6. Juli 2016, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: M&G setzt Handel mit Immobilienfonds aus

Der britische Vermögensverwalter M&G Investments hat den Handel mit Anteilen seines Immobilienfonds ausgesetzt. Mit dem Einfrieren des 4,4 Milliarden Pfund schweren Fonds reagierte M&G am Dienstag ähnlich wie zuvor schon zwei Konkurrenten auf den Brexit-Schock.

Brexit Shutt 432325573 in Brexit: M&G setzt Handel mit Immobilienfonds aus

Die hohe Unsicherheit in der Gewerbeimmobilienbranche brachte viele Investoren zur Rückgabe ihrer Fondsanteile, das drohte die Liquidität des Fonds zu gefährden.

Am 23. Juni hatten die Briten in einem Referendum überraschend für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt und damit für Verwerfungen an den Finanzmärkten gesorgt.

Wegen der hohen Unsicherheit in der britischen Gewerbeimmobilien-Branche hätten die Anleger verstärkt Fondsanteile zurückgegeben, teilte die Investmentgesellschaft mit. Man sei zum Schluss gekommen, dass die Interessen der Anteilseigner am besten geschützt würden, in dem der Fonds vorübergehend vom Handel ausgesetzt werde. M&G ist eine Tochter des Versicherers Prudential.

Knappe Barmittel

In den vergangenen Monaten hatten bereits so viele Anleger ihre Anteile an britischen Immobilienfonds zurückgegeben, dass deren Barmittel knapp geworden waren. Es geht die Furcht um, dass viele Unternehmen ihre Präsenz im Finanzzentrum London zulasten von Standorten auf dem europäischen Kontinent verringern könnten.

Dritter eingefrorener Immobilienfonds

An diesem Montag dann hatte ein Fonds von Standard Life Investments die Rücknahme von Anteilen ausgesetzt, ihm folgte ein Vehikel des Anbieters Aviva . Zusammen sind damit nun Kundeninvestments von gut 9 Milliarden Pfund eingefroren.

Auch in Deutschland waren in Zeiten der Finanzkrise reihenweise Immobilienfonds eingefroren worden, weil viele Anleger ihre Anteile zurückgeben wollten und die Liquidität bei den Anbietern knapp wurde. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...