29. Juni 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Nach Einschätzung des Vorstands der Hypoport AG wird der angekündigte EU-Austritt Großbritanniens keine negativen Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle des Finanzdienstleisters ergeben. Viel wahrscheinlicher seien positive Impulse für den inländischen Finanzierungsmarkt.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Der Finanzdienstleister Hypoport erwartet nach dem Brexit positive Impulse für die Nachfrage nach deutschen Immobilien.

Die anzunehmende Konzentration der EU-Arbeitsmigration auf Deutschland und die Flucht verunsicherter Immobilien-Investoren in deutsche Immobilien seien positive Vorzeichen.

“Für Hypoport und unsere Tochterunternehmen bestehen keine direkten UK-Abhängigkeit”, erklärt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Weder unsere Tochter Dr. Klein noch unser Finanzmarktplatz Europace oder sonstige Töchter sind geschäftlich in Großbritannien aktiv.”

Nachfragezuwachs in Deutschland

So seien keinerlei direkte negative Auswirkungen auf die Immobilienmärkte ersichtlich. “Wie viele andere Experten erwarten auch wir, dass sich Investoren zukünftig verstärkt von der Insel zurückziehen und ihr Glück in anderen wirtschaftlich interessanten europäischen Märkten suchen werden”, ergänzt Slabke.

“Das dürfte die Nachfrage nach Immobilien insbesondere in deutschen Großstädten noch weiter steigen lassen. Hinzu kommt, dass vor dem Hintergrund zu erwartender Restriktionen in Großbritannien die EU-Arbeitsmigration nach Deutschland zunehmen wird”, erwartet der Hypoport-Vorstand.

Verschärfung des Nachfrageüberhangs

“Auch das erhöht weiter die Nachfrage nach Wohnraum – zusätzlich zum schon existierenden Nachfrageüberhang.” Laut Studien würden aktuell rund 400.000 neue Wohnungen pro Jahr benötigt, aber nur rund 250.000 gebaut.

“Diese Faktoren unterstützen unser Geschäft in der Immobilienfinanzierung. Zudem sind keinerlei Impulse für kurzfristig steigende Zinsen erkennbar – das Umfeld für Immobilienfinanzierungen bleibt hervorragend.”

Deutschland profitiert

Für Deutschland insgesamt sehe Slabke den Brexit ebenfalls eher positiv: “Auch wenn aktuell noch niemand seriös alle Folgen des Brexit abschätzen kann, so sind die zu erwartenden zusätzlichen Investitionen in Deutschland als sicherem Land natürlich willkommen. Auch sonst gehe ich davon aus, dass der Brexit zumindest kurzfristig gut für Deutschland ist. Der Druck auf den Euro stärkt die deutsche Wirtschaft und das Ausscheiden Großbritanniens macht Deutschland noch mehr zum wirtschaftlichen Zentrum der EU.” (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gold und Immobilien bleiben dauerhaft Gewinner

    Kommentar von Jan Lanc — 30. Juni 2016 @ 10:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...