Crowdinvesting: Exporo bietet erstmals erstrangige Grundschuld

Die Crowdinvesting-Plattform Exporo startet die Fundingphase für das Berliner Wohnprojekt „Gutshof Rosenthal“. Es handelt sich dabei erstmals um eine erstrangige Grundschuld.

Über Crowdinvesting können sich Anleger bereits mit kleinen Beträgen an der Finanzierung von Immobilienprojekten beteiligen.

Bei dem Projekt Guthof Rosenthal handelt es sich um die Sanierung und den Umbau eines denkmalgeschützten Gutshofes, bestehend aus drei Einzelgebäuden mit einer Gesamtwohnfläche von knapp 1.700 Quadratmetern.

Umgesetzt wird das Projekt vom Berliner Projektentwickler Profi Select Coriolanus, der sich auf die Revitalisierung von Wohnimmobilien im Großraum Berlin spezialisiert hat. Von den beiden Gesellschaftern der Projektentwicklungsgesellschaft liegt jeweils eine selbstschuldnerische und notariell beglaubigte Bürgschaft vor.

Gesamtsumme bei 1,2 Millionen Euro

Insgesamt 1,2 Millionen Euro können die Anleger über die Plattform zu dem Projekt beitragen. Ein Investment ist ab 500 Euro möglich. Nach Angaben von Exporo erhalten die Investoren innerhalb von zwei Jahren eine Rendite von fünf Prozent.

„Mit der erstrangigen Grundschuld ist uns ein erneuter Meilenstein in Sachen Transparenz und Chancen-/Risiko-Verhältnis für unsere Investoren gelungen“, so Julian Oertzen, Vorstand der Exporo AG. „Der Standort Berlin und die Zusammenarbeit mit dem renommierten Projektentwickler bedeuten zusätzliche Sicherheiten. Damit können wir unseren Investoren derzeit zwei interessante Projekte an den beiden Top-Standorten Berlin und Hamburg anbieten.“

[article_line]

Exporo wurde Ende 2013 gegründet und ging im November 2014 mit der Crowdinvesting-Plattform online. Hinter Exporo stehen die Unternehmer Simon Brunke, Dr. Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke, die zusammen mittlerweile 18 Projekte mit gut 20 Millionen Euro Crowdinvestition begleitet haben. Fünf dieser Projekte wurden nach Angaben des Unternehmens bereits planmäßig samt Zinsen an die Anleger ausbezahlt. (bk)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.