4. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Blasengefahr auf dem Immobilienmarkt hat sich im Vergleich zum Vorquartal erhöht, eine übermäßige Verschuldung ist aber nicht in Sicht. Das geht aus dem Empirica Blasenindex für das dritte Quartal 2016 hervor.

Housing-property-bubble-blase-haus-immobilienblase-shutterstock 377620741-Kopie in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Gefahr einer Immobilienblase nimmt zu, eine Kreditklemme könnte die Blase zum Platzen bringen.

Der Empirica-Blasenindex steigt gegenüber dem Vorquartal leicht um 0,01 Punkte. Der Einzelindex “Preis-Einkommen” steigt um 0,04 Punkte, während “Vervielfältiger” (plus 0,01 Punkte), “Fertigstellungen” (minus 0,01 Punkte) und “Baukredite” (plus/minus null Punkte) stagnieren.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-11-03-um-19 19 17 in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Eine übermäßige Verschuldung ist laut Empirica nicht in Sicht, die Preise steigen wegen fehlender (Neubau-)Angebote. Die Bafin bekommt bald neue Werkzeuge zur Regulierung der Kreditvergabe – etwa in Bezug auf den Beleihungsauslauf. Die Anwendung sollte aber wohlüberdacht und im Zusammenspiel mit der neuen EU-Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie gesehen werden.

Beide Vorhaben wirken in dieselbe Richtung und sollten daher koordiniert werden. Eine zu frühe oder unkoordinierte Anwendung könnte den gerade in Fahrt kommenden Neubau nach Meinung von Empirica abwürgen. Das würde den Druck auf die Mieten weiter erhöhen. Eine überzogene Anwendung könnte im sogar zu einer partiellen Kreditklemme führen, die eine Blase zum Platzen bringt.

Blasengefahr steigt auch in Schrumpfungsregionen

Der Gesamtindex steigt in Wachstumsregionen (plus 0,02 Punkte) wie immer etwas schneller als in Schrumpfungsregionen (plus 0,01 Punkte). Normalerweise beachtet der Empirica Blasenindex nur Neubau-Eigentumswohnungen (ETW). Doch der Vergleich aller ETW-Baujahre ergebe nahezu denselben Trend, während bei Eigenheimen (EZFH) das Blasenrisiko weitaus geringer sei. Das gelte vor allem für gebrauchte Objekte.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-11-03-um-19 22 15 in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Gegenüber dem Vorquartal steigt laut Empirica die Blasengefahr in Leipzig und sinkt in Dresden. Für acht der zwölf betrachteten Großstädte werde damit erneut eine “eher hohe” Blasengefahr indiziert. Im Vorquartal habe der Wert ebenfalls bei acht Städten gelegen, vor drei Jahren noch bei zwei). In Essen sei die Gefahr “mäßig hoch”, in Dresden sowie Leipzig “gering” und in Dortmund sogar “sehr gering”.

Kaufpreise enteilen Einkommen

Mieten und Kaufpreise wachsen nach Angaben von Empirica in 215 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal habe der Wert bei 209 gelegen, vor drei Jahren bei 121. In 124 Kreisen seien die Kaufpreise auch den Einkommen enteilt.

Im Vorquartal lag der Wert bei 109, vor drei Jahren bei 28. In zwölf Kreisen werden laut Empirica zu viele Wohnungen gebaut (Vorquartal 14 Kreise, vor drei Jahren zehn Kreise). Im Ergebnis indiziert der Empirica Blasenindex für 144 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr, das sind vier Kreise mehr als im Vorquartal.(kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...