Anzeige
29. Juni 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Nach Einschätzung des Vorstands der Hypoport AG wird der angekündigte EU-Austritt Großbritanniens keine negativen Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle des Finanzdienstleisters ergeben. Viel wahrscheinlicher seien positive Impulse für den inländischen Finanzierungsmarkt.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Der Finanzdienstleister Hypoport erwartet nach dem Brexit positive Impulse für die Nachfrage nach deutschen Immobilien.

Die anzunehmende Konzentration der EU-Arbeitsmigration auf Deutschland und die Flucht verunsicherter Immobilien-Investoren in deutsche Immobilien seien positive Vorzeichen.

“Für Hypoport und unsere Tochterunternehmen bestehen keine direkten UK-Abhängigkeit”, erklärt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Weder unsere Tochter Dr. Klein noch unser Finanzmarktplatz Europace oder sonstige Töchter sind geschäftlich in Großbritannien aktiv.”

Nachfragezuwachs in Deutschland

So seien keinerlei direkte negative Auswirkungen auf die Immobilienmärkte ersichtlich. “Wie viele andere Experten erwarten auch wir, dass sich Investoren zukünftig verstärkt von der Insel zurückziehen und ihr Glück in anderen wirtschaftlich interessanten europäischen Märkten suchen werden”, ergänzt Slabke.

“Das dürfte die Nachfrage nach Immobilien insbesondere in deutschen Großstädten noch weiter steigen lassen. Hinzu kommt, dass vor dem Hintergrund zu erwartender Restriktionen in Großbritannien die EU-Arbeitsmigration nach Deutschland zunehmen wird”, erwartet der Hypoport-Vorstand.

Verschärfung des Nachfrageüberhangs

“Auch das erhöht weiter die Nachfrage nach Wohnraum – zusätzlich zum schon existierenden Nachfrageüberhang.” Laut Studien würden aktuell rund 400.000 neue Wohnungen pro Jahr benötigt, aber nur rund 250.000 gebaut.

“Diese Faktoren unterstützen unser Geschäft in der Immobilienfinanzierung. Zudem sind keinerlei Impulse für kurzfristig steigende Zinsen erkennbar – das Umfeld für Immobilienfinanzierungen bleibt hervorragend.”

Deutschland profitiert

Für Deutschland insgesamt sehe Slabke den Brexit ebenfalls eher positiv: “Auch wenn aktuell noch niemand seriös alle Folgen des Brexit abschätzen kann, so sind die zu erwartenden zusätzlichen Investitionen in Deutschland als sicherem Land natürlich willkommen. Auch sonst gehe ich davon aus, dass der Brexit zumindest kurzfristig gut für Deutschland ist. Der Druck auf den Euro stärkt die deutsche Wirtschaft und das Ausscheiden Großbritanniens macht Deutschland noch mehr zum wirtschaftlichen Zentrum der EU.” (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gold und Immobilien bleiben dauerhaft Gewinner

    Kommentar von Jan Lanc — 30. Juni 2016 @ 10:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...