18. November 2016, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

Wohneigentum bleibt auch in Köln, Düsseldorf und Dortmund begehrt. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator hervor, der steigende Immobilienpreise für fast alle Immobilienarten in der Metropolregion West zeigt.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

In Köln ist bezahlbarer Wohnraum fast nur noch in den Randgebieten zu finden.

Allein der Index für Wohnungen in Köln habe im Vergleich zum zweiten Quartal minimal abgenommen, der Medianpreis von 2.708 Euro pro Quadratmeter sei aber zugleich auch der höchste für Wohnimmobilien in der Region.

Köln: Obergrenze erreicht

„Die Entwicklung der Kölner Wohneigentumspreise zeigt, dass wir am oberen Ende angelangt sind“, so André Hasberg, Leiter der Dr. Klein-Niederlassung in Köln. „Vor allem im Stadtgebiet wird mehr gesucht als verkauft. Wir stellen fest, dass die Bewilligungsquote für den Bau neuer Häuser deutlich zurückgegangen ist. Bezahlbarer Wohnraum ist tendenziell nur noch in den Randgebieten zu finden – die Stadt breitet sich aus.“

Hasberg sieht die Wohnungsknappheit auch in dem Umstand gespiegelt, dass Immobilien immer häufiger nicht mehr reserviert, sondern an den schnellsten Bieter verkauft würden. Das bedeute in der Praxis, dass die Finanzierung genauso schnell wie solide auf die Beine gestellt werden müsse.

Die Wohnungspreise in Köln seien im Vergleich zum letzten Quartal zwar um 0,35 Prozent gesunken, liegen aber 4,86 Prozent über den Preisen des Vorjahreszeitraums. Auch Käufer von Ein- oder Zweifamilienhäusern in der Region mussten höhere Preise akzeptieren: Diese befinden sich 1,98 Prozent über dem letzten Quartal beziehungsweise 2,56 Prozent über den Sommermonaten 2015.

Dortmund: Wohnungen bleiben bis auf Weiteres günstiger als Häuser

Dortmund bleibt mit Medianpreisen unter 2.000 Euro pro Quadratmeter laut Dr. Klein die am wenigsten teure Immobilienmetropole in der Region West. Die Preise für Wohnungen (1.489 Euro pro Quadratmeter) seien dort nach wie vor niedriger als die für Häuser (1.982 Euro pro Quadratmeter).

Allerdings entwickelten sie sich auch deutlich schneller: Verglichen mit dem zweiten Quartal dieses Jahres verzeichneten sie einen Anstieg von 4,69 Prozent und näherten sich damit langsam den Häuserpreisen an, die prozentual weniger stark wachsen (plus 1,61 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-dr-klein-18112016 in DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

Große Preisspanne für Düsseldorfer Immobilien

In der Metropolregion Düsseldorf erhöhen sich die Immobilienpreise laut Dr. Klein ebenfalls weiterhin kontinuierlich. Auch wenn die Quartalssteigerung für Wohnungen mit 1,27 Prozent verhältnismäßig moderat ausfalle, lägen die Preise doch 7,39 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Für Häuser dagegen sei auch die Entwicklung zum Vorquartal mit einem Plus von 3,49 Prozent signifikant.

Auffällig sei, dass die Preisspanne größer werde: Während die günstigsten Wohnungen ab 667 Euro pro Quadratmeter zu haben sind, werden in guten Lagen bis zu 7.990 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Häuser kosteten derzeit zwischen 549 und 6.509 Euro pro Quadratmeter. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...