26. Juli 2016, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RICS: Brexit trifft britische Immobilienwirtschaft – Deutschland profitiert

Nach Angaben der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) drückt der Brexit auf die Stimmung im britischen Immobilienmarkt. Gleichzeitig bleibe der europäische Markt für Gewerbeimmobilien jedoch positiv gestimmt.

London-750-shutt 92638234 in RICS: Brexit trifft britische Immobilienwirtschaft – Deutschland profitiert

Blick auf die Londoner City

Im zweiten Quartal 2016 zeigten sich bei den Teilnehmern der RICS-Umfrage die negativen Effekte des Brexit-Votums auf dem britischen Markt für Gewerbeimmobilien. Die Erwartungen an die Kapitalwert- und Mietentwicklung seien negativ.

Kurzfristige Reaktion oder längerer Abschwung?

Das gelte vor allem für die Londoner City, für die der RICS Investment Sentiment Index von plus 13 auf minus 23 Punkte fiel. Da die Lage weiterhin unklar sei, lasse sich noch nicht deutlich beurteilen, ob es sich dabei um den Beginn einer langen Phase des Abschwungs (wie 54 Prozent der Befragten vermuten) oder lediglich um eine kurzfristige Reaktion handelt, die schon bald überwunden sein wird.

Gewerbeimmobilien in anderen Ländern der EU schneiden dagegen nach Aussage der RICS auf kurze Sicht gut ab. Dabei sei Deutschland weiterhin führend.

Deutschland bleibt sicherer Hafen

„Der deutsche Immobilienmarkt bleibt seinem Ruf als traditionell ,sicherer Hafen’ weiterhin treu. Der Zufluss, insbesondere auch von ausländischem Kapital, scheint ungebrochen, was zu einer weiteren Verknappung des Angebots in der Breite und fast allen Immobiliensegmenten führt. Wir sehen weiterhin hohe Preise, die in Premiumlagen sogar noch leicht steigen“, kommentiert Hanno Schrecker, stellvertretender Vorsitzender der Professional Group (PG) Commercial Property der RICS Deutschland.

Insbesondere Frankfurt werde am Immobilienmarkt als möglicher Profiteur der jüngsten Brexit-Entscheidung gesehen. Erste Entscheidungen zur Verlagerung eines Standortes aus Großbritannien an einen Ort innerhalb der EU würden jedoch auf Grund der unklaren Rahmenbedingungen erst in sechs bis zwölf Monaten erwartet.

Außerhalb Europas stehen die Zeichen nach Aussage der RICS mit Ausnahme Indiens in den meisten Schwellenländern auf Abschwung. In einigen Industrieländern wie den USA und Japan scheine sich lediglich die Dynamik abzuschwächen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...