6. Oktober 2016, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmärkte in Europa ziehen globales Kapital an

Immer mehr institutionelle Investoren aus anderen Kontinenten investieren in die europäischen Wohnimmobilienmärkte. Das geht aus einem Marktbericht der Patrizia Immobilien AG hervor.

Wohnhaeuser-berlin-shutt 230199586-Kopie in Wohnimmobilienmärkte in Europa ziehen globales Kapital an

Mehrfamilienhaus in Berlin: Deutschland gilt ausländischen Investoren als sicherer Hafen.

Allein in den vergangenen beiden Jahren legten Investoren aus den USA mehr als sechs Milliarden Euro in Wohnimmobilien in Europa an, so der Marktbericht „Insight Europäische Wohnungsmärkte 2016/2017“ von Patrizia.

„Neben Investoren aus den USA investieren von außerhalb Europas vor allem institutionelle Anleger aus Kanada und Singapur in die europäischen Wohnimmobilienmärkte“, erläuterte der Autor der Untersuchung, Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research bei Patrizia, bei der Vorstellung der Studie auf der Immobilienmesse Expo Real in München.

Großbritannien trotz Brexit gefragt

Der Fokus der nordamerikanischen Investoren liege dabei vor allem auf Großbritannien, während die übrigen Investoren in der Regel ein viel breiteres Investmentspektrum hätten.

So seien von den genannten Investitionen aus den USA in Europa mit rund 3,3 Milliarden Euro mehr als die Hälfte in Großbritannien getätigt worden.

„Allein aus Kanada flossen in den vergangenen beiden Jahren mehr als drei Milliarden Euro in die europäischen Märkte für Wohnimmobilien“, erläuterte Cieleback. Dieses Geld ging fast ausschließlich nach Großbritannien. „Die Investoren machen ihre Entscheidungen offenbar nicht an einem Brexit fest und erwarten mittel- bis langfristig keinen signifikanten Einbruch des britischen Immobilienmarktes“, so Cieleback.

Deutschland als sicherer Hafen

Neben Großbritannien gelte der deutsche Wohnimmobilienmarkt als der attraktivste Markt und erfreue sich neben Investoren aus Europa auch bei Anlegern von anderen Kontinenten zunehmender Beliebtheit, wie sich an den internationalen Investmentströmen ablesen lasse.

In Deutschland tätigten neben institutionellen Anlegern aus den USA und Kanada vor allem Investoren aus Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden Wohnimmobilieninvestments.

„Wegen der starken Nachfrage gilt Deutschland angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen nach wie vor als sicherer Hafen für Immobilieninvestments, der neben stabilen Einnahmen einen soliden Inflationsschutz bietet“, so Cieleback. Dabei rückten neben Core-Produkten zunehmend auch Value-Add-Investments in den Fokus.

Grenzüberschreitende Investitionen werden weiter wachsen

Im Zuge der zunehmenden Globalisierung der Investmentströme werde das Volumen an grenzüberschreitenden Immobilieninvestitionen in Zukunft weiter zunehmen, so die Einschätzung Cielebacks.

„Die europäischen Wohnimmobilienmärkte stehen dabei mehr als jemals zuvor im Fokus internationaler institutioneller Investoren, bieten sie doch gute Diversifikationsmöglichkeiten.“

Neben Deutschland und Großbritannien zögen dabei nach wie vor Länder wie Frankreich, Dänemark und die Niederlande das Investoreninteresse auf sich. Dort seien es vor allem die Ballungsgebiete, wo der anhaltende Trend zur Urbanisierung und eine dem nicht entsprechende Neubautätigkeit für eine anhaltend starke Nachfrage nach Wohnraum sorge. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften

Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. “Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Blockchain: Bundesbürger vertrauen neuer Technologie

Für die Mehrheit der Deutschen überwiegen positive Aspekte beim Einsatz der Blockchain-Technologie im Finanzsektor. Das ist das zentrale Ergebnis einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema “Blockchain-Technologie: Revolutionäre Innovation oder Albtraum im Finanzsektor?” zu der im Juli diesen Jahres mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...