4. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Blasengefahr auf dem Immobilienmarkt hat sich im Vergleich zum Vorquartal erhöht, eine übermäßige Verschuldung ist aber nicht in Sicht. Das geht aus dem Empirica Blasenindex für das dritte Quartal 2016 hervor.

Housing-property-bubble-blase-haus-immobilienblase-shutterstock 377620741-Kopie in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Gefahr einer Immobilienblase nimmt zu, eine Kreditklemme könnte die Blase zum Platzen bringen.

Der Empirica-Blasenindex steigt gegenüber dem Vorquartal leicht um 0,01 Punkte. Der Einzelindex “Preis-Einkommen” steigt um 0,04 Punkte, während “Vervielfältiger” (plus 0,01 Punkte), “Fertigstellungen” (minus 0,01 Punkte) und “Baukredite” (plus/minus null Punkte) stagnieren.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-11-03-um-19 19 17 in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Eine übermäßige Verschuldung ist laut Empirica nicht in Sicht, die Preise steigen wegen fehlender (Neubau-)Angebote. Die Bafin bekommt bald neue Werkzeuge zur Regulierung der Kreditvergabe – etwa in Bezug auf den Beleihungsauslauf. Die Anwendung sollte aber wohlüberdacht und im Zusammenspiel mit der neuen EU-Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie gesehen werden.

Beide Vorhaben wirken in dieselbe Richtung und sollten daher koordiniert werden. Eine zu frühe oder unkoordinierte Anwendung könnte den gerade in Fahrt kommenden Neubau nach Meinung von Empirica abwürgen. Das würde den Druck auf die Mieten weiter erhöhen. Eine überzogene Anwendung könnte im sogar zu einer partiellen Kreditklemme führen, die eine Blase zum Platzen bringt.

Blasengefahr steigt auch in Schrumpfungsregionen

Der Gesamtindex steigt in Wachstumsregionen (plus 0,02 Punkte) wie immer etwas schneller als in Schrumpfungsregionen (plus 0,01 Punkte). Normalerweise beachtet der Empirica Blasenindex nur Neubau-Eigentumswohnungen (ETW). Doch der Vergleich aller ETW-Baujahre ergebe nahezu denselben Trend, während bei Eigenheimen (EZFH) das Blasenrisiko weitaus geringer sei. Das gelte vor allem für gebrauchte Objekte.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-11-03-um-19 22 15 in Die Gefahr einer Immobilienblase steigt

Gegenüber dem Vorquartal steigt laut Empirica die Blasengefahr in Leipzig und sinkt in Dresden. Für acht der zwölf betrachteten Großstädte werde damit erneut eine “eher hohe” Blasengefahr indiziert. Im Vorquartal habe der Wert ebenfalls bei acht Städten gelegen, vor drei Jahren noch bei zwei). In Essen sei die Gefahr “mäßig hoch”, in Dresden sowie Leipzig “gering” und in Dortmund sogar “sehr gering”.

Kaufpreise enteilen Einkommen

Mieten und Kaufpreise wachsen nach Angaben von Empirica in 215 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal habe der Wert bei 209 gelegen, vor drei Jahren bei 121. In 124 Kreisen seien die Kaufpreise auch den Einkommen enteilt.

Im Vorquartal lag der Wert bei 109, vor drei Jahren bei 28. In zwölf Kreisen werden laut Empirica zu viele Wohnungen gebaut (Vorquartal 14 Kreise, vor drei Jahren zehn Kreise). Im Ergebnis indiziert der Empirica Blasenindex für 144 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr, das sind vier Kreise mehr als im Vorquartal.(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...