17. August 2016, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt London: Stabil trotz Brexit

Stabile Mieten trotz steigender Leerstände, dass ist das Bild, das sich laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank nach dem Brexit auf dem Londoner Büromarkt bietet.

London-750-shutt 92638234 in Büromarkt London: Stabil trotz Brexit

Frank Knight berichtet von steigenden Leerständen auf Londons Markt für Büroimmobilien, sinkende Mieten sind damit jedoch nicht verbunden.

Londons Büromarkt präsentiere nach dem EU-Referendum stabile Mieten im West End und der City, doch steigende Leerstände. Das Investmentvolumen habe zugelegt.

Brexit sorgt für Turbulenzen

Der Brexit werde den Büromarkt in Central London im allgemeinen und in der City im besonderen hart treffen. “In den nächsten beiden Jahren wird es sicher einige Turbulenzen
geben”, kommentiert James Roberts, Chef-Volkswirt bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank. “Doch der große Pessimismus scheint vorüber zu sein.”

Die Hauptsorge beziehe sich auf den Verlust von Unternehmen aus dem Finanzsektor, die von Großbritannien in EU-Staaten abwandern könnten. “Sicher ist der Finanzsektor in London stark
vertreten, doch bereits vor dem EU-Referendum haben Banken Teilbereiche in britische Regionalzentren und in andere EU-Länder verlagert”, hebt Roberts hervor. Sie hätten diese Umzüge
in erster Linie aus Kostengründen vorgenommen.

Verlust von Arbeitskräften möglich

In den letzten Jahren seien Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation (TMT) die wichtigsten Mieter auf dem Londoner Büromarkt gewesen. Es werde befürchtet, dass Talente aus der EU durch den Brexit in Zukunft nicht mehr so leicht nach London kommen könnten.

Knight Frank stellt dem das Punktesystem für die Einwanderung entgegen. Bei diesem System könnten bestimmte Berufe wie Programmierer hohe Punkte erhalten, so dass die Chance auf
einen Arbeitsplatz in Großbritannien realistisch bleibe.

Es würden die Finanzjobs mit hohen Margen verbleiben, die durch den Brexit abwandern könnten. Sofern Großbritannien in den Europäischen Wirtschaftsraum eintritt, behalte es den europäischen Pass für den Finanzsektor.

Seite zwei: Entwicklung im West End und in der City

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...