Anzeige
29. Juni 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Nach Einschätzung des Vorstands der Hypoport AG wird der angekündigte EU-Austritt Großbritanniens keine negativen Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle des Finanzdienstleisters ergeben. Viel wahrscheinlicher seien positive Impulse für den inländischen Finanzierungsmarkt.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Der Finanzdienstleister Hypoport erwartet nach dem Brexit positive Impulse für die Nachfrage nach deutschen Immobilien.

Die anzunehmende Konzentration der EU-Arbeitsmigration auf Deutschland und die Flucht verunsicherter Immobilien-Investoren in deutsche Immobilien seien positive Vorzeichen.

“Für Hypoport und unsere Tochterunternehmen bestehen keine direkten UK-Abhängigkeit”, erklärt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Weder unsere Tochter Dr. Klein noch unser Finanzmarktplatz Europace oder sonstige Töchter sind geschäftlich in Großbritannien aktiv.”

Nachfragezuwachs in Deutschland

So seien keinerlei direkte negative Auswirkungen auf die Immobilienmärkte ersichtlich. “Wie viele andere Experten erwarten auch wir, dass sich Investoren zukünftig verstärkt von der Insel zurückziehen und ihr Glück in anderen wirtschaftlich interessanten europäischen Märkten suchen werden”, ergänzt Slabke.

“Das dürfte die Nachfrage nach Immobilien insbesondere in deutschen Großstädten noch weiter steigen lassen. Hinzu kommt, dass vor dem Hintergrund zu erwartender Restriktionen in Großbritannien die EU-Arbeitsmigration nach Deutschland zunehmen wird”, erwartet der Hypoport-Vorstand.

Verschärfung des Nachfrageüberhangs

“Auch das erhöht weiter die Nachfrage nach Wohnraum – zusätzlich zum schon existierenden Nachfrageüberhang.” Laut Studien würden aktuell rund 400.000 neue Wohnungen pro Jahr benötigt, aber nur rund 250.000 gebaut.

“Diese Faktoren unterstützen unser Geschäft in der Immobilienfinanzierung. Zudem sind keinerlei Impulse für kurzfristig steigende Zinsen erkennbar – das Umfeld für Immobilienfinanzierungen bleibt hervorragend.”

Deutschland profitiert

Für Deutschland insgesamt sehe Slabke den Brexit ebenfalls eher positiv: “Auch wenn aktuell noch niemand seriös alle Folgen des Brexit abschätzen kann, so sind die zu erwartenden zusätzlichen Investitionen in Deutschland als sicherem Land natürlich willkommen. Auch sonst gehe ich davon aus, dass der Brexit zumindest kurzfristig gut für Deutschland ist. Der Druck auf den Euro stärkt die deutsche Wirtschaft und das Ausscheiden Großbritanniens macht Deutschland noch mehr zum wirtschaftlichen Zentrum der EU.” (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Gold und Immobilien bleiben dauerhaft Gewinner

    Kommentar von Jan Lanc — 30. Juni 2016 @ 10:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...