6. Mai 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vorteil von Wohnungsleerständen auf dem Land”

Integrationsbedarf und Wohnungsmangel stellen Metropolen vor große Herausforderungen. Dr. Rainer Braun von Empirica erklärt, warum man Flüchtlingsfamilien in Leerstandsregionen unterbringen sollte.

Flüchtlinge

Reiner Braun: “Auch Leerstandsregionen profitieren vom Jobwunder.”

Cash.: In Ihrer Studie “Familien aufs Land” gehen Sie von einem zusätzlichen Bedarf von 320.000 Wohnungen aus. Können Sie vereinfacht das Verfahren beschreiben, mit dem Sie diese Größe geschätzt haben?

Braun: Also erstens, wir wissen natürlich auch nicht genau, wer da kommt. Wir machen Plausibilitätsannahmen, weil es keine Erhebungen dazu gibt, was für Haushaltstypen zuwandern. Es gibt nur Angaben über Alter und Geschlecht sowie bei Minderjährigen, ob sie begleitet oder unbegleitet sind. Mittlerweile gibt es neuere Zahlen, demnach kommen noch mehr Familien als am Anfang. Um den Wohnungsbedarf zu schätzen, legen wir eine amtliche Bevölkerungsprognose zugrunde und leiten daraus eine eigene Haushaltsprognose ab, indem wir regionaltypische Haushaltgrößen unterstellen. Aus dieser Haushaltsprognose erstellen wir eine Wohnungsnachfrageprognose. Und in einem dritten Schritt spalten wir die Wohnungsnachfrage auf in die Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern einerseits, und Mehrfamilienhäusern auf der anderen Seite.

Sie gehen davon aus, dass zwei Drittel der Flüchtlinge Familien sind. Warum sollte man diese Familien in ländlichen Regionen unterbringen?

Der Vorteil von Familien ist, dass sie Kinder haben. Und wir sind der Meinung, dass sich über die Kinder Integrationsansätze ergeben. Und zwar deswegen, weil Kinder weniger kontaktscheu sind. Dadurch lernen sich früher oder später auch die Eltern kennen. Insbesondere aber sehen wir den Vorteil, dass man in kleinen Städten oder Dörfern ohnehin eher in Kontakt kommt mit der deutschen Bevölkerung, weil jeder jeden kennt. Integration ist einfacher möglich, weil man sich nicht aus dem Weg gehen kann. Außerdem ist in den ländlichen Regionen die Alterung schon überdurchschnittlich weit vorangegangen. Das heißt, es gibt sehr viele Alte, und die würden sich auch freuen, wenn es mal wieder jemanden gäbe, der den Rasen mäht oder Einkäufe erledigt. Da würden sich auch viele einfache Tätigkeiten ergeben, die man ohne größeren Ausbildungshintergrund machen könnte. Das ist der große Vorteil. Und der allergrößte Vorteil ist, dass wir in den ländlichen Regionen viele Wohnungsleerstände haben.

Im Moment sieht es ja eher so aus, dass die Flüchtlinge auch in die Städte gehen, wo eher die Deutschen hingehen, wo also ohnehin Knappheit ist. Wir wollen auch nicht in eine 1.000-Seelen-Gemeinde 500 Flüchtlinge schicken. Man hat vielleicht ein gewisses Übergewicht in einigen Leerstandsregionen, aber ich rede von circa drei Prozent. Das Problem in den Städten ist, dass man Flüchtlinge in großen zentralen Unterkünften unterbringt. Die Tendenz wird sein, dass man sie später, wenn sie in Wohnungen wechseln, auch in Blöcken unterbringt, sehr stark konzentriert, wo man dann nur unter sich ist, die Sprache nicht lernen muss und die deutsche Bevölkerung nicht kennenlernt. Zudem ist auch das Mietniveau in den Städten deutlich höher.

Seite zwei: “Auch Leerstandsregionen profitieren vom Jobwunder”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...