Anzeige
18. November 2016, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

Wohneigentum bleibt auch in Köln, Düsseldorf und Dortmund begehrt. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator hervor, der steigende Immobilienpreise für fast alle Immobilienarten in der Metropolregion West zeigt.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

In Köln ist bezahlbarer Wohnraum fast nur noch in den Randgebieten zu finden.

Allein der Index für Wohnungen in Köln habe im Vergleich zum zweiten Quartal minimal abgenommen, der Medianpreis von 2.708 Euro pro Quadratmeter sei aber zugleich auch der höchste für Wohnimmobilien in der Region.

Köln: Obergrenze erreicht

„Die Entwicklung der Kölner Wohneigentumspreise zeigt, dass wir am oberen Ende angelangt sind“, so André Hasberg, Leiter der Dr. Klein-Niederlassung in Köln. „Vor allem im Stadtgebiet wird mehr gesucht als verkauft. Wir stellen fest, dass die Bewilligungsquote für den Bau neuer Häuser deutlich zurückgegangen ist. Bezahlbarer Wohnraum ist tendenziell nur noch in den Randgebieten zu finden – die Stadt breitet sich aus.“

Hasberg sieht die Wohnungsknappheit auch in dem Umstand gespiegelt, dass Immobilien immer häufiger nicht mehr reserviert, sondern an den schnellsten Bieter verkauft würden. Das bedeute in der Praxis, dass die Finanzierung genauso schnell wie solide auf die Beine gestellt werden müsse.

Die Wohnungspreise in Köln seien im Vergleich zum letzten Quartal zwar um 0,35 Prozent gesunken, liegen aber 4,86 Prozent über den Preisen des Vorjahreszeitraums. Auch Käufer von Ein- oder Zweifamilienhäusern in der Region mussten höhere Preise akzeptieren: Diese befinden sich 1,98 Prozent über dem letzten Quartal beziehungsweise 2,56 Prozent über den Sommermonaten 2015.

Dortmund: Wohnungen bleiben bis auf Weiteres günstiger als Häuser

Dortmund bleibt mit Medianpreisen unter 2.000 Euro pro Quadratmeter laut Dr. Klein die am wenigsten teure Immobilienmetropole in der Region West. Die Preise für Wohnungen (1.489 Euro pro Quadratmeter) seien dort nach wie vor niedriger als die für Häuser (1.982 Euro pro Quadratmeter).

Allerdings entwickelten sie sich auch deutlich schneller: Verglichen mit dem zweiten Quartal dieses Jahres verzeichneten sie einen Anstieg von 4,69 Prozent und näherten sich damit langsam den Häuserpreisen an, die prozentual weniger stark wachsen (plus 1,61 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-dr-klein-18112016 in DTI Region West: Mehr Nachfrage als Angebot in Köln und Düsseldorf

Große Preisspanne für Düsseldorfer Immobilien

In der Metropolregion Düsseldorf erhöhen sich die Immobilienpreise laut Dr. Klein ebenfalls weiterhin kontinuierlich. Auch wenn die Quartalssteigerung für Wohnungen mit 1,27 Prozent verhältnismäßig moderat ausfalle, lägen die Preise doch 7,39 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Für Häuser dagegen sei auch die Entwicklung zum Vorquartal mit einem Plus von 3,49 Prozent signifikant.

Auffällig sei, dass die Preisspanne größer werde: Während die günstigsten Wohnungen ab 667 Euro pro Quadratmeter zu haben sind, werden in guten Lagen bis zu 7.990 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Häuser kosteten derzeit zwischen 549 und 6.509 Euro pro Quadratmeter. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...