Anzeige
14. Juni 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsmarkt Deutschland bietet noch viel Potenzial

Der Einzelhandelsmarkt Deutschland bietet zahlreiche Top-Standorte und viel Potenzial. Das ist ein Ergebnis der Analyse: “Understanding Retail Destinations” des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Outlet-factory-store-littleny-Shutterstock-com-Kopie in Einzelhandelsmarkt Deutschland bietet noch viel Potenzial

Factory Outlets sind in Deutschland noch nicht weit verbreitet, gerade in dieser Form von Einzelhandelsimmobilien liegt noch viel Potenzial.

“Die enorme Vielfalt an Top-Einzelhandelsstandorten in Deutschland bietet mit neuen Flächen oder der Modernisierung von Bestandsobjekten viele spannende Möglichkeiten”, sagt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE.

Attraktiver Markt für Einzelhändler

Dabei sei nicht nur die große Anzahl dieser Standorte, sondern auch ihre dezentrale Struktur zu beachten, die zum Beispiel zur Diversifizierung von Risiken beitragen könne. Auch die insgesamt guten wirtschaftlichen Verhältnisse sowie das positive Konsumklima würden den Markt für Einzelhändler und Investoren attraktiv machen.

„Daher gehen wir davon aus, dass der deutsche Einzelhandelsimmobilienmarkt in den kommenden Jahren weiterhin ein Schlüsselmarkt für internationale Investoren sein wird. Dies hat auch unser diesjähriger EMEA Investor Intentions Survey bestätigt, nach dem Deutschland als attraktivster Zielmarkt der befragten Investoren genannt wurde”, so Linsin.


Steigende Nachfrage nach kleineren Mietflächen


Die Topstandorte im deutschen Einzelhandel seien weiterhin Berlin, Hamburg, München und Köln sowie Frankfurt und Düsseldorf. In den 1A-Lagen deutscher Metropolen sei die Nachfrage nach kleineren Flächen nach wie vor hoch. Die Marke vor Ort erlebbar zu machen, genieße auch zu Zeiten des Online-Handels eine hohe Priorität.

Food-Courts werden beliebter

Die Erlebnisqualität im stationären Handel stehe auch aus einem anderen Blickwinkel im Fokus: In den Segmenten Gastronomie und Freizeit sei eine hohe Dynamik am Vermietungsmarkt festzustellen. In vielen Shopping-Centern würden zum Beispiel Food-Courts eingerichtet.

“Food-Courts werden bei den Centerbetreibern immer beliebter. Sie können nicht nur eine veränderte Nachfrage bedienen, sondern insgesamt Aufenthaltsqualität und -dauer in Shopping-Centern erhöhen”, so Thomas Nandzik, Head of Retail Agency South West.

Insgesamt verzeichneten die Segmente Freizeit, Restaurants, Lebensmittelhandel/Tabakwaren, Gesundheit/Kosmetik sowie Sport höhere Mietaktivitäten als in der Vergangenheit. Dabei machten vor allem das Segment Freizeit und das Segment Körper und Gesundheitspflege aktuell einen signifikant höheren Anteil der Anmietungen aus. Ihr Anteil am Gesamtmietvolumen sei um 3,1 Prozent beziehungsweise 1,9 Prozent zum Durchschnitt der Jahre 2010-2014 gestiegen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

CBRE in Einzelhandelsmarkt Deutschland bietet noch viel Potenzial

Konkurrenz durch Online-Handel

Im Gegensatz dazu seien die Mietaktivitäten in den Segmenten Haushaltswaren, Schuhe und Lederwaren, Multimedia, Bücher und Geschenke und teilweise auch im Bekleidungshandel – jeweils gemessen an der Anzahl der Vermietungen – zurückgegangen.

Auch dies stehe im Zusammenhang mit dem erstarkenden Online-Handel. Einzelhändler aus Segmenten wie Multimedia Multimedia oder Bücher setzten daher vermehrt auf Multi-Channel-Konzepte.

Trend zu Factory Outlet Centern

Die Dichte von Factory Outlet Centern sei in Deutschland wesentlich geringer, als in vielen anderen Ländern Europas, das mache sie zu attraktiven Expansionszielen.
”Der Trend, Factory Outlet Center in Deutschland zu entwickeln, hat sich erst in jüngster Vergangenheit beschleunigt.

Die zögerliche Entwicklung ist auf stark reglementierte Planungsverfahren und eine restriktive Genehmigungspraxis zurückzuführen. Viele Factory Outlet Center in Deutschland profitieren daher noch von einem eingeschränkten Wettbewerb”, sagt Nandzik. Die Beliebtheit des deutschen FOC-Marktes wird aktuell jedoch durch eine vielversprechende Projektpipeline bestätigt, in der sich nun etwa zehn neue Projekte für Outlets befinden. (kl)

Foto: littleny/Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...