Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2016, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Umbau im Haus Europa

Ein Großteil der Immobilieninvestoren hat mit einem anderen Ergebnis des Brexit-Referendums gerechnet. Die Unsicherheit erschwert Investitionsentscheidungen. Gastkommentar von Claudius Meyer, Managing Director von CR Investment Management

 in Brexit: Umbau im Haus Europa

Claudius Meyer, CR: “Für das längerfristige Interesse US-amerikanischer Investoren am britischen Immobilienmarkt bleibt jedoch der Makel, dass über das Vereinigte Königreich in Zukunft kein Zugang mehr zur EU besteht.”

Der Schock durch den Ausgang des Brexit-Referendums war groß. Das Pfund verlor gegenüber dem Euro, der britische Immobilienmarkt erlebte einen Abschwung. Viele Investoren sehen den kontinentaleuropäischen und speziell den deutschen Immobilienmarkt als Gewinner der britischen Entscheidung. Heute zeigen sich die Märkte beruhigt – aber noch ist der Brexit nicht vollzogen.

Es gibt zwei Arten von Immobilien-Investoren. Die einen sind langfristig orientiert und schätzen vorhersehbare Entwicklungen und stabile Renditen. Hierzu gehören institutionelle Investoren wie beispielsweise Versicherungen.

Brexit schreckt langfristige Investoren ab

Die anderen, darunter Private-Equity-Häuser, begrüßen Schwankungen, um aus diesen Gewinne zu erzielen. Der Brexit hat neue Unsicherheit für Immobilieninvestments in Großbritannien gebracht. Hierdurch wurden vor allem langfristige Investoren abgeschreckt.

Für alle Anleger außerhalb Großbritanniens stieg aber auch das Wechselkursrisiko, was die negativen Auswirkungen auf den britischen Immobilienmarkt noch verstärkte. Die Immobilienmärkte in Kontinentaleuropa, und insbesondere in Deutschland als größte europäische Volkswirtschaft, profitieren hingegen. Die Nachfrage nach Immobilien und die Investitionen steigen spürbar.

Großbritannien bietet keinen Zugang mehr zur EU

US-amerikanische Investoren zeigten sich ebenfalls vom Brexit-Votum überrascht und legten kurz danach Immobilienprojekte und -investitionen auf Eis. Inzwischen wurden viele Projekte wieder aufgenommen. Die Unsicherheit ist zwar nicht verschwunden, aber Großbritannien wird auch außerhalb der EU ein wichtiger Markt bleiben.

Für das längerfristige Interesse US-amerikanischer Investoren am britischen Immobilienmarkt bleibt jedoch der Makel, dass über das Vereinigte Königreich in Zukunft kein Zugang mehr zur EU besteht. Das Interesse an Immobilien auf der Insel wird daher voraussichtlich sinken.

Seite zwei: Chancen in der langen Frist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

So lange müssen Kunden auf Antwort ihres Versicherers warten

Deutschland ist nicht unbedingt für seinen guten Kundenservice bekannt. Mehr als die Hälfte der E-Mails, die Kunden an den Support eines Unternehmens richten, werden nicht beantwortet. Das zeigt eine Analyse des Technologieunternehmens Solvemate, das den Kundensupport von je zehn deutschen Banken und Versicherungen untersucht hat.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: IVD warnt vor Aufhebung der Umlagefähigkeit

Verschiedenen Medienberichten zufolge denken die SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern über eine Streichung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer nach. Vor diesem Vorhaben warnt der Immobilienverband IVD ausdrücklich.

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...