18. November 2016, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

Wohneigentum bleibt auch in Köln, Düsseldorf und Dortmund begehrt. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator hervor, der steigende Immobilienpreise für fast alle Immobilienarten in der Metropolregion West zeigt.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

In Köln ist bezahlbarer Wohnraum fast nur noch in den Randgebieten zu finden.

Allein der Index für Wohnungen in Köln habe im Vergleich zum zweiten Quartal minimal abgenommen, der Medianpreis von 2.708 Euro pro Quadratmeter sei aber zugleich auch der höchste für Wohnimmobilien in der Region.

Köln: Obergrenze erreicht

„Die Entwicklung der Kölner Wohneigentumspreise zeigt, dass wir am oberen Ende angelangt sind“, so André Hasberg, Leiter der Dr. Klein-Niederlassung in Köln. „Vor allem im Stadtgebiet wird mehr gesucht als verkauft. Wir stellen fest, dass die Bewilligungsquote für den Bau neuer Häuser deutlich zurückgegangen ist. Bezahlbarer Wohnraum ist tendenziell nur noch in den Randgebieten zu finden – die Stadt breitet sich aus.“

Hasberg sieht die Wohnungsknappheit auch in dem Umstand gespiegelt, dass Immobilien immer häufiger nicht mehr reserviert, sondern an den schnellsten Bieter verkauft würden. Das bedeute in der Praxis, dass die Finanzierung genauso schnell wie solide auf die Beine gestellt werden müsse.

Die Wohnungspreise in Köln seien im Vergleich zum letzten Quartal zwar um 0,35 Prozent gesunken, liegen aber 4,86 Prozent über den Preisen des Vorjahreszeitraums. Auch Käufer von Ein- oder Zweifamilienhäusern in der Region mussten höhere Preise akzeptieren: Diese befinden sich 1,98 Prozent über dem letzten Quartal beziehungsweise 2,56 Prozent über den Sommermonaten 2015.

Dortmund: Wohnungen bleiben bis auf Weiteres günstiger als Häuser

Dortmund bleibt mit Medianpreisen unter 2.000 Euro pro Quadratmeter laut Dr. Klein die am wenigsten teure Immobilienmetropole in der Region West. Die Preise für Wohnungen (1.489 Euro pro Quadratmeter) seien dort nach wie vor niedriger als die für Häuser (1.982 Euro pro Quadratmeter).

Allerdings entwickelten sie sich auch deutlich schneller: Verglichen mit dem zweiten Quartal dieses Jahres verzeichneten sie einen Anstieg von 4,69 Prozent und näherten sich damit langsam den Häuserpreisen an, die prozentual weniger stark wachsen (plus 1,61 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-dr-klein-18112016 in DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

Große Preisspanne für Düsseldorfer Immobilien

In der Metropolregion Düsseldorf erhöhen sich die Immobilienpreise laut Dr. Klein ebenfalls weiterhin kontinuierlich. Auch wenn die Quartalssteigerung für Wohnungen mit 1,27 Prozent verhältnismäßig moderat ausfalle, lägen die Preise doch 7,39 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Für Häuser dagegen sei auch die Entwicklung zum Vorquartal mit einem Plus von 3,49 Prozent signifikant.

Auffällig sei, dass die Preisspanne größer werde: Während die günstigsten Wohnungen ab 667 Euro pro Quadratmeter zu haben sind, werden in guten Lagen bis zu 7.990 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Häuser kosteten derzeit zwischen 549 und 6.509 Euro pro Quadratmeter. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...