17. August 2016, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt London: Stabil trotz Brexit

Stabile Mieten trotz steigender Leerstände, dass ist das Bild, das sich laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank nach dem Brexit auf dem Londoner Büromarkt bietet.

London-750-shutt 92638234 in Büromarkt London: Stabil trotz Brexit

Frank Knight berichtet von steigenden Leerständen auf Londons Markt für Büroimmobilien, sinkende Mieten sind damit jedoch nicht verbunden.

Londons Büromarkt präsentiere nach dem EU-Referendum stabile Mieten im West End und der City, doch steigende Leerstände. Das Investmentvolumen habe zugelegt.

Brexit sorgt für Turbulenzen

Der Brexit werde den Büromarkt in Central London im allgemeinen und in der City im besonderen hart treffen. “In den nächsten beiden Jahren wird es sicher einige Turbulenzen
geben”, kommentiert James Roberts, Chef-Volkswirt bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank. “Doch der große Pessimismus scheint vorüber zu sein.”

Die Hauptsorge beziehe sich auf den Verlust von Unternehmen aus dem Finanzsektor, die von Großbritannien in EU-Staaten abwandern könnten. “Sicher ist der Finanzsektor in London stark
vertreten, doch bereits vor dem EU-Referendum haben Banken Teilbereiche in britische Regionalzentren und in andere EU-Länder verlagert”, hebt Roberts hervor. Sie hätten diese Umzüge
in erster Linie aus Kostengründen vorgenommen.

Verlust von Arbeitskräften möglich

In den letzten Jahren seien Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation (TMT) die wichtigsten Mieter auf dem Londoner Büromarkt gewesen. Es werde befürchtet, dass Talente aus der EU durch den Brexit in Zukunft nicht mehr so leicht nach London kommen könnten.

Knight Frank stellt dem das Punktesystem für die Einwanderung entgegen. Bei diesem System könnten bestimmte Berufe wie Programmierer hohe Punkte erhalten, so dass die Chance auf
einen Arbeitsplatz in Großbritannien realistisch bleibe.

Es würden die Finanzjobs mit hohen Margen verbleiben, die durch den Brexit abwandern könnten. Sofern Großbritannien in den Europäischen Wirtschaftsraum eintritt, behalte es den europäischen Pass für den Finanzsektor.

Seite zwei: Entwicklung im West End und in der City

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...