefahr indiziert. Im Vorquartal habe der Wert ebenfalls bei acht Städten gelegen, vor drei Jahren noch bei zwei). In Essen sei die Gefahr “mäßig hoch”, in Dresden sowie Leipzig “gering” und in Dortmund sogar “sehr gering”.

Kaufpreise enteilen Einkommen

Mieten und Kaufpreise wachsen nach Angaben von Empirica in 215 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal habe der Wert bei 209 gelegen, vor drei Jahren bei 121. In 124 Kreisen seien die Kaufpreise auch den Einkommen enteilt.

Im Vorquartal lag der Wert bei 109, vor drei Jahren bei 28. In zwölf Kreisen werden laut Empirica zu viele Wohnungen gebaut (Vorquartal 14 Kreise, vor drei Jahren zehn Kreise). Im Ergebnis indiziert der Empirica Blasenindex für 144 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr, das sind vier Kreise mehr als im Vorquartal.(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...