23. September 2016, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

Shutterstock 264406241 in Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Großraumbüros bleiben auch in der Generation Y unbeliebt. Besonders wichtig ist Angestellten nach wie vor ein fester Arbeitsplatz.

Insgesamt wurden laut Savills 1250 Personen (250 Studenten und 1000 bereits im Büro Beschäftigte) befragt und die Antworten mit allgemeinen Trends und Tendenzen sowie realen Verhaltensdaten abgeglichen. Die Ergebnisse gewähren einen Einblick in das gewünschte Büro der Zukunft.

Immobilienentwickler und Investoren müssen sich auf die Ansprüche der kommenden Arbeitnehmer-Generationen einstellen, so die Meinung des Immobilienunternehmens Savills. Im „War for Talents“ sei das Bürogebäude ein zentraler Faktor für die Attraktivität eines Arbeitgebers.

Unterschiedliche Vorstellungen?

“Wir wollten wissen, wie sich die Generation X, also die Jahrgänge 1964 bis 1981, und die viel zitierte Generation Y, die Millennials, die zwischen 1982 und 2000 geboren wurden, ihr Büro der Zukunft vorstellen; wie groß die Differenzen sind und welche Vorstellungen bereits bei der Immobilienentwicklung berücksichtigt werden müssen”, sagt Marcus Mornhart, Managing Director und Head of Agency Germany bei Savills.

“Die Übereinstimmungen beider Generationen ist trotz Unterschieden in einigen Bereichen größer als gedacht. Dass die technischen, architektonischen oder ökologischen Visionen der Generation Y signifikant unspektakulärer als erwartet ausgefallen sind, verdeutlicht das Fehlen eines intensiven Dialogs mit Arbeitnehmern beider Generationen”, so Mornhart weiter.

Fester Arbeitsplatz bleibt wichtig

“Wir konnten unter anderem feststellen, dass beide Generationen das Arbeiten im Großraumbüro tendenziell ablehnen und Einzelbüros oder Räume mit wenigen Mitarbeitern bevorzugen”, sagt Roman Diehl, Geschäftsführer von Consulting cum Laude.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Burogro E in Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

94 Prozent der Generation Y und auch 96,5 Prozent der Generation X hätten angegeben, dass ihnen ein fester Arbeitsplatz mit Tisch und Sitzplatz äußerst wichtig bis wichtig ist.

Seite zwei: Desksharing und Arbeitsweg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...